Verbraucher klagen über Werbeanrufe


Die Zahl unerlaubter Werbeanrufe ist trotz einer Gesetzesverschärfung vor einem Jahr weiterhin hoch. Fast 3000 Menschen beteiligten sich in den vergangenen Wochen an einer bundesweiten Befragung der Verbraucherzentralen, deren erstes Ergebnis diesen Mittwoch vorgestellt wird.

Mehr als 80 Prozent der Teilnehmer beschwerten sich über Telefonwerbung, für die sie vorab ihres Wissens keine Einwilligung erteilt hatten. Solche Anrufe sind verboten. Dabei ging es unter anderem um Geldanlagen, Versicherungen, Glücksspiele oder unseriöse Firmenangebote, gegen Bezahlung die Daten der Verbraucher vor Missbrauch zu schützen.

Seit einem Jahr darf die Bundesnetzagentur bei illegaler Telefonwerbung Bußgelder in Höhe von bis zu 300.000 Euro verhängen. Allerdings reizt die Behörde diesen Rahmen bisher nicht aus. Den höchsten Bußgeld bescheid erhielt mit 57.000 Euro im August ein Unternehmen, das Verbrauchern am Telefon Abos für Hunde- und Katzenfutter aufdrängen wollte. Selbst wenn diese keine Haustiere hatten, ließen die Callcenter-Mitarbeiter nicht locker.



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.