Verbraucherschutzverbände attackieren Anbieter von Kinder-Websites

Quiz- und Rate-Websites für Kinder sind häufig Shopping-Fallen. Auf jeder zweiten Kinderspiele- Seite im Internet gibt es Probleme mit der Werbung oder dem Datenschutz, bilanziert eine Untersuchung des Verbraucherzen trale Bundesverbandes (VZBV). Ins gesamt wurden 52 Internetauftritte für Kinder untersucht. In 29 Fällen leiteten die Datenschützer Unterlassungsverfahren ein, weil auf den Seiten redaktioneller Inhalt und Werbung nicht klar genug getrennt wurden. Auf Kritik stießen vor allem Werbe formen, die zum Spielen animieren, dann aber auf Unternehmensseiten weiterleiten, oder als Quiz getarnte Werbung, bei der die Kinder am Schluss nach ihrer Handy-Nummer gefragt werden und mit der Antwort ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen. Untersucht wurden Seiten wie www.kika.de, www.wasistwas.de oder www.kindercampus.de. "Es ist schon erschreckend, wie hemmungslos manche Anbieter die Unerfahrenheit von Kindern für Geschäfte ausnutzen", kritisiert VZBV-Vorstand Gerd Billen. Um Kinder vor rechtswidriger Werbung und Datenabfrage zu schützen, fordern die Verbraucherschützer von Unternehmen, komplett auf Lock angebote wie entsprechende Gewinnspiele zu verzichten. Sofern Werbung zur Refinanzierung der Seiten erforderlich sei, sollte sie mit Augenmaß eingesetzt werden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback