Trauer: Ein unzeitgemäßes Gefühl

Von SPIEGEL WISSEN-Autorin Eva-Maria Schnurr

Trauer: Pendeln zwischen Sehnsucht und Ablenkung Zur Großansicht
Corbis

Trauer: Pendeln zwischen Sehnsucht und Ablenkung

3. Teil: Nie wieder so sein wie zuvor

Beide Frauen schreiben an die Verstorbenen, zünden täglich eine Kerze an, sprechen mit ihnen, wenn es Schwieriges zu entscheiden gilt oder einfach nur etwas zu erzählen. Auch das weiß man heute: Es geht nicht darum, nur ja loszulassen und die Verbindung zu kappen. Die Beziehung zu Verstorbenen kann weiterhin eng sein, sie ist eben anders als zu Lebzeiten.

"Am schwierigsten war es zu akzeptieren, dass so viel auf einmal weggebrochen ist", sagt Anne Saider. Plötzlich stand ihr ganzer Lebensentwurf in Frage: Wer war sie ohne ihn? Was war ihre künftige Rolle, nach 30 Jahren als Ehefrau?

Gabriele Gérard fühlte sich fremd im eigenen Leben, als habe sie überhaupt keinen Boden mehr unter den Füßen: "Für mich war es wie eine Sternstunde, als ich realisierte, dass in all dem Wahnsinn ja auch eine Chance liegt: Mein Innerstes liegt in Einzelteilen vor mir, ich darf jetzt ganz neu entscheiden, wer ich sein will und wer und was noch in mein neues Leben passt."

Von einer Entwicklungsaufgabe spricht die New Yorker Psychologin Boerner und davon, dass solche Lebensphasen vor allem Zeit brauchen und Geduld. Nicht vier Tage, nicht zwei Wochen, sondern manchmal auch Jahre. Am Ende ist die Trauer nicht weg, sie hat sich verwandelt, ebenso wie der Mensch, der sie durchlebt.

Aushalten müssen das nicht nur die Trauernden, sondern auch Freunde und Kollegen. "Ich habe manchmal den Eindruck, als würden Menschen in meinem Umfeld von mir erwarten, dass ich möglichst schnell wieder die Alte werde. Aber das geht nicht - ich werde nie wieder die Frau von vor dem Unfall sein", sagt Anne Saider.

Das zu akzeptieren fällt schwer in einer Zeit, in der schon harmlose Kopfschmerzen sofort mit Tabletten betäubt werden und in der für jedes Problem ein Spezialist bereitsteht. "Wir wollen immer etwas tun, um möglichst schnell wieder möglichst gut zu funktionieren. Das geht in diesem Fall nicht", sagt die Trauerbegleiterin Koivisto. Der Tod reißt eine Wunde, die heilen muss und möglicherweise für immer eine Narbe hinterlässt.

"Trauer sollte nicht unterdrückt oder ausgeschaltet werden"

"Trauer kann bei vielen Menschen eine notwendige Reaktion auf den Verlust sein und sollte nicht unterdrückt oder ausgeschaltet werden", kommentiert das renommierte Fachblatt "The Lancet" die geplanten Änderungen für Depressionsdiagnosen: Ärzte sollten ihnen lieber einfühlsam Zeit, Mitgefühl und Raum für Erinnerungen anbieten statt Tabletten.

Manchmal merken aber selbst Fachleute für die Seele das erst, wenn sie es selbst erfahren haben. Als die Amerikanerin Joanne Cacciatore, später Gründerin einer Hilfsorganisation für verwaiste Eltern, 1994 ihre Tochter Chey verlor, konnte sie in den ersten Monaten nicht schlafen, nichts essen, empfand keine Freude mehr. Auf ihrem Blog erzählte Cacciatore, dass ihre besorgte Familie sie zu einem Psychologen schickte, der eine Depression diagnostizierte und Medikamente anriet. Sie weigerte sich, tiefverletzt, fühlte sich unverstanden in ihrer Trauer.

Im Jahr darauf bekam sie einen überraschenden Anruf: Der Psychologe wollte sich entschuldigen. Seine Tochter war gestorben. Und er hatte genau die gleichen Gefühle durchlebt.

Dieser Artikel stammt aus dem SPIEGEL WISSEN Heft 4/2012 . Hier können sie das ganze Heft bestellen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
janne2109 25.11.2012
wer sagt, das es unzeitgemäß ist zu trauern?? Wer sagt, dass früher die Menschen mehr Zeit hatten zu trauern?? Hat sich am Gefühl der Trauer etwas geändert???
2.
ARIAGNI 25.11.2012
Haben wir in die Zukunft also nicht einmal das Recht darauf, unsere Geliebten mehr als vier Tage oder vier Monate lang zu beweinen? Was heißt "gesund"? Was "ungesund"? Die ganze Konzeption scheint mir schrecklich.
3. Ich habe mal gelesen.....
alangasi 25.11.2012
....das der Mensch nur um sich selber trauern kann. Heute weiß ich: Das ist wahr.
4.
DorianH 25.11.2012
Zitat von sysopWer trauert, sieht sich oft unter Druck, möglichst rasch zum Alltag zurückzukehren. Selbst Wissenschaftler streiten: Wie viel Verlustschmerz ist eigentlich normal? http://www.spiegel.dewissen/trauer-wie-viel-verlustschmerz-ist-eigentlich-normal-a-866061.html
Na super, wieder wird versucht, etwas nicht objektiv Meßbares in eine Norm zu pressen. Und wenn jemand nicht der Norm entspricht, wird er als krank abgestempelt. Vielleicht sollte man jeden Wissenschaftler, der da eine Standardnorm festlegen will, einweisen. Jeder Mensch ist anders, also trauert auch jeder anders. Einige Pfosten scheinen das nicht zu kapieren.
5.
Sidney90 25.11.2012
Zitat von DorianHNa super, wieder wird versucht, etwas nicht objektiv Meßbares in eine Norm zu pressen. Und wenn jemand nicht der Norm entspricht, wird er als krank abgestempelt. Vielleicht sollte man jeden Wissenschaftler, der da eine Standardnorm festlegen will, einweisen. Jeder Mensch ist anders, also trauert auch jeder anders. Einige Pfosten scheinen das nicht zu kapieren.
Kann ich so unterschreiben!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Psychologie
RSS
alles zum Thema Trauer
RSS

© SPIEGEL Wissen 4/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
  • Zur Startseite
Titelbild
Heft 4/2012 Vom Umgang mit dem Sterben

Gedruckte Ausgabe

Sparen + Geschenk sichern


Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: