Der Wachhalterekord des Tony Wright: Schlaflos in Cornwall

Von

Tony Wright machte mehr als elf Tage und Nächte lang kein Auge zu. Wie ihm das gelang, dazu hat der Brite eine ganz eigene Theorie.

Schlafentzug: Wie lange kann ein Mensch wach bleiben? Fotos

"Es ist wie beim ersten Sex oder wenn man erstmals Drogen ausprobiert", sagt Tony Wright. "Ich dachte damals nur: Wow, diese 20 Minuten waren spannender als die letzten 25 Jahre deines Lebens."

Vier Tage und Nächte hatte Wright da nicht geschlafen. Zu einem Zeitpunkt, an dem die meisten Menschen wohl schon längst in einen komatösen Tiefschlaf gefallen wären, rutschte Wright in einen Bewusstseinszustand, den er heute als "eine Art Rausch, allerdings bei höchster Konzentration" beschreibt. Er habe plötzlich das Gefühl gehabt, er könne in seinen Körper hineinhorchen. Die linke Hälfte seines Kopfes fühlte sich ungewohnt schwer, die rechte aber auffallend leicht an. Die Worte, die aus seinem Mund purzelten, waren rhythmischer als sonst, so als würde er Gedichte rezitieren. Eine bizarre Empfindung, fremd, aber angenehm zugleich.

Tony Wright sagt: "Es war, als ob sich durch den Schlafentzug eine Tür in meinem Kopf einen Spalt breit geöffnet hätte, von deren Existenz ich zuvor noch nie etwas bemerkt hatte." Seit diesem Tag im Sommer 1995 versuchte er, die Tür in seinem Kopf immer ein Stückchen weiter aufzustoßen.

Tony Wright ist 45, er lebt in Penzance, einem Küstenstädtchen am westlichsten Zipfel Großbritanniens. Er sieht aus wie einer der Fischer, die früh am Morgen ihre Boote in den Hafen steuern, trägt einen grobgestrickten Pullover, Dreitagebart und die langen Haare sonnengebleicht. Sein Gesicht ist wettergegerbt und voller Sommersprossen, die Augen dunkelgraublau wie die dicken Wolken, die den Regen bringen, unter dem die Wiesen von Cornwall so grün glühen.

266 Stunden am Stück wach

Der Brite schläft selten länger als fünf oder sechs Stunden pro Nacht. Er sagt, das sei kein Problem. Er glaubt sogar, das könnten alle Menschen schaffen. Er fragt sich, wieso noch kein anderer vor ihm darauf gekommen ist. Denn Tony Wright hat eine Theorie.

Im Mai 2007 gelang es ihm, 266 Stunden am Stück wach zu bleiben. Das sind mehr als elf Tage und elf Nächte. Als berühmtester Schlafrekord gilt der des Amerikaners Randy Gardner. Der Student hatte 1964 für ein wissenschaftliches Experiment 264 Stunden lang die Augen offengehalten - ohne drastische Folgen? Noch am zehnten Tag ohne Schlaf habe Randy ihn beim Flippern geschlagen, erklärte der Schlafforscher William Dement, der den Jungen begleitete. Doch ein Militärarzt registrierte Stimmungsschwankungen, Konzentrationsprobleme, später sogar Paranoia und Halluzinationen.

Inzwischen nehmen die Wächter der Weltrekorde keine Wettkämpfe mehr in ihre Listen auf, die potentiell lebensbedrohend sein könnten. Schlafentzug zählen sie dazu. Und so wurde Tony Wrights Rekordversuch zunächst nur von einer Webcam und den Stammgästen seines damaligen Lieblingspubs in Penzance überwacht.

"Wichtig ist es, aktiv zu bleiben, sich zu beschäftigen"

Wer in die "Studio Bar" will, muss sich durch eine niedrige, mit alten Musikplakaten verklebte Brettertür in der Bread Street quetschen. Dann geht es über einen halbüberdachten Hinterhof, vorbei an Bierfässern und kaputten Bänken in die schlauchförmige Kneipe. Der Teppichboden in dem maximal 40 Quadratmeter, fast fensterlosen kleinen Raum war in besseren Zeiten wahrscheinlich einmal braun oder schwarz. So genau ist das heute nicht mehr zu erkennen. Der unverkennbare Geruch nach literweise verschüttetem Bier macht jede Getränkekarte überflüssig.

Tony Wright ist die Visite am Ort seines Triumphes sichtlich unangenehm. Alex, der Wirt, begrüßt ihn mit Handschlag, aber Wright bleibt wortkarg. Er vergräbt die Hände tief in den Taschen seiner Windjacke, nachdenklich wandern seine Blicke über die verkratzten Tische, die abblätternde Wandfarbe. Man fragt sich, was damals wohl schlimmer war: elf Tage und Nächte ohne Schlaf zu überstehen - oder die ganze Zeit in diesem dunklen Loch zu verbringen? Wright nickt. "Das war ziemlich hart." Aber er dachte, um wach zu bleiben, wäre es wohl das Beste, unter vielen Menschen zu sein.

Ein immer größeres Publikum

Schnell sprach sich in Cornwall, dann im ganzen Land herum, dass Wright es ernst meinte mit dem Rekordversuch. Mit jedem Tag, den der damals 43-Jährige weiter wach blieb, wurde die Zahl der Zuschauer größer, die ihn bei der Herausforderung unterstützen und unterhalten wollten. Wechselnde Bands drückten sich mit ihren Instrumenten auf die Mini-Bühne der "Studio Bar" und halfen Wright, die toten Punkte zu überwinden, die natürlich kamen. "Wichtig ist es, aktiv zu bleiben, sich zu beschäftigen", erinnert sich Wright. Fernsehteams filmten ihn beim Billardspielen, am Telefon gab er im japanischen Radio Live-Interviews. Zeitverschiebung spielte für ihn in diesen Tagen schließlich keine Rolle mehr. Jeden zweiten Tag ging er in die Wohnung eines Bekannten auf der anderen Straßenseite, um kurz zu duschen. Ein Freund kontrollierte dann, dass er unter dem warmen Wasserstrahl auch ja nicht wegdöste.

Tony Wright ist ein zurückhaltender Typ, keiner, der sich in den Mittelpunkt spielt. Er spricht mit leiser, ruhiger Stimme. Wright sagt, er sei richtig erleichtert und froh gewesen, als nach 266 Stunden der Rummel um ihn endlich vorbei war und in der "Studio Bar" die Kameras ausgingen. Am liebsten wäre Tony Wright wohl seinem eigenen Rekordversuch ferngeblieben. "Wahrscheinlich war ich selbst derjenige, der sich am wenigsten darüber freuen konnte. Aber es war eben die einzige Möglichkeit, ein großes Publikum auf meine Theorie aufmerksam zu machen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. zweifelhafte Theorie
Gayling 20.11.2009
Zitat von sysopTony Wright machte mehr als elf Tage und Nächte lang kein Auge zu. Wie ihm das gelang, dazu hat der Brite eine ganz eigene Theorie. http://www.spiegel.de/spiegelwissen/0,1518,660643,00.html
Zitat aus dem Artikel: Die beiden Hirnhälften, so glaubt er, könnten getrennt schlafen oder ruhen - wie bei Walen und Delphinen: Werde die eine müde, könne der Mensch die andere, wachere aktivieren. Und währenddessen könne sich die "ruhende" Seite regenerieren. Das gehe aber eben nur mit dem richtigen Kraftstoff - vegetarischer Kost. Vereinfacht gesagt. Ein typischer Vergleich von Äpfeln mit Birnen. Wale und Delphine sind zwar "Rohkostler", aber ganz bestimmt keine Vegetarier. Es gibt genügend Fälle von Rohkostlern, die unter Vitaminmangel, oder Leberprobleme leiden, weil sie die rohe Kost eben nicht vertragen. Nichts gegen die Lebensweise des Herrn Wright, wenn er damit klar kommt - warum nicht? Dieses Verhalten aber pauschalisieren zu wollen, halte ich für gefährlich. Für mich habe ich herausgefunden, dass es eigentlich die "Vorverdauung", genannt Küche, ist, die uns Menschen so einen entscheidenden Vorsprung vor unseren nächsten Verwandten, den Affen ist. Um rohe Nahrungsmittel verdauen zu können, benötigt der Körper ein vielfaches an Energie, als das mit zubereiteten Lebensmitteln der Fall ist. Ich selbst befinde mich zwar im gleichen Alter, wie Herr Wright, sehe aber um Jahre jünger aus :-) Liegt vieelleicht an ausreichend Schlaf und eine abwechslungsreiche Kost, die auch rohes Obst und Gemüse beinhaltet - aber eben in Maßen.
2. Erstaunliche Fähigkeit, aber
mitbürger 20.11.2009
warum sollten wir weniger schlafen? Seine Theorie kann nicht stimmen, da Neugeborene, die ausschließlich gestillt werden ca. 12 Stunden schlafen, allerdings nie dann, wenn die Eltern das auch wollen. Als Vater von 4 Kindern hätte ich gerne einen Bruchteil der Fähigkeiten dieses Mannes gehabt, wenn man nächtelang versucht, die Kinder zu beruhigen und am nächsten Tag wieder fit sein soll. Mein Spruch zu dieser Zeit: "Man soll die Nacht nicht vor dem Morgen loben". An meinen Kindern sehe ich auch, wie wichtig der Schlaf ist. Hier würde ich niemandem zu solchen Experimenten wagen. Allerdings verstehe ich nicht, warum sich die Schlaflabore dieser Welt nicht um dieses Ausnahmetalent reisen. Jemand der kein Schlaf braucht und diesen Zustand zu geniesen scheint, könnte doch den Schlüssel für neue Medikamente für Schlafgestörte in sich bergen.
3. Wachhalterekord
zerss 20.11.2009
Es gibt in Europa Veranstaltungen mit geschlossenen Großgruppen, wo die Teilnehmer bis zu einem Monat ohne Schlaf auskommen. Die Methode ist einfach ein heftiges, andauerndes Encounter der verschiedensten Art mit geregelten Pausen. Klar, das die Teilnehmer die ganze Zeit aufgeputscht sind und sicherlich Ihre "Grenzerfahrungen" machen. Also nichts neues, was da im Artikel steht. Wer Interesse auf solche Erfahrungen hat, findet bestimmt...und kann dies durchziehen bis er seinen Verstand vollkommen ausgeschaltet hat. Eins ist richtig : man sieht ziemlich schnell sehr alt aus.
4. Wozu weniger Schlaf
Hercules Rockefeller 20.11.2009
Theorie hin oder her-was ich mich dabei nur frage ist, weshalb man denn (noch) weniger schlafen wollen soll? Ich meine, die Menschen werden immer älter. Umso mehr Zeit haben sie auch. Da ist es doch albern, noch mehr zu wollen. Und ganz ehrlich: Ohne seine Ablenkung und den Dauerlärm wäre er garantiert eingeschlafen. Das ist doch insofern schon falsch angelegt, die Theorie. Sie entspricht nicht der Wirklichkeit. Und die Schlafforschung interessiert sich doch dafür, warum bspw. jemand nicht schlafen kann. In seinem Fall ist das ja klar, er sitzt in einer Kneipe und lässt sich wach halten. Wenn das nun alle machen würden, dann merkt keiner mehr, wenn alle Wahnvorstellungen kriegen. So weit hat er also trotz Rohkost und geöffneter Tür nicht denken können. Vielleicht muss er noch länger wach bleiben um zu erkennen, dass hinter der Tür nichts ist? Für mich klingt es fast so, dass er sich selber einen Bären aufgebunden hat. Insgeheim besessen von der fixen Idee, nicht auf Schlaf angewiesen zu sein, deutet er alles was er anders macht als andere als Schlüssel dazu. Es gibt doch nun wahrlich genug Essgestörte, die nur Obst und da auch nur bestimmte Sorten essen. Die haben aber nicht den Spleen, die Menschheit dadurch weiter zu bringen.
5. .
frubi 20.11.2009
Zitat von sysopTony Wright machte mehr als elf Tage und Nächte lang kein Auge zu. Wie ihm das gelang, dazu hat der Brite eine ganz eigene Theorie. http://www.spiegel.de/spiegelwissen/0,1518,660643,00.html
Mit dem normalen Arbeitsleben sehr wahrscheinlich nicht zu verbinden. Hat Herr Wright eigentlich auch versucht körperlich anstrengende Arbeit zu vollrichten? Ich denke mal, dass man spätestens daran scheitert. Ansonsten finde ich solche Versuche toll. Sie zeigen doch nur zu was der Mensch als Art so alles leisten kann. Es gibt Menschen die werfen Nadeln durch Glas, andere Schubsen Autos um und andere schaffen 11 Tage ohne schlaf. Find ich klasse. Nur ich selber liebe meinen Schlaf. Das Gefühl davor und danach (meistens jedenfalls).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Mensch
RSS
alles zum Thema Schlaf
RSS

© SPIEGEL Wissen 4/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare

Fotostrecke
Schlafentzug: Wie lange kann ein Mensch wach bleiben?