Essay Vorreiter der Moderne

Warum sind die Vereinigten Staaten vielen Menschen so suspekt?

Von Dan Diner


Im Anfang war alle Welt Amerika. Diese kategorische Aussage über die Bedeutung des neuen Kontinents traf John Locke in seinem 1690 erschienenen Werk "Zwei Abhandlungen über die Regierung". Adam Smith, der Begründer der modernen politischen Ökonomie, glaubte 1778, während der Amerikanischen Revolution, in der Entdeckung des neuen Kontinents einen der folgenreichsten Einschnitte der Menschheitsgeschichte zu erkennen.


Von da an galt es, die Welt neu zu interpretieren. Um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts diagnostizierte Hannah Arendt in ihrem Buch "Über die Revolution", mit der Gründung der Vereinigten Staaten sei die Geburt der Freiheit erfolgt. Dabei pries sie die Vorzüge der Amerikanischen Revolution - im Unterschied zur nachfolgenden Französischen Revolution. Ersterer sei es gelungen, politische Institutionen auf Dauer zu etablieren. Letztere sei hingegen von der ungelösten sozialen Frage in die Abgründe des Terrors gerissen worden.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein paradoxes Produkt der Aufklärung. Paradox insofern, als sie als Inkarnation der Neuen Welt zugleich das älteste Gemeinwesen der Moderne sind. In ihnen bildeten sich die universellen, dem Prinzip der Freiheit und der Gleichheit verpflichteten Institutionen zuerst aus. Und von Amerika aus traten sie ihren Siegeszug an. Das mochte John Locke gemeint haben, als er davon sprach, im Anfang sei alle Welt Amerika.

Demokratische Institutionen sind in der Tat das Herzstück der Vereinigten Staaten von Amerika. Während sich in der Alten Welt Völker und Nationen in langwierigen Kämpfen ihrer Anciens Régimes zu entledigen hatten, erfanden in der Neuen Welt die im Prinzip der Freiheit verankerten demokratischen und republikanischen Institutionen das amerikanische Volk. Ihm konnte sich jeder anschließen.

Von den Zugehörigkeiten der alten Welten her gesehen, handelt es sich bei Amerika um die Heimat von Fremden - um ein Land vormals Verfolgter oder vor dem Elend und dem Hunger Entronnener. Und es bleibt ein solches Land, auch wenn seine Bewohner in der Neuen Welt zu Wohlstand, gar zu Reichtum gelangt sind. Denn Amerika als Land von Einwanderern ist recht eigentlich ein Land der zweiten Wahl. Niemand verlässt grundlos seinen angestammten Ort, um in die Fremde zu ziehen. Dass Amerika über lange Zeit das ersehnte "Asyl Europas" gewesen war, macht den traurigen Umstand nicht ungeschehen, dass es zugleich, so der Historiker Manfred Henningsen, die "Schlachtbank für Indianer" und ein "Gefängnis Afrikas" gewesen ist.

Was die Fremden zu Amerikanern macht, ist ihr Verfassungspatriotismus. Er ist zentrales Merkmal der Zugehörigkeit zum amerikanischen Volk. Bekenntnisse und Rituale zur Regulierung des Zusammenlebens in der Gegenwart sind wichtiger als alle Erinnerungen an die Vergangenheit. Dieser Verfassungspatriotismus und die Neutralisierung von Herkunft zugunsten von Zukunft bewirken, dass sich das Land ständig neu erfindet. Darauf spielte der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama im März in seiner Rede in Philadelphia an.

1787 tagte hier der Verfassungskonvent und versprach die Gleichheit aller. Das Versprechen blieb lange unerfüllt. Vor allem das Kainsmal der Sklaverei strafte das Freiheitspathos Amerikas Lügen. Aber Generationen von Amerikanern, so Obama, hätten dazu beigetragen, die Diskrepanz zwischen Verheißung und Lebenswirklichkeit zu schließen. In seiner, Obamas, Biografie verwirkliche sich die Idee Amerikas.

Obama erzählte die Geschichten seiner Eltern und Großeltern als integrale Bestandteile des amerikanischen Narrativ. Der Vater afrikanischer Emigrant; der weiße Großvater mütterlicherseits marschiert in der Armee des Haudegens General Patton im Zweiten Weltkrieg in Deutschland ein, um das Regime der Nationalsozialisten zu stürzen. Die Großmutter steht am Fließband, um Bomber für den strategischen Luftkrieg zu montieren. Obamas Ehefrau ist Abkömmling von Sklaven und Sklavenhaltern. Er selbst habe Brüder, Schwestern, Nichten, Neffen, Onkel und Vettern "jeglicher Rasse und jeglicher Hautfärbung" über drei Kontinente verstreut - eine Lebensgeschichte also, die in keinem Land der Erde möglich sei, außer eben in Amerika.

E pluribus unum - aus vielen eins, nicht von ungefähr ist dieses Motto auf dem amerikanischen Wappen und vielen Münzen zu finden. Die Vereinigten Staaten sind das Land sichtbarer Vielheit in der Einheit der Republik. Da ist zuerst die Akzeptanz der religiösen Vielfalt, später auch die der ethnischen und kulturellen Mannigfaltigkeit.

Seinen Ursprung hat das Prinzip der Vielheit in der englischen Tradition des konfessionellen Pluralismus. Seine Träger waren die protestantischen Sekten, die es schon früh über den Atlantik trieb. Ein solcher Pluralismus relativiert jeden Absolutheitsanspruch von Religion. Als Konfession, als internalisierter Glaube, wird jede Religion zu einer neben anderen. Die Verwandlung von Religion in ein Bekenntnis unter vielen trug beispielsweise dazu bei, dass in Amerika das Reformjudentum zur bedeutendsten jüdischen Glaubensrichtung aufstieg. Oder dass dort mehr als irgendwo sonst auf der Welt sich der Islam zunehmend in Konfession verwandelt. Auch der Katholizismus ist in den Vereinigten Staaten eine mehr oder weniger "protestantische" Konfession.



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 225 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Religionen 02.11.2008
1. Freiheit für das Volk
Zitat von sysopWarum sind die Vereinigten Staaten vielen Menschen so suspekt? http://www.spiegel.de/spiegelspecialgeschichte/0,1518,585317,00.html
Die USA erachte auch ich als Gründer von Freiheit und Demokratie. Auch heute hat die Regierung keine Angst vor seinem Volk: Jeder Mensch hat das Recht auf Waffenbesitz wie bei Hitler. Das hat Vor- und Nachteile für das Volk. Attentate sind leichter und schneller möglich. Andererseits muß jeder Einbrecher damit rechnen, einer bewaffneten Frau zu begegnen. Das schreckt wirksam ab, Amen.
EdenIsLost, 02.11.2008
2. Einfach mal so
Ich fand den Artikel schlecht und finde, dass der Spiegel seit einigen Jahren immer unkritischer proamerikanisch wird. Bekommt ihr irgendwie Kohle von da?
coolcalmcollected 02.11.2008
3. Ein zynisches Verständnis von "Moderne"
Ich findes es eine interessante Auffassung, wenn ein Staat, der beispielsweise - in absoluten und relativen Zahlen mehr Bürger in Knästen einsperrt, als JEDES andere Land der Welt (derzeit deutlich mehr als 2,4 Millionen Menschen) - die Bevölkerung von fremden Ländern mit brutalen ("Shock and Awe")-Angriffskriegen überzieht und für den Tod von deutlich mehr als einer Million Menschen während der Amtszeit von nur einem Präsidenten verantwortlich ist - über den Kongress (siehe NED) Putschversuche gegen demokratische Regierungen der Nachbarländer unternimmt - Wahlweise Bestechung, Drohungen oder notfalls militärische Gewalt ausübt, um seinen Willen durchzusetzen - Viel von Demokratisierung und Selbstbestimmung redet, aber gleichzeitig ALLES unternimmt, um genau dies in seinem Einflussbereich zu verhindern (siehe Noam Chomsky: "What Uncle Sam Really Wants" als ein kleiner Einstieg) jetzt als "Vorreiter der Moderne" tituliert wird.
Dr. Klopek, 02.11.2008
4. tttt
Zitat von ReligionenDie USA erachte auch ich als Gründer von Freiheit und Demokratie. Auch heute hat die Regierung keine Angst vor seinem Volk: Jeder Mensch hat das Recht auf Waffenbesitz wie bei Hitler. Das hat Vor- und Nachteile für das Volk. Attentate sind leichter und schneller möglich. Andererseits muß jeder Einbrecher damit rechnen, einer bewaffneten Frau zu begegnen. Das schreckt wirksam ab, Amen.
zu 1. Informieren Sie sich doch bitte über das Thema Sklaverei und Rassendiskriminierung in den USA zu 2. Aus diesem Grund gibt es in den USA ja auch keine Kriminalität, oder?
Masado, 02.11.2008
5. zumindest
weist der Artikel sehr schön philosophisch, auf die Entstehungsgeschichte und das Selbstverständnis der USA hin. Das es sich um ein Volk von Sektierern handelt, das neben der Religion, einzig durch den Yankee-Dollar zusammengehalten wird und gerne missioniert, kommt aber zu kurz. Es ist ein großes Land, in dem es alles gibt, das die gemeinsame Klammer heute pervertiert ist, kann man an den Kreuzzügen eines G.W.Bush ebenso beobachten, wie an der Finanzkrise, die in den USA begann. Sie müssen sich wirklich wieder neu erfinden, die Amerikaner, es bleibt ihnen nichts anderes übrig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL special Geschichte 4/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.