Verunglücktes Werbevideo des EU-Parlaments

Das EU-Parlament hat Ärger wegen eines Werbevideos, das mit dem Bild des hässlichen Deutschen arbeitet. In dem Film tritt ein Bahnschaffner auf, der in strengem Ton die Passagiere anweist, nicht mehr über Themen wie "Religion, Einwanderungspolitik, Korruption" zu sprechen. "Das ist kein Scherz", weist er eine Frau zurecht, die nachzufragen wagt. Am Ende des auf Facebook und auf YouTube gezeigten Films wird auf Englisch die Frage eingeblendet: "Was wäre, wenn du aufgefordert würdest, den Mund zu halten?" Im Film wird deutsch geredet, mit Untertiteln in zwei Dutzend Sprachen. Das Video ist Teil einer vom EU-Parlament finanzierten Werbekampagne. Das hält Herbert Reul, Vorsitzender der CDU/CSU-Abgeordneten im EU-Parlament, für eine "grobe Leichtfertigkeit" und fordert die sofortige Entfernung des Videos aus dem Internet. Reul: "In Zeiten, in denen Deutschland wegen seiner Sparappelle mit Nazisymbolen in Verbindung gebracht wird, ist so eine Werbung unverantwortlich."

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback