Von der Leyen will Familiensplitting

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das Ehegattensplitting im Steuerrecht zu einem Familiensplitting erweitern. "Das ist die nächste große Aufgabe für die Familienpolitik der Union", sagte von der Leyen dem Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL. "Wenn es etwas gibt, was steuerlich gefördert werden sollte, dann ist es die Bereitschaft, Kinder in die Welt zu setzen und sie ins Leben zu begleiten. Das kostet nicht nur Liebe und Zeit, sondern auch Geld. Die Ehe kostet zwar auch Liebe und Zeit, aber kein Geld." Unmittelbar vor dem CDU-Parteitag in Hannover lehnt von der Leyen damit eine Gleichbehandlung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der Ehe im Steuerrecht ab. "Dazu sollten wir zunächst das Bundesverfassungsgericht hören. Meine Meinung ist: Wenn wir uns an eine Reform des Ehegattensplittings heranmachen, dann mit der Priorität, es zu einem Familiensplitting zu erweitern." Im parteiinternen Streit um die Mütterrenten machte von der Leyen den Frauen, die vor 1992 Kinder geboren haben, wenig Hoffnung auf Verbesserungen bei der Rente. "Ich verstehe das Anliegen der Frauen in der CDU gut. Wir müssen als Regierungspartei jedoch sehr genau prüfen, was wir finanziell aufbringen können. Ich lasse derzeit in meinem Haus durchrechnen, ob man ein zweites, drittes oder viertes Kind bei der Rente stärker berücksichtigen kann."

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback