Stasi-Unterlagen-Behörde vor dem Ende


Aus dem Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen soll offenbar eine Art Opferbeauftragter werden, nach dem Vorbild des Patientenbeauftragten. Diesen Vorschlag will die Expertenkommission zur Reform der Stasi-Unterlagen-Behörde demnächst dem Kulturausschuss des Bundestages vorlegen. Das vom früheren Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts, Wolfgang Böhmer (CDU), geführte Gremium will mehrere "Bausteine" für eine Reform präsentieren. Die Zuständigkeit für die Stasi-Akten soll das Bundesarchiv erhalten, die Akten sollen jedoch "nutzernah" verbleiben. Die Akteneinsicht soll nicht eingeschränkt werden. Die Forschungsabteilung des Bundesbeauftragten soll eigenständig werden. Vor allem die SPD-Fraktion drängt auf eine rasche Umsetzung der Reform, die im Grundsatz bereits im Koalitionsvertrag verabredet war. Die SPD-Abgeordneten wollen Roland Jahn erst für eine zweite Amtszeit wählen, wenn Einigkeit über die Auflösung der einstigen "Gauck-Behörde" besteht. So lange soll er das Amt kommissarisch führen. Jahn habe Bereitschaft signalisiert, den umgewandelten Posten zu übernehmen.



© DER SPIEGEL 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.