Rocket Internet nach Börsengang mit Problemen


Rund ein halbes Jahr nach ihrer Erstnotiz an der Frankfurter Börse kämpft die Start-up-Fabrik Rocket Internet an mehreren Fronten mit Schwierigkeiten. Nach SPIEGEL-Informationen hat das Unternehmen seine Beteiligungen an den Kreditplattformen Lendico und Zencap reduziert, nachdem sich der Einstieg in den stark regulierten Kreditmarkt offenbar als mühsam erwiesen hat. Lendico hat sein Geschäft in drei von sechs Ländern weitgehend wieder aufgegeben, Zencap vermittelte im ersten Jahr weniger als 200 Firmenkredite im Gesamtvolumen von 14 Millionen Euro. Darüber hinaus hat Rocket Internet bei seinem millionenschweren Investment in die Lieferservice-Plattform Delivery Hero keinen strategischen Einfluss erlangt. So sitzt niemand aus der Rocket-Internet-Spitze im Aufsichtsrat von Delivery Hero, obwohl der Konzern inzwischen 39 Prozent der Firmenanteile hält. Delivery-Hero-Gründer Niklas Östberg spricht von "Interessenkonflikten". Rocket Internet ist mit seiner Beteiligung Foodpanda ebenfalls in der Lieferservice-Branche aktiv.



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.