Telekom-Chef Höttges: "Wir unterwerfen uns gerade komplett dem amerikanischen Modell"


Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges plädiert "für einen besseren europäischen Weg" beim Datenschutz und in der Internetwirtschaft. "Europa ist ein Markt mit 520 Millionen Kunden. Trotzdem unterwerfen wir uns im globalen Wettbewerb gerade komplett dem amerikanischen Modell. Wir müssen endlich eine klare Position von dem erarbeiten, was wir wollen. Und das muss mehr sein als bloß eine Antireaktion auf alles Amerikanische." "In Amerika ist, vereinfacht gesagt, alles erlaubt, was nicht verboten ist", so Höttges weiter. "In Europa ist es genau umgekehrt. Ich denke, eine kluge Lösung liegt dazwischen. Das bedeutet zum Beispiel, dass Kunden der pseudonymisierten Datenauswertung widersprechen können. Und das darf nicht bürokratisch geschehen. Nur so schaffen wir es, dass wir weder den Datenschutz aufgeben noch auf Datenanalyse verzichten." Höttges sagt, ihn ärgere der "grundsätzliche Pessimismus" der Digitalwirtschaft gegenüber. Das Thema Datenschutz etwa werde in Deutschland "zu dogmatisch diskutiert". Da gebe es "nur schwarz oder weiß. Das fördert Ängste, die uns kein Stück weiterbringen". So verliere Europa den Anschluss an die digitale Welt. "Wir können nicht einfach sagen, wir sperren uns komplett gegen jegliche Form von Datenanalyse. Das wäre grundfalsch."



© DER SPIEGEL 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.