Religion & Tradition "Dialog mit Außerirdischen"

Von

2. Teil


Doch wie sieht sie aus, "unsere" Gesellschaft in den Vororten und Randbezirken der deutschen Großstädte wie Hamburg, Berlin, Frankfurt am Main oder Duisburg? Selbst in zentraleren Stadtteilen wie Köln-Kalk oder Köln-Ehrenfeld, wo einst der Luxuswagen Horch produziert wurde und viele urdeutsche Industriebetriebe das Stadtbild prägten, reihen sich heute mehrheitlich Kebab-Häuser, Cafés, Billigläden und türkische Vereinslokale aneinander. Seitdem hier der Bau einer Großmoschee angekündigt wurde, zieht es noch mehr muslimische Familien in den Stadtteil. Schon die letzte Statistik 2006 wies etwa jeden Dritten im Wohnviertel als Einwohner mit nichtdeutscher Herkunft aus. In Köln leben insgesamt 120 000 Muslime, die Einwohnerschaft einer Großstadt.

Hier hilft Bischof Jaschkes Beschwörung "unserer" Gesellschaft nicht weiter. Die Veränderungen sind dauerhaft und werden durch die Globalisierung wohl weiter beschleunigt werden.

Ist der Bau einer Moschee in solch einem Viertel nun ein Zeichen von Integration oder von Parallelgesellschaft? Was "passt" in solche Orte? Darauf gibt es deutschlandweit derzeit recht unterschiedliche Antworten.

In Duisburg-Marxloh "passt" der katholischen Basis sogar die größte Moschee Deutschlands, deren Bau bald abgeschlossen sein soll. Noch in den siebziger Jahren zählten 60 000 Katholiken zu den Marxloher Gemeinden, jetzt sind es nur mehr 3300. Eine einzige kirchliche Trauung im Jahr nimmt der katholische Pfarrer Michael Kemper, 46, vor. Er praktiziert den christlich-islamischen Dialog von unten und scheint dabei erfolgreich zu sein.

Die 75 Kinder seines Kindergartens kommen aus mehr als 20 Nationen. Auch muslimische Eltern bringen ihre Kinder gern in den katholischen Kindergarten. Begründung: "Weil dort wenigstens religiöse Werte vermittelt werden", wie eine Mutter erklärt. Unlängst habe ihm, erzählt der Pfarrer, eine muslimische Mutter berichtet, dass ihr kleiner Ibrahim am Mittagstisch ein Kreuzzeichen geschlagen und "Komm Herr Jesus, sei unser Gast ..." gebetet habe, wie es ja auch im Kindergarten üblich sei. Die Muslimin sei keineswegs böse darüber gewesen, sondern amüsiert.

Eine andere Mutter erzählte von ihrem Sohn Mohammed, der nach einem Gottesdienst aufgeregt nach Hause gekommen sei. "Wisst ihr was?", habe er gerufen, "der Nikolaus ist ein Türke."

Die Kinder des katholischen Kindergartens St. Peter und ihre Erzieherinnen feiern gemeinsam das islamische Zucker- wie das christliche Weihnachtsfest, Ostern so wie Fastenzeit und Fastenbrechen. "Hier trifft sich die nächste Generation Marxloher Bürger", beschreibt Pfarrer Kemper nicht ohne Stolz seine Arbeit, die für beide Seiten Früchte trage.

In Köln ist der christlich-muslimische Dialog von unten auf katholischer Seite besonders weit entfaltet. Im rheinischen Erzbistum gibt es seit 34 Jahren sogar ein eigenes "Referat für interreligiösen Dialog". Laut dessen Leiter Werner Höbsch "ist die Arbeit an der Basis die wesentliche Arbeit". Er hat zwar nichts gegen theologischen Gelehrtenstreit an Akademien, "doch es geht am Ende um ein besseres Miteinander in den Stadtteilen". Er nennt das "Dialog des Lebens". Der zielt nicht auf große theologische Fragen, sondern auf die alltäglichen Dinge.

Höbschs Devise: "Die Leute, die Tür an Tür leben, sollen sich im gemeinsamen Handeln kennenlernen und sich gegenseitig als Christen und Muslime wahrnehmen."

Das habe "nichts mit dem dämlichen Gerede vom Multikulti-Kuschelkurs zu tun", sagt eine Mitarbeiterin in einem der von Höbsch initiierten Projekte im Stadtteil Köln-Kalk. "Soll denn die Alternative der Multikulti-Knüppelkurs sein?" Ohne gegenseitige Kenntnis, ohne Beziehungen untereinander gäbe es nur eine "religiöse Aufladung" im Stadtteil, und jede Krisensituation - wie etwa Anfang des Jahres in Köln-Kalk durch die Tötung eines muslimischen Jugendlichen durch einen Deutschen - "ist dann Sprengstoff ersten Ranges, durch den die Situation außer Kontrolle geraten könnte".

Das Bild voneinander dürfe sich nicht nur über die Medien prägen, sondern über Nachbarn, die sich jenseits von Vorurteilen ganz konkret kennenlernen. Höbsch: "Jeder ist Botschafter seiner eigenen Religion und wird so zum Maßstab genommen für die jeweils andere Religion."

"Tür-an-Tür-Projekte" gibt es in fast allen Kölner Stadtteilen. Die Aktivitäten reichen von Sprachkursen über gemeinsame Ausflüge bis hin zu wechselseitigen Besuchen von Moscheen und Kirchen mit anschließendem Fingerfood-Treffen.

In Köln-Vingst bewerkstelligt ein Franziskaner-Pater, Jürgen Neitzert, die gesamte Jugendarbeit fast im Alleingang. Er redet mit den Muskeljungs über Gewalt, das Verhältnis zu Frauen, über ihre Familien und zieht mit den halbwüchsigen männlichen Muslimen auch gern mal um die Wohnblocks. Der Pater genießt eine hohe Akzeptanz, vielleicht auch, weil er einen Teil des Jahres im Franziskanerkloster von Istanbul verbringt.

Dafür, dass der Dialog mit den Muslimen nicht mehr über Probleme hinwegsieht, garantiert der Kölner Kardinal Joachim Meisner. Er plant demnächst etwas Revolutionäres im größeren Stil. Dazu muss einer der christlichen Kirchengründer herhalten, der Apostel Paulus. Zu dessen 2000. Geburtstag hat Papst Benedikt XVI. ein "Paulusjahr" ausgerufen, um in besonderer Weise des Völkerapostels zu gedenken.

Paulus hat sich auf seinen Reisen viel in der Türkei aufgehalten und dort Spuren hinterlassen. Die deutschen Bischöfe werden im Herbst 2008 Tarsus, einen Hauptort seines Wirkens, besuchen. Sie empfehlen auch allen deutschen Katholiken Pilgerreisen in die Türkei.

Kardinal Meisner will noch einen Schritt weitergehen: Er möchte ein christliches Pilgerhaus und eine für Gottesdienste offene Kirche in Tarsus. Ein heikler Punkt für die Türkei. Doch Meisner ist zuversichtlich. Schon seit Monaten ist er im Gespräch mit dem türkischen Religionsverband Ditib und anderen muslimischen Stellen. Bisher, so Meisner, gebe es grünes Licht.

Eine Kirche an diesem historischen Ort in der Türkei wäre ein Meilenstein im Verhältnis zwischen Christen und Muslimen.



© SPIEGEL special 2/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.