Seele und Herz: Die Tintenfischfalle

Von SPIEGEL-WISSEN-Autorin Catalina Schröder

Starke emotionale Belastungen können zu einer Krankheit führen, die einen Namen wie aus der Kitschliteratur trägt: gebrochenes Herz.

Broken-Heart-Syndrom: Das EKG zeigt Rhythmusstörungen wie bei einem Herzinfarkt Zur Großansicht
Corbis

Broken-Heart-Syndrom: Das EKG zeigt Rhythmusstörungen wie bei einem Herzinfarkt

Der tägliche Strandspaziergang an der Ostsee nahe Rostock ist Christina Delling, 78, und ihrem Mann heilig. Nur ein paar hundert Meter hinter den Dünen liegt ihr Haus mitten im Wald. Wann immer es geht, genießen die beiden Rentner den Blick aufs Meer und die frische Seeluft.

Doch an einem Tag Ende Februar ist plötzlich alles anders. Schon als Christina Delling die Dünen hochläuft, ringt sie nach Luft. Ihr Brustkorb scheint plötzlich enger zu sein, ihre Kräfte schwinden. Am Abend bringt ihr Mann sie in die Rostocker Uni-Klinik. Nach einigen Untersuchungen lautet die Diagnose: gebrochenes Herz.

Die Krankheit mit dem kitschigen Namen kann tödlich sein. Beim Broken-Heart-Syndrom schüttet der Körper eine Überdosis Adrenalin und andere Stresshormone aus, die Herzkranzgefäße verengen sich und das Blut zirkuliert nicht mehr richtig. Die Patienten bekommen kaum noch Luft, fühlen sich schwach und haben Schmerzen im Brustkorb. Symptome, wie sie für einen Herzinfarkt typisch sind.

Bei Delling tippen die Ärzte wegen ihrer starken Luftnot zunächst auf eine Lungenembolie. Doch das EKG zeigt Rhythmusstörungen wie bei einem Herzinfarkt. Ihr Herz pumpt das Blut nur noch mit 28 Prozent seiner üblichen Kraft durch den Körper. Normal sind in ihrem Alter rund 60 Prozent. Bei der Blutuntersuchung finden die Ärzte erhöhte Enzym- und Eiweißwerte, ebenfalls klassische Symptome für einen Herzinfarkt. Erst bei einer Katheter-Untersuchung am folgenden Tag stellt sich heraus, dass Christina Dellings Herzkranzgefäße nicht wie bei einem Infarkt verschlossen sind.

Erkrankt am Broken-Heart-Syndrom

Stattdessen haben sich die Gefäße durch die hohe Adrenalinausschüttung verengt. Für Christoph Nienaber, Direktor der Kardiologie an der Uni-Klinik Rostock, ist nun klar, dass die alte Dame am Broken-Heart-Syndrom erkrankt ist.

"Diese Patienten leiden unter einer schweren emotionalen Belastung", erklärt Nienaber. "Das kann etwas Positives sein, beispielsweise ein Lottogewinn. In der Regel ist es aber ein negatives Erlebnis: Ein Angehöriger ist plötzlich gestorben, sie haben miterlebt, wie jemand fast ertrunken ist, oder sie wurden überfallen."

Bei Christina Delling dauerte es eine Weile, bis sie den Ärzten erzählte, was sie bedrückt: Bis zu ihrer Pensionierung lebte die ehemalige Krankenschwester mit ihrem Mann in Bayern. Dann zogen sie an die Ostsee, in ihr Haus, das sie bislang in den Ferien genutzt hatten. Freunde und Familie beneiden sie: Dellings wohnen nun dort, wo andere Urlaub machen. Doch im Sommer ist das nicht nur erholsam: "Es sind wahnsinnig viele Menschen hier, es ist immer voll und laut", erzählt Delling.

Gebrochenes Herz: Bei Menschen mit Broken-Heart-Syndrom verformt sich die linke Herzkammer Zur Großansicht
Illustration: Birgit Lang / SPIEGEL WISSEN

Gebrochenes Herz: Bei Menschen mit Broken-Heart-Syndrom verformt sich die linke Herzkammer

Dazu kommt ihr Nachbar, der viel Zeit an der Ostsee verbringt. Delling findet ihn rücksichtslos. "Er hat ein ganz kleines Grundstück, auf dem er einen riesigen Dalmatiner hält. Der arme Hund kommt nie raus und bellt von morgens bis abends", erzählt sie, noch heute sichtlich aufgebracht. Sobald sie das Haus verlässt, springt der Hund am Zaun hoch, sie fühlt sich bedrängt. "Früher war ich die Ruhe selbst. Mittlerweile bin ich immer angespannt und gehe am liebsten gar nicht mehr raus", sagt Delling und knetet nervös ihre Finger. "Ich fühle mich richtig eingeschränkt." Mehrfach haben sie und ihr Mann versucht, mit dem Nachbarn über den Hund zu sprechen, bislang vergebens.

"Man glaubt gar nicht, dass es solche Auswirkungen haben kann"

Als sie den Ärzten im Krankenhaus von ihrem Nachbarn erzählte, blieb ihr regelrecht die Stimme weg, so sehr regte sie sich auf. Vor ihrem Schwächeanfall war es zum Eklat mit dem Nachbarn gekommen. "Man glaubt zuerst gar nicht, dass so ein banaler Nachbarschaftsstreit solche Auswirkungen haben kann", erklärt Chefkardiologe Nienaber. "Doch gerade wenn ältere Menschen über Monate unter einer Stresssituation leiden, schwächt das ihre Widerstandsfähigkeit und kann verheerende Folgen haben."

In der Regal sind es Frauen, die unter dem Broken-Heart-Syndrom leiden. Nur in seltenen Fällen wird die Krankheit auch bei Männern diagnostiziert. "Die Frauen haben die Wechseljahre hinter sich und sind zwischen 50 und Ende 70, wenn sie erkranken", erklärt Nienaber. Warum es fast ausschließlich diese Gruppe trifft, ist noch unklar. "Eine Theorie lautet, dass der weibliche Körper nach den Wechseljahren besonders stark auf Stresshormone reagiert", sagt Nienaber. "Bewiesen ist das bislang nicht."

Mediziner nennen das Broken-Heart-Syndrom auch Stress-Kardiomyopathie oder Tako-Tsubo - Tintenfischfalle. Dieser Begriff stammt von japanischen Ärzten. Sie diagnostizierten die Krankheit erstmals Anfang der neunziger Jahre und fanden, dass die linke Herzkammer ihrer Patientinnen einer Tintenfischfalle ähnlich sieht: einem runden Krug mit einem kurzen Hals.

Die Sterblichkeitsrate beim gebrochenen Herzen ist gering

Wie viele Menschen jährlich erkranken, ist nicht genau bekannt. Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland etwa 2,6 Prozent aller Patienten, die mit herzinfarktähnlichen Beschwerden ins Krankenhaus kommen, unter einem Broken-Heart-Syndrom leiden. "Wir haben an unserer Klinik jedes Jahr etwa sechs bis sieben solche Patienten", sagt Nienaber. Herzinfarktfälle gibt es an der Uni-Klinik Rostock etwa 800 jährlich. Im Unterschied zum Infarkt, an dem etwa die Hälfte aller Patienten stirbt, ist die Sterblichkeitsrate beim gebrochenen Herzen allerdings gering und liegt nur bei etwa 3,2 Prozent. "Diese Patienten sterben eigentlich nur dann, wenn sie unter besonders heftigen Rhythmusstörungen leiden, die in sehr seltenen Fällen zum Herzstillstand führen können", erklärt Nienaber.

Sechs Tage blieb Delling in der Klinik. Ihr Organismus erholte sich, die emotionale Belastung durch den Nachbarn war nicht mehr so nah. Die Ärzte gaben ihr Betablocker, die dafür sorgen sollen, dass sie sich nicht mehr so aufregt. Zur Blutverdünnung bekam sie vorbeugend Aspirin. Als Delling die Klinik verließ, hatte sich die Pumpfunktion ihres Herzens fast normalisiert.

Körperlich fühlt sie sich heute wieder fit. Die Medikamente nimmt sie zur Vorbeugung weiter. Doch den Nachbarn mit dem großen Hund gibt es weiterhin. "In Einzelfällen kommt es vor, dass Patienten wiederholt an einem Broken Heart erkranken", sagt Nienaber. "Wir hoffen aber, dass wir das bei Frau Delling durch die Medikamente verhindern können."

Christina Delling versucht nun, gelassener zu bleiben. Doch richtig wohl fühlt sie sich zu Hause nicht mehr, manchmal würde sie am liebsten woanders hinziehen. "Wenn ich rausgehe, spreche ich nur noch ganz leise, damit der Hund mich möglichst nicht bemerkt", erzählt sie. Delling ist froh, wenn Nachbar und Hund hin und wieder für ein paar Tage verreisen. "Dann blühe ich richtig auf und fühle mich, als würde mir ein Stein vom Herzen fallen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nichts Neues unter der Sonne...
lalip13 14.10.2012
Bei meinem Vater wurde diese Diagnose bereits 1951 gestellt. Er war ein heimatvertriebener Landwirt, der im Ruhrgebiet Hilfsarbeiten auf dem Bau machte um seine von ihm getrennt lebende Familie ernähren zu können. Der Betriebsarzt sagte ihm, er leide an einem gebrochenen Herzen. Er müsse raus aus aus dem Moloch Ruhrgebiet, er müsse bei seiner Familie leben und mit unbedingt! Natur drumherum. Er könne ihm mit Medizin nicht helfen. Mein Vater fand dann eine Anstellung nur 36 km von unserer Bleibe, er konnte wieder mit seiner Familie leben und wir zogen auf einen kleinen Bauernhof. Der junge Bauer fragte meinen Vater gerne um Rat und der war glücklich sein Wissen weitergeben zu können. Er lebte dann noch 43 Jahre und wurde 85 Jahre alt, uns alle zur Freude. Gebrochene Herzen kann man also heilen.
2. Panikstörung?
Krattenmacher 14.10.2012
Das klingt doch nach einer Angststörung. Wo genau ist jetzt der Unterschied. Vielleicht sind hier viel eher Verhaltenstherapie als Aspirin und Beta-Blocker indiziert?
3.
statussymbol 14.10.2012
Zitat von KrattenmacherDas klingt doch nach einer Angststörung.
Was führt Sie zu dieser Aussage? Es geht doch klar aus dem Text hervor: nach einem traumatischen und emotionalem Erlebnis (das kann eine Scheidung sein, ein Jobverlust oder ein Todesfall) kann es dazu kommen. Es geht doch hier nicht um die *Angst* vor einem solchen Schicksalsschlag sondern darum dass ein Schicksalsschlag tatsächlich eintritt und neben einem in diesem Falle üblichen psychischen Trauma sich dieser Schock auch physisch auswirkt auf die Ausschüttung von Hormonen und der Arbeit des Herzens.
4. Kein Wunder
waterman2 14.10.2012
Befristete Arbeitsverhältnisse, Politik die nur noch für die eigenen Vorteile arbeitet, ein Land mit dem er perspektivisch bergab geht, Volksverblödung im TV - früher war es die Reizüberflutung, die zu ADS bei Kindern oder Burning Out führte. Heute sind wir darüber schon hinaus. Broken Heart-Syndrom kann im Prinzip nur dann auftreten, wenn einem etwas genommen wird, woran das Herz hängt. Wenn das aber gleich die ganze Umgebung und Umwelt ist, kann man sich ja ausmalen, wie die Patientenzahlen in Zukunft ansteigen. Im Moment lenken sich die Leute noch mit krankenkassenfinanziertem Yoga und anderem spirituellen Kram ab, weil sie auf der Sinnsuche sind und mit dem Alltag nicht mehr klarkommen. Sobald das auch nicht mehr fruchtet, werden eben die Krankenhaus-Zahlen mit Burning-Heart-Syndrom steigen. Ist im Prinzip nix anderes als eine Depression, nur physisch statt psychisch. Depression ist ja mittlerweile eine Volkskrankheit. Scheidung und Jobverlust sind doch mittlerweile für die Mehrheit der Bevölkerung fester Lebensbestandteil. Mit Medikamenten wird jetzt dagegen angegangen. Satte Umsätze für die Pharmaindustrie. Dabei wäre eine Massentherapie ein Systemwechsel. Aber der wird nicht kommen. 2013 gewinnt eben schwarz-rot, mit rot-grün oder schwarz-gelb wird sich sowieso nichts ändern, und alles bleibt beim Alten. Bürgerrechte werden noch mehr abgebaut, die Wirtschaft noch weiter flexibilisiert, weitere Sozialgelder gestrichen, usw. Die Lebensträume zerplatzen. Und daran hängt das Herz.
5. Ihr Link...
Legacy 14.10.2012
Zitat von sysopStarke emotionale Belastungen können zu einer Krankheit führen, die einen Namen wie aus der Kitschliteratur trägt: gebrochenes Herz. http://www.spiegel.dewissen/diagnose-gebrochenes-herz-das-broken-heart-syndrom-a-851025.html
http://www.spiegel.dewissen/diagnose...-a-851025.html ...bringt mich auf die T-online Navigationshilfe, gibt es nicht mehr. Schade - hätte das gerne mal gelesen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Herz
RSS

© SPIEGEL Wissen 3/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Titelbild
Heft 3/2012 Was es schwächt, was es stärkt, was es heilt

Gedruckte Ausgabe

Sparen + Geschenk sichern