Abitur Mehr Verbindlichkeit, weniger Freiheit

Die Oberstufe macht einen fundamentalen Wandel durch: Im Klassenverband lernen die Schüler wieder einen festen Fächerkanon.

Geschafft 2011: Das Abi von morgen wird die Reifeprüfung von gestern sein
Juliane Werner / SPIEGEL WISSEN

Geschafft 2011: Das Abi von morgen wird die Reifeprüfung von gestern sein

Von


Die Schaltzentrale liegt gleich rechts hinterm Eingang, ein schmales Zimmer, zwei Computer, ein Konferenztisch, an der Wand hängen große Pläne voller Abkürzungen. "12 1DE", "4", "San", so steht es auf einem Blatt ganz links oben, darunter viele Kästchen in bunten Farben.

Der Mann, der all die Codes erklären kann, tut es mit ruhiger Stimme. "Die Abkürzung steht für eine Deutschklasse in unserem zwölften Jahrgang, unterrichtet werden vier Stunden pro Woche, die Buchstaben bezeichnen den Lehrer", sagt Thorsten Pfliegner, ein freundlicher 55-Jähriger in Jeans und Hemd. Er muss jedes Jahr aufs Neue für Ordnung in seiner Schule sorgen, in dem kleinen Zimmer versucht er alles zusammenzubringen: 100 Lehrer, 400 Oberstufenschüler und ungezählte Vorgaben des Kultusministeriums.

Pfliegner ist Oberstufenleiter an der Theodor-Mommsen-Schule in Bad Oldesloe. In Schleswig-Holstein ist kein Gymnasium größer, in der ganzen Bundesrepublik fast keines. Ein Jahrgang hier hat deutlich mehr als hundert Schüler, insgesamt zählt die Schule rund anderthalbtausend. So viele Schüler, so viele Lehrer, da muss die Organisation stimmen, vor allem in der Oberstufe, wenn die Jugendlichen eigene Schwerpunkte setzen können und ihre Fächer wählen. Pfliegner beginnt bereits im November mit den Vorbereitungen des nächsten Schuljahrs, er lässt die Schüler ihre Präferenzen angeben, um den perfekten Plan erstellen zu können.

Schülerstimmen zum Abi von heute
Juliane Werner / SPIEGEL WISSEN
Weniger Wahlfreiheit, mehr Pflicht als Kür: Die neue Oberstufe dreht frühere Reformen zurück. Was sagen Schüler dazu und wie blicken sie in die Zukunft? Lesen Sie hier, wie zehn Abiturienten 2011 das Ende ihrer Schullaufbahn erleben.
Seit langem schon betreut er die Oberstufe an seiner Schule, zunächst als Assistent, seit sechs Jahren als verantwortlicher Koordinator. Ständig musste er mit neuen Vorschriften aus der Landeshauptstadt klarkommen, das bringt ihn längst nicht mehr aus der Ruhe, aber so viel Veränderung wie jetzt war nie. Die Oberstufe ist ganz anders, als sie vorher war.

Weg von der Wahlfreiheit und mehr Vorgaben

Für den Umbau, der einer kleinen Revolution gleichkommt, haben die Kultusminister gesorgt. Die Bundesländer verabschieden sich von wesentlichen Neuerungen, die in den siebziger Jahren geschaffen wurden, und lassen die Schüler wieder im Klassenverband einen festen Fächerkanon lernen - entsprechend einem Beschluss der Kultusministerkonferenz (KMK) aus dem Jahr 2006. Der bedeutet im Kern: Es gibt mehr Pflichtfächer und meist auch mehr Prüfungsfächer; die alten Grund- und Leistungskurse sind vielerorts Vergangenheit.

Die neue Oberstufe ist nicht überall gleich, natürlich nicht. Im föderalen Staat gibt es immer Unterschiede, manchmal sind es nur die Namen. Die einen sprechen von "Profilfächern", die anderen von "Neigungsfächern", daneben existieren "Kernfächer" oder "Hauptfächer" oder "Basiskompetenzfächer". Aber alle wollen dasselbe, alle liegen auf der neuen Linie: weg von der Wahlfreiheit, hin zu mehr Vorgaben und Verbindlichkeit.

Wer verstehen will, was das für eine Schule und ihre Schüler heißt, muss nur einen Blick auf den Plan werfen, der in dem kleinen Zimmer der Theodor-Mommsen-Schule an der Wand hängt. Der Stundenplan der zwölften Jahrgangsstufe: schön bunt und überraschend übersichtlich. Die Tabelle hat sechs Spalten, eine für jede Klasse. Die Schüler verbringen von ihren 34 Unterrichtsstunden fast alle - genau 30 - mit denselben Mitschülern. Das war früher undenkbar, im Kurssystem wurde eine Jahrgangsstufe in jeder großen Pause ordentlich durcheinandergewirbelt.

Einfach war die Organisation einer Oberstufe nie

Von Leistungskursen ist auf dem Stundenplan nichts mehr zu lesen. Sie sind abgeschafft, kein Fach wird hier mehr mit fünf oder gar sechs Stunden pro Woche unterrichtet. Vier Wochenstunden sind das Maximum, vorgesehen für die neuen "Kernfächer": Deutsch, Mathematik und Englisch, die sollen nun von allen Schülern wichtig genommen werden. Alle drei Fächer müssen bis zum Abitur belegt werden, in zweien muss eine Prüfung abgelegt werden.

Neben den "Kernfächern" gibt es nun "Profile". Zu jedem Profil gehören drei Fächer, eines mit vier Unterrichtsstunden pro Woche und die beiden ergänzenden Fächer mit jeweils drei. An der Theodor-Mommsen-Schule heißt das zum Beispiel: Physik plus Biologie und Chemie. Oder: Geschichte plus Erdkunde und Wirtschaft/Politik.

Das alles klingt nicht ganz einfach, aber das war die Organisation einer Oberstufe nie. Klar ist jedenfalls: Es gibt jetzt drei "Kernfächer", die Pflicht, und ein "Profil" als Kür. Die Schüler können damit nicht mehr so stark wie früher ihren Stundenplan selbst zusammenstellen - nach Interesse und Talent, sofern vorhanden, sonst eben nach Lust und Laune. Den Sport-Leistungskurs, der so oft belächelt worden ist, den gibt es nicht mehr. Den Mathe-Leistungskurs, der als vertiefende Vorbereitung aufs Fachstudium gerühmt wurde, aber ebenso wenig.

Wenn Forscher diese Veränderungen beschreiben, das neue System mit den Kernfächern und den Klassen, dann sprechen sie von einer "Rekanonisierung" oder "Restandardisierung". Positiv ist ihr Urteil nicht unbedingt. Eine "Restauration der Gymnasialtypen aus der Epoche vor 1972" sieht der emeritierte Pädagogikprofessor Ludwig Huber, langjähriger Leiter des reformfreudigen Oberstufen-Kollegs an der Universität Bielefeld.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 248 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bananamarv 10.05.2011
1. ...
Ich mache gerade mein Abitur und kann das leider nur bestätigen. :/
nonamech 10.05.2011
2. Non vitae, sed scholae discimus
Obwohl die zunehmende Komplexität und Dynamik im (Wirtschafts-)Leben eigentlich mehr Flexibilität erfordern, kehrt man zu starren Strukturen zurück, um angeblich die Chancengleichheit beim Run auf die Studienplätze zu wahren. Interessanterweise besteht in der Wirtschaft eine ähnliche Tendenz, das Studium zu vereinheitlichen und die Studien-abschlüsse damit vergleichbarer zu machen, obwohl sich die Effizienz nur mit differenzierten Massnahmen steigern lässt. "..... et semper respice finem."
MickyLaus 10.05.2011
3. ...
China, Südkorea wir kommen....
Hador, 10.05.2011
4. Nein, keinen Titel....
Also meiner Meinung nach war die Wahlfreiheit in der Oberstufe in der Vergangenheit stark überbewertet. Zugegeben, ich komme aus Baden-Württemberg (wo man auch früher nie dieselbe Wahlfreiheit hatte wie z.B. in NRW), aber wenn ich mir meine Erfahrungen aus der Schulzeit bzw. dem Studium anschaue, dann muss ich folgendes sagen: 1) Wirkliche Wahlfreiheit hatte man in der Schule ohnehin nicht. Allzuoft waren die gewünschten Fächerkombinationen nicht machbar, weil der Studenplan das schlich nicht hergab oder Lehrer fehlten. Im Artikel scheint mir manches in dieser Hinsicht Schönfärberei zu sein. 2) Im Studium war die Wahl der Leistungskurse und selbst die Abwahl von Fächern meiner Erfahrung nach reichlich egal. Ich kenne Leute, die Physik studiert haben obwohl sie das Fach nach der 11. Klasse abwählten und die waren nicht weniger erfolgreich wie Leute mit Physik LK bis zum Abi. Genauso kenne ich Leute, die erfolgreich Geschichte studiert haben obwohl sie dieses Fach in der Oberstufe gar nicht mehr hatten. Bezogen auf das Studium hält sich IMO der Mehrnutzen der alten Oberstufe arg in Grenzen. Was wohl vor allem auch daran liegt, dasss man in vielen Fächern ohnehin bei null anfängt und praktisch den gesamten Stoff der Oberstufe nochmal durchkaut. 3) Soweit mir bekannt waren Deutsch und Mathe doch auch bisher schon in allen Bundesländern verpflichtend bis zum Abi und Englisch in den meisten Ländern auch. Der Unterschied ist nur, dass nun in diesen Fächern meist eine Prüfung abgelegt werden muss. Insofern hält sich die Änderung in dieser Hinsicht in Grenzen. Ganz generell sehe ich es so: In der Oberstufe führen aus meiner Sicht mehrere Wege zum Ziel, aber wenn in einer Schule auf einen Lehrer 30+ Schüler kommen, dieser Fächer unterrichten muss für die er nicht ausgebildet ist, mit Lehrmaterialien aus den 70ern und in einem Klassenzimmer in das es reinregnet, weil die Schule kein Geld für Reparaturen hat....dann hilft auch die beste Organisation der Oberstufe nicht mehr.
RaMaDa 10.05.2011
5. Experten Streich
Eine Entscheidung die von "Experten" am grünen Tisch entschieden wurde - von meiner Seite nur unvertändliches Kopfschütteln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL Wissen 2/2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.