Baden-Württembergs Finanzminister schlägt im Streit um Steuerabkommen mit der Schweiz Kompromiss vor

In den Streit um das deutsch-schweizerische Steuerabkommen kommt Bewegung, Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid (SPD) zeigt sich kompromissbereit. Schmid ist Verhandlungsführer des sozialdemokra tischen Lagers, das das Abkommen bislang blockiert. Wichtigste Voraussetzung für eine Zustimmung im Bundesrat sei, so Schmid, dass nicht weiteres deutsches Geld aus der Schweiz in andere Steueroasen abfließe. Er fordert deshalb, alle Vermögen zu berücksichtigen," die zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Vertrages im April dort lagen". Bis zum geplanten Inkrafttreten zum 1. Januar 2013 hätten Schwarzgeldsünder Zeit, ihre Konten zu räumen. Die – ebenfalls strittige – Höhe der Besteuerung ist Schmid dagegen weniger wichtig: "Das Abkommen sollte am Ende nicht an ein paar Prozentpunkten scheitern." Geplant ist, Altvermögen mit 21 bis 41 Prozent nachzuversteuern. Finanzminister Wolfgang Schäuble ist bereit, der SPD entgegenzukommen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite