AUS DEM SPIEGEL
Ausgabe 8/2013

Kirchenkritiker Küng: "Es droht ein Schattenpapst"

Der Schweizer Theologe Hans Küng befürchtet einen Machtkampf im Vatikan. "Es droht mit Benedikt XVI. ein Schattenpapst, der zwar abgedankt hat, aber indirekt weiter Einfluss nehmen kann", sagte Küng dem SPIEGEL. Benedikt habe sich selbst einen Platz innerhalb des Vatikans zugewiesen und behalte seinen Sekretär Georg Gänswein, der gleichzeitig Präfekt unter dem neuen Papst bleiben soll. "Das ist ein Nepotismus neuer Art, der auch im Vatikan nicht geschätzt wird", so Küng: "Kein Pfarrer hat es schließlich gern, wenn der Vorgänger neben dem Pfarrhaus sitzt und alles beobachtet, was er macht." Als Nachfolger für Benedikt wünscht sich Küng "einen Papst, der geistig nicht im MIttelalter lebt", sondern "offen ist für die Anliegen der Reformation und Moderne". "Ohne ein Ende des römischen Hofstaates, ohne eine Kurienreform", so der Theologe weiter, "wird auch einem neuen Papst kein Durchbruch und Aufbruch gelingen." Küng kennt Joseph Ratzinger aus Studientagen. 1979 wurde ihm von der katholischen Kirche die Lehrerlaubnis entzogen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© DER SPIEGEL 8/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback