Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Videodienst Watchever hat kaum noch Überlebenschancen

Nach dem Start von Netflix in Deutschland schwinden die Überlebenschancen der Online-Videothek Watchever, das berichtet das Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. Der Streaming-Dienst mit rund 350.000 Abonnenten hat angeblich rund hundert Millionen Euro Anlaufverlust angehäuft. Seit Monaten sucht der französische Mutterkonzern Vivendi nach einem Käufer für die Firma - doch ProSiebenSat.1, Sky und Netflix lehnten ab. Letzte Hoffnungen ruhen nun auf einer Übernahme durch das Management. Der frühere Premiere-Chef Georg Kofler hat sich hierfür als Investor angeboten, doch die Gespräche mit Vivendi gestalteten sich bislang offenbar zäh. Der Konzern müsste nicht nur die Verluste tragen, sondern auch eine Mitgift in Form von Programm leisten.

Vergangene Woche warfen zudem die beiden Watchever-Manager hin: Sabine Anger und Stefan Schulz, laut Handelsregister schon seit Ende Juli nicht mehr Geschäftsführer, haben endgültig das Unternehmen verlassen. Beide sollen aber weiter an einem Konzept für die Übernahme der Firma arbeiten und hierfür mit Geld gebern im Gespräch sein.

Diesen Artikel...

© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 40/2014 Vor 100 Jahren: Franz Kafka beschreibt die Ängste des modernen Menschen SPIEGEL-Apps: