Union streitet über Gesetzentwurf gegen ungleiche Löhne

In der CDU bahnt sich ein Streit über die Frage an, ob die Partei mit einer Gesetzesinitiative gegen die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen vorgehen soll. "Ich kann nicht erkennen, wie man mit Gesetzen dem Problem der ungleichen Bezahlung von Männern und Frauen beikommen kann. Das ist nichts weiter als ein Placebo", sagte Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht dem Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. Sie reagierte damit auf einen Vorstoß von Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU), der die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern zum Thema im anstehenden Wahlkampf machen will. Allerdings ist Kauders Kurs auch intern umstritten. Als der Geschäftsführende Vorstand der Unionsfraktion am vergangenen Montag zusammenkam, wetterte der Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs gegen die Initiative. "Nicht mit mir", sagte der Fraktionsvize mit Blick auf die Überlegungen, ein Gesetz gegen die ungleichen Löhne auf den Weg zu bringen. "In meinem Betrieb gibt es keine Ungleichbehandlung, und deshalb ist es auch kein Thema", erklärte Christian von Stetten, der Chef des Parlamentskreises Mittelstand.

DER SPIEGEL

Sie wollen wissen, was im neuen SPIEGEL steht? Bestellen Sie den kostenlosen SPIEGEL-Brief. Die Redaktion des Magazins informiert Sie persönlich per E-Mail.

Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie den neuen SPIEGEL diese Woche schon ab Samstag, 8 Uhr.

Laden Sie hier die neue Ausgabe des Digitalen SPIEGEL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2013 Therapeuten streiten über die Grenze zwischen Gesundheit und seelischer Erkrankung SPIEGEL-Apps: