Dumpinglöhne für Puma-Shirts


In einer maroden, 30 Jahre alten Fabrik in El Salvador sind Textilien für den deutschen Sportartikelhersteller Puma gefertigt worden. Arbeiterinnen der Fabrik berichteten dem SPIEGEL von Verbrennungen durch offene Kabel und von verdrecktem Trinkwasser. Mit den Puma-Aufträgen für T-Shirts, die im Frühjahr kamen, stieg offenbar auch der Arbeitsdruck: "Im Moment dürfen wir häufig nicht mal zur Toilette gehen", berichtet eine der Büglerinnen. In den vergangenen Monaten kamen viele der Arbeiterinnen nicht mal auf den gesetzlichen Mindestlohn, der mit 202,80 US-Dollar noch unter dem in China liegt. Zu Pumas Nachhaltigkeitsversprechen passen solche Meldungen schlecht. Die betroffene Fabrik Industrias Florenzi sei von Puma nicht als Zulieferer autorisiert worden, sagt ein Sprecher des Unternehmens aus Herzogenaurach. Ein offizieller Puma- Zulieferer in El Salvador hatte die Order weitergereicht. "Auf diese Weise entsteht ein Zwei-Klassen-Produktionssystem", kritisiert Maik Pflaum von der Christlichen Initiative Romero, einem der Träger der internationalen Kampagne für Saubere Kleidung. Puma hat inzwischen erklärt, die Auftragsvergabe an die Fabrik Florenzi sei gestoppt.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.