Regisseurinnen gründen Pro Quote Regie


170 deutsche Regisseurinnen haben sich zu Pro Quote Regie zusammengeschlossen. Das berichtet das Magazin DER SPIEGEL in seiner neuesten Ausgabe. Die Initiative fordert eine Quote bei der Vergabe von Regieaufträgen und bei den Fördermitteln, sowohl bei Kino- als auch bei TV-Produktionen. Eines der prominentesten Mitglieder ist die Regisseurin Doris Dörrie ("Männer"). Zum weiteren Unterstützerkreis gehören die Schauspielerinnen Senta Berger und Veronica Ferres sowie der Regisseur Volker Schlöndorff.

Weniger als 15 Prozent der Regieaufträge von TV-Sendern gingen bislang an Frauen, so Pro Quote Regie. In drei Jahren, so die Forderung der Aktivistinnen, sollen es 30 Prozent sein, in fünf Jahren 42 Prozent. Im Jahr 2025 soll die Hälfte der bundesweiten Fördermittel an Filme von Frauen fließen, so das Ziel der Initiative.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.