Die Verwaltung von Niedersachsen scheitert bei dem Versuch, ihre Telekommunikationsstruktrur zu modernisieren

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen ist eines der ehrgeizigsten Infrastrukturprojekte der Regierung gescheitert. 2009 hatte sie EWE Tel beauftragt, die gesamte Telekommunikation der niedersächsischen Verwaltung zu modernisieren. Für rund 164 Millionen Euro sollten Sprach- und Datenverbindungen in ein neues Landesnetz integriert werden. Die Arbeiten kamen nicht voran, wiederholt gab es technische Probleme. Nach Einschätzung von Insidern war das Unternehmen, das eine Tochter des Oldenburgischen Energieversorgers EWE ist, mit der Aufgabe überfordert. Schwierigkeiten gab es zuletzt, als ausgerechnet der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie per Fax nicht mehr zu erreichen war. Daraufhin wurde der weitere Umbau zunächst gestoppt. Am vergangenen Freitag einigten sich das Land und EWE Tel, den Vertrag in großen Teilen aufzulösen – nicht zuletzt, weil mittlerweile viele ursprünglich vereinbarte technische Anforderungen veraltet sind.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback