Software-Ärger verzögert Sendestart des neuen "Tagesschau"-Studios

Der Sendestart des neuen "Tagesschau"-Studios wird sich um Monate verzögern – wegen gravierender Probleme mit der Software für die Hintergrundillustration. Die sorgt dafür, dass auf dem neuen 40-Quadratmeter-Screen hinter dem Sprecher Bilder und Grafiken zu sehen sind. Die bislang erfolgte Programmierung sei für den tagesaktuellen Nachrichtenbetrieb in Bezug auf Flexibilität, Handhabung und Übersichtlichkeit noch nicht zufriedenstellend, erklärte ARD-aktuell-Chef redakteur Kai Gniffke vergangene Woche der Runde der Chefredakteure. Die beauftragte Firma werde nun nacharbeiten. Das brauche allerdings einige Zeit. Co-Chefredakteur Thomas Hinrichs bestätigte die Software-Probleme: "Wir können erst aus dem neuen Studio senden, wenn alles perfekt ist, und das ist bei einer Komponente noch nicht der Fall."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback