Siemens-Belegschaft wehrt sich gegen Sparpläne


Die Siemens-Führung muss bei ihrem jüngsten Sparprogramm mit massiver Gegenwehr rechnen – durch die eigene Belegschaft. Anfang November hatte Konzernchef Peter Löscher angekündigt, er wolle die Kosten bis 2014 um sechs Milliarden Euro senken und so die Rendite über alle Bereiche hinweg auf zwölf Prozent steigern. Doch Betriebsrat und IG Metall wollen das nicht hinnehmen. Am Donnerstag dieser Woche soll in allen deutschen Niederlassungen und Werken ein bundesweiter Aktionstag stattfinden. Motto: Ohne Menschen keine Marge. Weitere ähnliche Veranstaltungen sollen in den kommenden Wochen und Monaten folgen. "Wir wollen dem grassierenden Renditewahn Einhalt gebieten", erklärt der zuständige IG-Metall-Vorstand Jürgen Kerner, "ihm weitsichtige Ideen entgegensetzen und Siemens als breitaufgestellten Technologie konzern erhalten." Um ihre Position zu untermauern, haben die Funktio näre unter dem Arbeitstitel "Siemens 2020" beim unabhängigen IMU Institut ein Gegenkonzept in Auftrag ge geben. Fazit der Studie: Statt nur auf Kosten und Rendite zu schielen, solle der Vorstand die Vorreiterrolle des Konzerns bei Zukunftstechnologien nutzen und ausbauen.



© DER SPIEGEL 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.