SPD grenzt sich in der Energiepolitik von Grünen ab

Rund ein Jahr vor der Bundestagswahl will die SPD die Energiepolitik auf Industrie- und Verbraucherinteressen ausrichten. "Wir dürfen die Industrie nicht weiter belasten", sagt Parteichef Sigmar Gabriel. "Die Energiefrage darf nicht zur sozialen Frage des 21. Jahrhunderts werden", betont der hessische Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. Mit dem Kurs grenzt sich die Partei zugleich von den Grünen ab. "Wir haben einen völlig anderen Zugang zur Energiewende als die Grünen", so Schäfer-Gümbel, "wir machen Energiepolitik nicht nur für diejenigen, die sich problemlos höhere Preise leisten können." In der Partei schwelt seit längerem ein Streit zwischen Umwelt- und Wirtschaftspolitikern. Im Juni kam es im Parteivorstand zu Diskussionen, ob die Subventionen für energieintensive Betriebe gekürzt werden sollten oder nicht. Eine Lösung soll im Herbst erarbeitet werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 29/2012 Samuel Koch und Philippe Pozzo di Borgo über Einsamkeit, Lebensmut und Behindertenwitze SPIEGEL-Apps: