Schatzkammern des Wissens: Eine Weltmacht im Netz

Von

2. Teil: Manchmal dient Wikipedia als Werkzeug für einen Rufmord

Der Erfinder: Mit Wikipedia gelang dem Unternehmer Jimmy Wales eine der bedeutendsten Schöpfungen des Internets Zur Großansicht
DPA

Der Erfinder: Mit Wikipedia gelang dem Unternehmer Jimmy Wales eine der bedeutendsten Schöpfungen des Internets

Bemerkenswert unklar ist bis heute, wer all die fleißigen Helfer sind, die Wachstum und Vielfalt der Internet-Enzyklopädie ermöglichen. Zwar gibt es diverse Studien zum Thema, etwa "Wikipedia: Das Rätsel der Kooperation" von dem Soziologen Christian Stegbauer aus Frankfurt am Main. Aber was die vielen zehntausend Mit-Schreiber antreibt, ist rätselhaft. Schließlich winkt dem Wikipedianer, von außen betrachtet, nicht einmal Ruhm: Wer einen Eintrag bearbeitet, darf seinen Namen nicht unter den Artikel schreiben, sein Beitrag wird womöglich vom nächsten Bearbeiter gelöscht oder doch bis zur Unkenntlichkeit verändert.

Registriert wird der Autor nur in der Bearbeitungshistorie. Innerhalb der Wikipedia-Gemeinschaft wird aber durchaus wahrgenommen, wer wie viel Arbeit investiert. Stegbauer kommt zu dem Schluss, dass "Positionierung" innerhalb der Wikipedia-Hierarchie ein entscheidender Faktor sei. Denn die ehrenamtlichen Helfer haben auch Aufstiegsmöglichkeiten.

In der deutschsprachigen Wikipedia gilt: Wer mindestens 200 Artikel bearbeitet hat und länger als zwei Monate aktiv dabei ist, wird stimmberechtigtes Mitglied, das unter anderem "Administratoren" vorschlagen und an Wahlen teilnehmen darf.

Administratoren haben mehr Rechte als gewöhnliche Mitglieder. Sie können beispielsweise Artikel löschen oder Benutzer sperren. Über den Administratoren rangieren die "Bürokraten"; die deutschsprachige Wikipedia-Gemeinde hat derzeit nur fünf Mitarbeiter in dieser Kategorie. Über diesen wiederum wachen die "Stewards", von denen es auch international nur einige wenige gibt - und sie allein können einen Administrator auch wieder seines Amtes entheben.

Die deutsche Wikipedia umfasst ungefähr 8000 Mitglieder

Gigantisch sind die Mitarbeiterzahlen dennoch nicht. Kurt Jansson, einer der Gründerväter der deutschsprachigen Wikipedia, schätzt, dass die hiesige Gemeinschaft ungefähr 8000 aktive Mitglieder umfasst, mit einem harten Kern von etwa 1000. "Die kennen sich dann oft auch persönlich, gehen zu Stammtischen oder anderen Treffen", sagt Jansson.

In diesen inneren Kreis vorzudringen ist Stegbauer zufolge allerdings nicht einfach. Wer als Neuling bei einem Wikipedia-Stammtisch mit lauter alten Hasen zusammensitze, fühle sich durch Themen, Jargon und die Vertrautheit der anderen oft ausgegrenzt.

Stegbauer glaubt, dass die Position innerhalb des sozialen Gefüges der Community die Motivation der Teilnehmer beeinflusst: Mit dem Aufstieg wandele sich die Einstellung. Während Wiki-Anfänger sich häufig für das Projekt einer freien Enzyklopädie an sich, für das Ideal einer Wissensquelle für jedermann begeisterten, verschrieben sich erfahrene, oft auch mit mehr Verantwortung ausgestattete Wikipedianer zunehmend einer "Produktideologie" - für sie zähle die Qualität der Enzyklopädie und der einzelnen Einträge.

Der polnische Organisationswissenschaftler Dariusz Jemielniak begründet Wikipedias Anziehungskraft mit einer anderen Metapher. Die Gemeinschaft hinter der Enzyklopädie verhalte sich wie im Online-Rollenspiel "World of Warcraft", erklärte Jemielniak in Danzig einem schmunzelnden Fachpublikum: Es gehe den Teilnehmern darum, Erfahrungspunkte zu sammeln, auf neue Spielstufen aufzusteigen, eine Rolle als Experte zu spielen.

Wie in einem Online-Rollenspiel, in dem die Mitwirkenden sich in virtuelle Orks, Elfen oder Zauberer verwandeln können, erleben Wikipedianer eigene Leistung, Belohnung und einen für andere sichtbaren Aufstieg. Statt Punkten sammeln sie editierte Artikel - die Nachweise sind zwar nicht öffentlich, aber im Bearbeitungsarchiv festgehalten.

Stegbauer stellte zudem fest, dass viele Wikipedianer auf ihren persönlichen Profilseiten stolz Listen der Artikel präsentieren, an denen sie mitgearbeitet oder die sie gegen Vandalen verteidigen geholfen haben.

Vandalen sind ein zentrales Problem. Es gibt immer jemand, der einen kompletten Text einfach mal löscht, nur so zum Spaß, oder der irgendwelchen Unsinn in die Texte schmuggelt. Andere Missetäter gehen gezielt vor, sind bestrebt, ihre persönlichen Ansichten etwa zu politischen Fragen der Enzyklopädie aufzudrücken - auch deutsche und amerikanische Politiker oder deren Helfer sind dabei schon erwischt worden.

Wenn es um einen Eintrag Streit gibt, wird darüber innerhalb der Gemeinschaft diskutiert. Am Ende aber entscheidet einer der Administratoren, nicht die Mehrheit. Wikipedia ist keine Basisdemokratie, sondern eine Meritokratie.

Manchmal versucht auch jemand, Wikipedia als Werkzeug für einen Rufmord einzusetzen. Berühmt-berüchtigt ist der Fall des amerikanischen Journalisten und Politikers John Seigenthaler.

Im Frühjahr 2005 verfasste jemand einen Eintrag über ihn, in dem Seigenthaler mit den Morden an John F. Kennedy und dessen Bruder Robert in Verbindung gebracht wurde. Erst Monate später entdeckte ein Bekannter Seigenthalers die ehrverletzenden Behauptungen. Der Betroffene wandte sich unter anderem an Jimmy Wales.

Die Behauptungen wurden beseitigt, und zwar - für Wikipedia unüblich - nicht nur aus dem Artikel selbst, sondern auch aus der zu jedem Eintrag gespeicherten Bearbeitungshistorie. Seigenthaler war damit jedoch noch nicht zufrieden: Er schrieb einen Gastkommentar für die Zeitung "USA Today", in dem er die "ehrenamtlichen Vandalen" im Netz anprangerte.

Anonyme Nutzer dürfen keine neuen Beiträge anlegen

Als Reaktion auf den Fall wurden die Wikipedia-Richtlinien geändert: Anonyme, bei Wikipedia nicht registrierte Internetnutzer dürfen seither keine neuen Beiträge mehr anlegen. Bearbeiten darf man Artikel weiterhin auch ohne Anmeldung, gespeichert wird nur die IP-Adresse des jeweiligen Rechners. Doch auch wer sich anmeldet, muss seinen echten Namen nicht verraten.

Einige spektakuläre Fälle von Wikipedia-interner Hochstapelei hat es schon gegeben, etwa den eines 23-jährigen Studenten, der sich lange Zeit erfolgreich als Professor für Theologie ausgab und als solcher großes Ansehen in der Community genoss.

In der deutschsprachigen Ausgabe folgte dem Fall Seigenthaler eine noch weitergehende Änderung: Nutzer bekommen nur noch sogenannte gesichtete Versionen zu sehen. Erst wenn ein erfahrener Wikipedianer eine Artikeländerung genehmigt hat, wird sie auch für andere Nutzer sichtbar. Der Mechanismus stellt sicher, dass die Auswirkungen von Vandalismus sich begrenzen lassen, führt aber auch dazu, dass die Artikel-Sichter eine echte Herkules-Aufgabe bewältigen müssen.

Immer wieder gibt es deshalb Streit: Neue Einträge werden nicht freigeschaltet oder direkt gelöscht, oft mit der Begründung, der Gegenstand sei "irrelevant" für eine Enzyklopädie. Tatsächlich soll dieses konfliktträchtige Vorgehen vor allem verhindern, dass die Flut der neuen und geänderten Artikeln die ehrenamtlichen Kontrolleure überfordert. Soziologe Stegbauer warnt, dass dieser Mechanismus so manchem hoffnungsvollen Nachwuchs-Wikipedianer den Einstieg schwer machen oder ganz vergällen könnte.

Dennoch macht das Beispiel der deutschsprachigen Ausgabe inzwischen Schule: "In den USA wird diese Regel in diesen Tagen eingeführt, allerdings zunächst nicht für alle Artikel und nur testweise", sagt Kurt Jansson. Sie wird fürs Erste nur auf Artikel angewendet, die besonders häufig Vandalenangriffen ausgesetzt sind. Darunter fallen viele Artikel über lebende Personen.

Bislang allerdings nicht auf der Liste: der Eintrag über Jimmy Wales.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
atomkraftwerk 07.09.2010
Wikipedia hat m.M. nach noch immer ein gigantisches Qualitätsproblem. Als Anlaufstelle für einen schnellen Überblick oder eine Idee ist es ganz hilfreich, aber man sollte sich hüten die Info dort als Wahrheit zu übernehmen. Die englische Version ist überdies um Größenordnungen besser als die deutsche, das betrifft den Inhalt (z.B. auch viele Einträge über deutsche Geschichte) und noch viel mehr die Kommmunikation und Diskussionskultur. Man sieht ja daß viele Artikel in der dt.W. von irgendwelchen Oberlehrern gesperrt worden sind um ihre eigene Meinung durchzusetzen. Anstatt Einträge zu verbessern erschöpft man sich dann in ewigen belanglosen Anschuldigungen auf der Diskussionsseite. In der en.W. geht das alles viel freundlicher, sachlicher und zielstrebiger zu.
2. B vs. W
DJ Doena 07.09.2010
Gedruckte Enzyklopädien waren doch für die allermeisten Menschen seit jeher hauptsächlich Regalschmuck. Natürlich hat man dann und wann mal was nachgeschlagen, aber ich glaube, nur wenige Menschen haben sich je ernsthaft mit ihrem 30bändigen Brockhaus beschäftigt. Und das, was sie da nachgeschlagen haben, dass finden sie jetzt auch bequemer in der Wikipedia.
3. ...
tristar73 07.09.2010
Zum schnellen Nachschlagen ist die Wikipedia wirklich großartig. Aber oft lohnt ein Blick hinter die Kulissen, sprich in den Diskussions-Reiter. Der Weisheit letzter Schluß sind die Informationen darin Gewiss nicht. Am Unproblematischsten ist die Wikipedia wohl noch bei Technischen Belangen, wo man z.b. nur mal kurz eine Formel nachschlagen will.
4. Mehr Information in Wikipedia
OlGa 07.09.2010
Natürlich ist Wikipedia wie auch alle anderen Enzyklopädien anfällig für Fehler. Auch in anderen Nachschlagewerken habe ich bei den Dingen, von denen ich wirklich etwas verstehe, auch schon grobe Ungenauigkeiten und Fehlinformationen gefunden. Die Tatsache, dass um einige Einträge heftig gestritten wird, birgt in sich eine wichtige Information. Dass es bei manchen Themen mehr als eine Sichtweise gibt, und dass manche wirklich kontrovers sind, ist bei traditionellen Nachschlagewerken fast nie ersichtlich.
5. Meritokratie vs. Bananenrepublik
Bernd.Brincken 07.09.2010
Dass die Verwalter (Admins) in der Wikipedia ihren Job durch ihre Verdienste (Meriten) erlangen würden, ist eine hübsche Idee, welche durch die Praxis aber nicht erfüllt wird. Längst haben sich - teils offen, teils verdeckt - in der Wikipedia "Vertrauensnetzwerke" gebildet, über welche Wahlen zu Admins ebenso geregelt werden wie etwa Einwände gegen deren Arbeit. Dazu soll die "Adminbeschwerde" dienen, die aber grundsätzlich stets abgewiesen wird - von Admins. Über Günstlings-Netzwerke - eine Hand wäscht die andere - wird sichergestellt, dass deren Arbeit nicht angreifbar wird. Und das ist dann auch immer mal wieder bezahlte Arbeit, für Produkte oder Unternehmen, wo diese "Netzwerke" sicherstellen, dass unliebsame Darstellungen nicht durchkommen, indem etwa Artikel in dem gewünschten Zustand gesperrt werden; oder auch unliebsame Autoren durch Sperren eingeschüchtert werden. Unternehmen bzw. PR-Agenturen stellen für eine "sachgerechte" Darstellung in der WP, nachdem deren Bedeutung erkannt ist, gesonderte Budgets bereit. Der Tonfall der Admins ist häufig unfreundlich, nicht nur gegenüber "Vandalen", sondern gerade auch gegenüber den länger Aktiven. Wenn zwischen diesen über einen Artikel Streit entsteht, dann gewinnt der, der die besseren Beziehungen in die Admin-Netzwerke hat. Eine Art Basisdemokratie ist nicht vorgesehen - die Arbeit der Admins wird in keiner Weise aufgezeichnet, etwa wieviele Adminbeschwerden dieser schon bekam, oder eine Art Benutzer-Bewertung (ranking), wie in vielen anderen Online-Anwendungen üblich. Und gewählt wird ein Admin - auf Lebenszeit. Qualität ist also nicht das, was durch die Regeln gefördert wird, sondern Beziehungen. Auf solche Kritik reagieren Wikipedianer gern mit der süffisanten Bemerkungen "Fein, dann lernen die Leute gleich, wie es im richtigen Leben läuft." Das kann man so sehen - nur kann Wikipedia dann auch schlecht als positives Beispiel für online-Kooperation genannt werden. Es ist eher ein Beispiel, was entsteht, wenn _ohne_ ein grundlegendes organisatorisches Konzept einfach das "freie Spiel der Kräfte" wirkt - eine Art online-Bananenrepublik.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Web
RSS
alles zum Thema Wikipedia
RSS

© SPIEGEL Wissen 3/2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare
Aus dem aktuellen SPIEGEL Wissen

Sie lesen einen Text aus dem
SPIEGEL Wissen 3/2010 - entdecken Sie
weitere Top-Themen aus dem Heft:

  • - Die Schnipselmaschine: Google erschließt das Wissen der Welt - oder nur, was die Mehrheit interessiert?
  • - Kosmischer Kneipenlärm: Wer einen Schuhkarton genau untersucht, entdeckt darin das ganze Universum
  • - Der feine Unterschied: Weshalb Frauen bei Wissenstests schlechter abschneiden
  • - Auf den Zahn gefühlt: Ist doch so - oder? Immer wieder ist die Menschheit bösen Irrtümern aufgesessen

Abo-Angebote: SPIEGEL Wissen lesen oder verschenken und Vorteile sichern!


Wikipedia-Richtlinien: "Schädige niemanden"
Schreibstil
Du solltest in neutraler, unzweideutiger Weise dokumentieren, welche verlässlichen unparteiischen Quellen über den Betroffenen veröffentlicht haben und gegebenenfalls auch, was die Person über sich selbst veröffentlicht hat. Der Schreibstil soll neutral, faktenorientiert und zurückhaltend sein. Es sollten weder hagiografische noch sensationsheischende Töne vorkommen. (…) Wenn du über ein negatives Ereignis schreibst, berücksichtige auch entlastende Informationen, bemühe dich immer um Ausgewogenheit.

Verlässliche Belege
Ohne glaubwürdige Belegangaben ist die Biografie wahrscheinlich Theoriefindung. Im Artikel angegebene Informationen müssen daher unbedingt für jeden einfach zu verifizieren sein. Informationen, die nur auf parteiischen Web-Seiten oder in obskuren Zeitschriften veröffentlicht sind, sollten mit Vorsicht behandelt und nicht verwendet werden, wenn sie tendenziös sind. Informationen aus Büchern und Zeitungen im Selbstverlag, oder von privaten Web-Seiten/Blogs sollten nie benutzt werden, außer sie stammen vom Betroffenen selbst.

Personen des öffentlichen Lebens
Über öffentlich bekannte Personen gibt es in der Regel eine Vielzahl von verlässlichen Quellen, und die Wikipedia-Biografie sollte einfach wiedergeben, was dort steht. Andererseits haben auch diese Personen ein Recht auf Privatsphäre. Nur wenn ein Vorwurf oder Zwischenfall bedeutsam, und in solchen angesehenen Veröffentlichungen dokumentiert ist, gehört er in den Artikel, und zwar auch, wenn der Betroffene die Erwähnung ablehnt. (…) Grundsätzlich ist – wie bei jedem anderen in einem Artikel erwähnten Faktum – eine Prüfung der enzyklopädischen Relevanz notwendig. In Grenzfällen sollte die Daumenregel lauten "schädige niemanden".

Umgang mit Artikeln über sich selbst
Wir raten zwar davon ab, Artikel über sich selbst zu verfassen (siehe Wikipedia: Eigendarstellung), aber die Betroffenen sind eingeladen, Fehler zu verbessern und ungenaues oder unbelegtes Material zu entfernen. Wenn Sie eine Frage oder ein Problem mit einem Artikel über sich selbst haben, kontaktieren Sie uns bitte über einen der auf Wikipedia: Kontakt angegebenen Wege oder schreiben Sie auf die Diskussionsseite des Artikels. Angaben zum verantwortlichen Betreiber im juristischen Sinn finden Sie im Wikipedia: Impressum.


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.