Oppositionsparteien: Doppelmoral beim Thema Minijobs

Grüne, SPD und Linke wettern unisono gegen Minijobs – doch in ihren Abgeordnetenund Wahlkreisbüros haben sie selbst Hunderte geringfügig entlohnte Beschäftigte angestellt. Wie aus einer internen Statistik der Mitarbeiterkommission des Bundestags hervorgeht, lassen die Parlamentarier der drei Oppositionsparteien 273 Minijobber für sich schuften. Noch im Oktober hatten die drei Fraktionen bei einer Debatte keinerlei Zweifel an ihrer grundsätzlichen Ablehnung des Modells gelassen. Als damals die steuerfreie Geringfügigkeitsgrenze bei Minijobs von 400 auf 450 Euro erhöht wurde, sprach die SPD-Sozialpolitikerin Anette Kramme von einer "katastrophalen Beschäftigung" und einer "biografischen Sackgasse". Abgeordnete der Linken bezeichneten Minijobs als "organisiertes Lohndumping" und forderten, die Regelung "dringend" abzuschaffen. Dabei bringt es die Partei selbst auf 67 Minijobber. Die Grünen-Abgeordneten beschäftigen 43 Minijobber, die SPD hat 163 geringfügig Beschäftigte in ihren Abgeordnetenbüros. Zum Vergleich: Für CSU und CDU ackern 486 Minijobber.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback