Die von Kardinal Meisner gutgeheißene "Pille danach" ist in Deutschland gar nicht erhältlich

Mediziner wundern sich über die Erklärung des Kölner Kardinals Joachim Meisner zur "Pille danach": Im Falle eines "verbrecherischen" Geschlechtsakts, beispielsweise einer Vergewaltigung, will Meisner in Zukunft auch katholischen Einrichtungen erlauben, Präparate zu verschreiben, die eine Befruchtung der Eizelle vereiteln. Pillen, die eine bereits befruchtete Eizelle töten, lehnt der Kardinal dagegen weiterhin ab. Auf dem deutschen Markt sind allerdings nur zwei Produkte erhältlich ("elleOne" und "PiDaNa"). Beide verhindern aber nicht nur einen Eisprung der Frau, sondern können auch bereits befruchtete weibliche Lebenskeime vernichten. Genau das gilt Meisner freilich weiterhin als Sa krileg. Der Kardinal hatte auf die Vorgänge am Kölner Heilig Geist-Krankenhaus reagiert, wo einer mutmaßlich vergewaltigten Frau eine Untersuchung verweigert worden war.

DER SPIEGEL

Was steht im neuen SPIEGEL? Bestellen Sie den SPIEGEL-Brief - den kostenlosen Newsletter der Redaktion.

(Mobilnutzer klicken bitte hier. )

Immer sonntags ab 8 Uhr finden Sie hier die neue digitale SPIEGEL-Ausgabe .

Hier geht es zur Mobilausgabe sowie den SPIEGEL-Apps für iPhone , Android und Windows Phone.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Mehr dazu im SPIEGEL