Neuer Nachhaltigkeits-Standard für Textilbranche

Künftig wollen die weltweit größten Bekleidungsunternehmen mit gemeinsamen Standards messen, wie umweltfreundlich und sozial verträglich ihre T-Shirts, Hosen und Schuhe hergestellt werden. Dafür haben sich unter anderem die Otto Group, H&M, Nike, Adidas, Gap, Inditex und Walmart zur "Sustainable Apparel Coalition" zusammengeschlossen. Von Juli an soll anhand eines eigens entwickelten Indexes etwa der Wasserund Energieverbrauch, aber auch der Einsatz von Chemikalien bei der Textilproduktion erfasst werden. Außerdem sollen die sozialen Bedingungen in den Produktionsländern verbessert werden. Der Index erfasst Daten von der Rohstoffgewinnung über die Weiterverarbeitung bis hin zur Nutzung des Produkts durch die Kunden. Spätestens ab Ende des Jahres sollen erste Kleidungs stücke einen Anhänger tragen, auf dem genau diese Daten zu finden sind. Kunden können dadurch zum ersten Mal die Produktionsbedingungen nachvollziehen und diese vergleichen. Bisher haben mehr als 400 Produkte von über 80 Unternehmen eine Testphase durchlaufen. Die teilnehmenden Unternehmen erwirtschaften rund ein Drittel des weltweiten Textilumsatzes, außerdem gehören Vorlieferanten, Farbhersteller, Nichtregierungsorganisationen und Wissenschaftler zu den Mitgliedern.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback