Die Konstitutionelle Monarchie: Wissen für alle

Von Rolf Reichardt

Medien, Öffentlichkeit, Bewusstsein, Sprache, Moral - Frankreichs Kultur wird radikal umgewälzt.

Fotostrecke

5  Bilder
Medienrevolution: Die Schreckensherrschaft der Jakobiner
Kaum hatten aufständische Handwerker und Krämer am 14. Juli 1789 die Bastille gestürmt, da erschien vor ihren Mauern ein untersetzter, etwas vierschrötiger Mann an der Spitze von 500 Arbeitern. Auf eigene Faust begann er, den verhassten "Staatskerker" zu schleifen.

Es war Pierre-François Palloy, der zum reichen Bauunternehmer aufgestiegene Sohn eines Pariser Weinhändlers. Der Fall der Bastille war sein politisches Erweckungserlebnis. Es elektrisierte ihn dermaßen, dass er fortan seine ganze Tatkraft und sein Vermögen der neuen Revolutionssymbolik widmete. Nicht genug damit, dass er offiziell mit dem Abriss der Bastille beauftragt wurde - er verspürte überdies die Mission, aus ihren Trümmern Andenken herzustellen und landesweit als Revolutionsreliquien zu verbreiten.

  • Aus den Steinquadern der Festung ließ er detailgetreue Modelle der Bastille meißeln und gründete eigens eine Bruderschaft, "Freiheitsapostel" genannt, um diese "Votivgaben der Freiheit" in die Hauptstädte der 83 Départements zu transportieren, wo sie mit feierlichen Reden und öffentlichen Umzügen eingeweiht wurden. Aus den eisernen Schlössern, Ketten und Schleifkugeln des Gefängnisses schlug er Medaillen mit Freiheitsmotiven, insgesamt an die 60.000 Stück, und verehrte sie Abgeordneten, Bürgermeistern und Revolutionsclubs.

  • Als "patriotischer Künstler", wie er sich prätentiös nannte, entwarf Palloy revolutionäre Denkmäler, etwa eine Freiheitssäule auf dem Bastilleplatz, zu der er am 14. Juli 1792 auch den Grundstein legte - im Beisein des Königs und der Nationalversammlung.

  • Als sangesfreudiger Patriot verfasste er revolutionäre Lieder, um sie bei feierlichen Anlässen selbst vorzutragen: so zum Jahrestag der Hinrichtung Ludwigs XVI., an dem er ein Schweinskopfessen zu veranstalten pflegte.

  • Besessen von der multiplikatorischen Wirkung der Printmedien, ließ er seine unzähligen Rundbriefe im Druck vervielfältigen - nicht ohne ihnen jeweils Medaillen und Flugschriften beizulegen. Und wenn ihn die Texte anderer überzeugten, ließ er sie kurzerhand nachdrucken und weiterverteilen, mit Vorliebe als illustrierte Plakate.

  • Als Impresario der Revolution führte er den Vorsitz im Jakobinerclub der Kleinstadt Sceaux bei Paris und organisierte beispielsweise zu den Jahrestagen des 14. Juli populäre Tanzfeste auf den Trümmern der Bastille.

Der "patriote Palloy", dieser hyperaktive Mediendesigner mit seinen theatralischen Bekenntnissen zur Revolution, wird in den klassischen Darstellungen der Historiker allenfalls nebenbei und abschätzig erwähnt. Gewiss, er stellt einen Extremfall dar, aber gerade dadurch illustriert er besonders deutlich die kulturelle Dimension der Revolution. Denn deren Volksnähe, Vielfalt und mediale Vernetzung stehen einzigartig da: Sie war ein grundlegender kultureller Umbruch, in dem alles mit allem zusammenhing: die Medien, die Clubbewegung, die Umwertung der Werte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
Haio Forler 01.02.2010
Zitat von sysopMedien, Öffentlichkeit, Bewusstsein, Sprache, Moral - Frankreichs Kultur wird radikal umgewälzt. http://www.spiegel.de/spiegelgeschichte/0,1518,674229,00.html
Eine geradezu aerikanische Vorgehensweise - also das der tollsten Demmokratie der Welt ;)
2. Wie sich die Zeiten ändern..
Zylex 01.02.2010
Und heute kommen die ganzen modernen Volksverräter - äh, Vertreter - wie zb SSchäuble oder Zierke und versuchen diese "neuen" Freiheiten schleunigst und im Eiltempo wieder zu beschränken - an allen Ecken und Ende wo sie eine Möglichkeit dazu finden.
3. Bitte...
mavoe 01.02.2010
Zitat von sysopMedien, Öffentlichkeit, Bewusstsein, Sprache, Moral - Frankreichs Kultur wird radikal umgewälzt. http://www.spiegel.de/spiegelgeschichte/0,1518,674229,00.html
...vergesst die US of A nicht, wo auch deutschstämmige Bürger nicht unerheblich am zustandekommen der Unabhängigkeit beteiligt waren, im damaligen zerspliterten "Deutschland" war sowas ja eigentlich unmöglich. Zusammen mit Frankreich in Europa hat sich ein grundlegend neues Verständnis des gesellschaftlichen Miteinanders etabliert. Leider waren die Franzosen nicht konsequent genug und haben nicht alle klerikalen und adeligen Blutsauger geköpft. Was dann gut hundert Jahre später in Russland geschehen ist war anfänglich ja auch nicht von schlechten Eltern und ist letztendlich aber grandios gescheitert. Und jetzt haben die, glaube ich, den letzten Zaren sogar heilig gesprochen. Schande!
4. Mutter aller Revolutionen
augu 01.02.2010
Die französische Revolution ist und bleibt die Mutter aller Revolutionen, von keiner früheren und späteren in den von ihr bewirkten Langzeitveränderungen übertroffen, auch nicht von der Oktoberrevolution in Russland. Voraussetzung für Ihre radikale und lang anhaltende Wirkung war wohl die vorausgehende lange wirkenden Ungerechtigkeiten des absolutistischen Feudalregimes, das durch die Revolution gründlich und nachhaltig beseitigt wurde(auch Napoleons Kaiserherrschaft und die nachfolgende Wiederherrschaft der Bourbonen spricht nicht dagegen). Revolutionen nach geschichtlich kurzer Despotenherrschaft können zwar blutiger verlaufen, bewirken wohl aber nicht solch radikale Umwälzungen, die Bestand haben und in andere Länder ausstrahlen. China hätte wahrscheinlich früher wieder Weltgeltung erlangt, wenn sich seine Revolution 1911 mehr am französischen Vorbild orientiert hätte.
5. Korrekturvorschlag
Claudiusflex 01.02.2010
Ich denke beim Bild "4" "Marie Antoinette, Tribunal" hat sich ein kleiner Zahlendreherteufel ins Datum geschlichen. Eigentlich ja ganz witzig, aber ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Französische Revolution
RSS

© SPIEGEL Geschichte 1/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare

Zum Autor
Rolf Reichardt. Der Mainzer Historiker, 69, ist einer der besten Revolutionskenner und -forscher in Deutschland. Zu seinen Schwerpunkten gehören die Kultur und Bildpublizistik der Umsturzjahre.