ZDF springt von Furtwänglers Riefenstahl-Film ab


Die Produktionsfirma Ufa Fiction muss sich für ihren lange geplanten Film über die Nazi-Regisseurin Leni Riefenstahl einen neuen Sender suchen. Das ZDF, das den Film mit Maria Furtwängler in der Hauptrolle umsetzen wollte, ist kurzfristig abgesprungen. Nun liegt das Projekt der ARD zur Prüfung vor. Dort heißt es, womöglich werde der NDR die Produktion übernehmen, dem Furtwängler als "Tatort"-Kommissarin verlässlich Höchstquoten beschert.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 30/2014
Streitgespräch mit Ex-Bundespräsident Christian Wulff

"Für mich ist es ein sowohl historisch als auch schauspielerisch spannendes Projekt, von dem ich hoffe, dass wir es mit der ARD realisieren werden", sagt die Schauspielerin.

Im Umfeld des ZDF heißt es, die Entscheidung gegen den Film habe unter anderem mit dem geplatzten Filmprojekt des Senders über Anne Frank zu tun. Nachdem man sich einem der prominentesten Opfer der Nazis nicht widmen könne, tue man sich schwer, eine Kollaborateurin zur Heldin eines Films zu machen. Ufa- Fiction-Chef Nico Hofmann wollte sich zu den Umständen nicht äußern, sondern teilte lediglich mit, man nutze "die Chance zur Weiterentwicklung und Finanzierung des Drehbuchs bis zum Ende des Jahres".



© DER SPIEGEL 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.