Alltag im Stauferreich: Ritter Gnadenlos

Von Frank Thadeusz

Schöne Frauen, Ruhm und Ehre, tollkühne Kämpfe: Die Krieger des Mittelalters umweht der Duft des Abenteuers. Tatsächlich fochten sie in unfassbar brutalen Schlachten - wenn sie nicht betrunken vom Pferd fielen oder vor Kälte zitterten.

Ritter: Mythos und brutale Wirklichkeit Fotos
Getty Images

Als Sir John de Stricheley am 10. Oktober 1341 mit gerade mal Mitte zwanzig starb, hatte er der englischen Krone schon erheblichen Blutzoll entrichtet. Dem Ritter wurde im Schlachtgetümmel eine ganze Reihe Zähne ausgeschlagen. Einer seiner Gegner verpasste ihm überdies einen veritablen Axthieb.

Eine Delle im Schädelknochen de Stricheleys bezeugt diesen brachialen Übergriff. Doch auch diese Attacke überstand Sir John mannhaft. Zum Verhängnis wurde dem Recken allerdings die Verletzung durch einen Pfeil. Das Geschoss traf ihn, als der Kämpfer das von den Schotten belagerte Stirling Castle verteidigte.

Schon vor über zehn Jahren haben Archäologen das Skelett des Kriegers aus dem 14. Jahrhundert geborgen. Erst jüngst jedoch gelang es den Ausgräbern, die Überreste zu identifizieren. Britische Anthropologen rekonstruierten zudem das Gesicht des Adligen.

Das Resultat verblüfft: Der kantige Kopf sieht aus, als wäre Stricheley ein früher Verwandter des bulligen englischen Fußballers Wayne Rooney. Tatsächlich hatte der Haudrauf von einst ähnlich wie der Kicker aus der Gegenwart erhebliche athletische Qualitäten: "Er war ein sehr starker und durchtrainierter Edelmann mit der Physiognomie eines professionellen Rugbyspielers", berichtet der Archäologe Richard Strachan.

Warum zwängten sich Männer in die eisernen Panzer?

Die neuesten Funde begeistern die Wissenschaftler. Derart profunde Erkenntnisse über die Kriegerkaste des Mittelalters sind noch immer selten. Sie erinnern daran, dass Menschen aus Fleisch und Blut in den eisernen Rüstungen steckten, die ihr Leben immer wieder aufs Neue in aus heutiger Sicht unfassbar brutalen Schlachten riskierten.

Umso drängender stellen Historiker die Frage nach den Lebensumständen, in denen sich die Waffenträger in der Zeit vom 12. bis zum 15. Jahrhundert bewegten. Warum zwängten sich junge und zum Teil auch ältere Männer überhaupt in die eisernen Panzer, stets begleitet von dem Risiko, von einer Streitaxt erschlagen oder einer Lanze durchbohrt zu werden?

Den Kämpen war ihr Schicksal schon früh vorherbestimmt. Häufig wurden die Jungen bereits im Alter von sieben Jahren von den Eltern fort und an die Burg des Lehnsherren geschickt, um unter dessen Obhut die Ausbildung zum Ritter zu beginnen. Ein halbwegs erfolgreiches Ritterleben erfüllte sich dann mit Anfang vierzig und einem Alterssitz in einem Kloster.

Ihren Ruhestand konnten die schlachtmüden Veteranen gleichwohl nur wenige Jahre genießen. Die Männer jener Zeit wurden im Durchschnitt gerade mal 47 Jahre alt. Die einstigen Helden waren gegen Ende ihres Daseins müde Gestalten mit Arthritis, kaputtem Rücken und faulen Zähnen.

Sie taten das, worauf sie von Kindesbeinen an trainiert wurden

Ein Hundeleben also, das die Milizionäre des Mittelalters führten? Mitnichten. Die Vertreter des Berufsstandes glühten einem Leben entgegen, das in seinen Grundzügen noch heute die Zuschauer entzückt, wenn Daniel Craig als James Bond auf der Leinwand erscheint: Abends saßen die Ritter in Festkleidung neben den schönsten Frauen am Hof und parlierten wahlweise mehrsprachig und geistreich über Gott, die Welt und den König. Gutes Essen, mit Pfeffer gewürzter Wein und Tanz rundeten das Vergnügen.

Am nächsten Morgen legten die durchtrainierten Kampfmaschinen ihre Rüstung an, setzten sich auf ihr Pferd und taten das, worauf sie von Kindesbeinen an trainiert wurden: kämpfen.

Krieg war der Lebensinhalt eines Ritters schlechthin. Der Sieg auf dem Schlachtfeld versprach Ruhm und die Bewunderung der Frauen. Noch wichtiger: Seine besiegten Gegner raubte der erfolgreiche Krieger ohne Skrupel aus. Wohlstand gründete sich auf dem zerschmetterten Leib des Feindes.

Behändigkeit, Gesundheit, Schönheit und gute Umgangsformen waren die Ideale des Rittertums, doch natürlich waren die Menschen des Mittelalters nicht von einem besseren Geist beseelt. Im Getümmel der Schlacht kippte die Moral der Feldzügler im Kettenhemd häufig.

Auswüchse minderten das Ansehen eines ganzes Standes

Marodierend und brandschatzend zogen sie am Tag übers Land. Am Abend verlustierten sich die Adligen in der Manier tumber Landser mit Unmengen von Alkohol. Der bretonische Gelehrte Petrus von Blois empörte sich im 12. Jahrhundert: "Sobald sie mit dem Rittergürtel geschmückt sind, plündern und berauben sie die Diener Christi. Sie geben sich dem Nichtstun und der Trunkenheit hin, sie schänden den Namen und die Pflichten des Rittertums. Wenn unsere Ritter einen Feldzug unternehmen, werden die Pferde nicht mit Waffen, sondern mit Wein beladen, nicht mit Lanzen, sondern mit Käse, nicht mit Speeren, sondern mit Bratspießen."

Derlei Auswüchse minderten das Ansehen eines ganzes Standes. Die meisten Menschen fürchteten und verabscheuten den Typus, der hoch zu Ross nahm, was ihm gefiel - ein Ritter Gnadenlos.

Weit entfernt war solch grobschlächtiges Treiben von jenen salbungsvollen Worten, die der Dichter Gottfried von Straßburg seinem jugendlichen Helden Tristan um 1200 mit auf den Weg gab: "Jetzt ist dein Schwert gesegnet, jetzt bist du Ritter geworden, bedenke nun auch die ritterliche Ehre, deinen Stand, deine Person, deine Geburt, deinen Adel, sei demütig ohne Falsch, wohl erzogen, dem Armen gütig, den Mächtigen gegenüber hochgesinnt, halte dein Äußeres schön, ehre und liebe die Frauen, sei freigebig und treu, unverdrossen, dies immer wieder von neuem."

Moralisch gerüstet wurde der Novize mit der sogenannten Schwertleite, mit der sich Knappen in echte Ritter verwandelten. Das Zeremoniell war der bedeutendste Einschnitt überhaupt im Leben eines jungen Kämpfers.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rückständig
rotakiwi 01.09.2010
Hallo, man wird zwar immer wieder dazu aufgerufen, mit Respekt und unvoreingenommenem Interesse auf gewisse Dinge zu sehen, aber ich sehe im europäischen Mittelalter überwiegend rückständige Abscheulichkeiten. Ich vermute, dass die wenigsten Menschen des Mittelalters mehr wollten, als allgemein bekannt ist. Vor lauter Hass auf das Mittelalter kann ich keinerlei historisch-wissenschaftliche Distanz einnehmen - da muss ich noch an mir arbeiten.
2. Hmhm
Autechre 01.09.2010
"Wohlstand gründete sich auf dem zerschmetterten Leib des Feindes." Da empfehle ich mal die Lektüre eines John Keegan, und zwar "Das Antlitz des Krieges". Der Wohlstand gründete sich auf Geiselnahme und nicht auf dem zerschmetterten Leib des Feindes. Das Töten von hoffnungslos verwundeten Feinden wurde vom Fußvolk unternommen. Die adligen Ritter haben sich mit solchem "Kroppeug" gar nicht erst befasst, sondern mit dem Gefangennehmen adliger Feinde. Lösegeld eben.
3. das mit dem altwerden...
fransenflechter 01.09.2010
wann wird endlich mal damit aufgehört, ständig falsch zu behaupten, die Menschen wären im Mittelalter nicht alt geworden. Die durchschnittliche Lebenserwartung von 47 Jahren stammt nicht daher, das die Leute in dem Alter gestorben sind sondern das die Sterblichkeitsrate der Kinder extrem hoch war. Wer die Kindheit überlebt hatte ist durchaus auch alt geworden, wenn auch nicht bei so guter Gesundheit wie heute.
4. Kettenhemd aus Messing?
bschaich 01.09.2010
Ich habe schon schlechter recherchierte Artikel gelesen, das meiste kommt mir doch sehr vertraut vor. Allerdings, das Kettenhemden aus Messing gefertigt seien, das ist mir vollkommen neu. Davon hab ich noch nie gehört. Und ich finde auch keine Quelle die so was behauptet. Allein die Tatsache, das alte Kettenhemden meist als Rostklumpen gefunden werden weißt auf deren Ausgangsmaterial hin: Messing rostet nicht.
5. Ritterspiele
hansmaus 01.09.2010
Hallo, in der Bilderserie sehe ich das Ritterspiele heute im Jahr 2010 heute noch glorifiziert werden. Wie kann das sein? Es ist schließlich eine Tötungssimulatioin und gehört daher verboten! Wo ist der Aufschrei der Anständigen wenn Reiter hoch zu ross (Tierquälerei) auf einander einprügeln? Ich fordere ein totales Verbot solcher Tötungssimulationen und eine harte Bestrafung für alle die sich nicht daran halten. grüße
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS

© SPIEGEL Geschichte 4/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
Aus dem aktuellen SPIEGEL Geschichte

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL Geschichte 04/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Kaiser und Messias: Schon im Mittelalter wurden die Staufer zum Mythos
  • - Himmel gegen Erde: Wer ist der wichtigste Mann auf der Welt?
  • - Ritter Gnadenlos: Ttatsächlich war ihr Handwerk unfassbar brutal
  • - Das Recht der Imperatoren: Die Universität von Bologna war die Kaderschmiede der neuen Jurisprudenz

Abo-Angebote: SPIEGEL Geschichte lesen oder verschenken und Vorteile sichern!