Opel rechnet mit weiter sinkenden Verkaufszahlen

Der angeschlagene Autohersteller Opel rechnet für das Jahr 2013 mit weiter sinkenden Verkaufszahlen. Die Tochterfirma des US-Konzerns General Motors plant in Europa nur noch eine Produktion von 845.000 Fahrzeugen. Das entspricht einem Rückgang von mehr als zehn Prozent gegenüber dem ohnehin bereits schwachen Jahr 2012. Die Fabriken von Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall wären damit nur noch gut zur Hälfte ausgelastet. Anlass für die pessimistische Planung ist die anhaltende Schwäche des europäischen Automarkts. 2013 werden in Europa voraussichtlich so wenige Fahrzeuge verkauft wie seit 20 Jahren nicht mehr. Opel hofft zwar auf einen Erfolg des neuen Kleinwagens Adam, der jetzt auf den Markt kommt und von Fachzeitschriften gelobt wird. Das Opel-Management will aber nicht die Fehler des Jahres 2012 wiederholen, als die Planung zu optimistisch ausfiel. Es wurden zu viele Autos produziert, die dann von den Händlern nur mit hohen Rabatten verkauft werden konnten.

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite