Ex-Puma-Chef Jochen Zeitz antwortet den "Foul"-Vorwürfen seines Nachfolgers

Am Donnerstag vergangener Woche hatte sich der Noch-Puma-Chef Franz Koch im Rahmen einer Bilanzpressekonferenz kritisch zu den Umständen seines Rauswurfes geäußert. "Im Sport würde man sagen: Das war ein Foul", sprach er in Richtung des französischen Mehrheitseigners PPR (Gucci, Yves Saint Laurent) und seines einstigen Förderers und Vorgängers, Jochen Zeitz. Zeitz weist nun im Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL die Kritik zurück. "Natürlich verstehe ich, dass Franz Koch sehr enttäuscht ist", sagte er. "Keiner hatte damit gerechnet, dass es so ausgeht. Aber die Entscheidung ist vom Verwaltungsrat und damit auch vom Mehrheitseigner aufgrund von Fakten getroffen worden." PPR kündigt an, in den nächsten Wochen einen erfahrenen Nachfolger zu präsentieren. "Franz Koch ist ein guter Mann", sagt Zeitz. "Aber manchmal klappt es einfach nicht. Es ist wie beim Fußball: Dann muss der Trainer eben weiterziehen."

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL ab Sonntag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite