Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Achilles' Verse: Die Hölle im Westen

Weeze ist der Osten des Westens, doch die trostlose Strecke des Strongman-Rennens mit Techno-Beschallung in Betonröhren, Todesfallen im Matsch und Tieffliegern über dem Ziel hat Achim Achilles den Sonntag gerettet. Trotz eines anderen prominenten Teilnehmers.

Es gibt genau drei Arten, den Sonntagmorgen sinnvoll zu gestalten: Entweder im Schlafanzug direkt vom Frühstück aufs Sofa, dort mit den Kindern, oder besser noch ohne, das TV-Programm und parallel die Sonntagszeitungen durchzappen, zum Mittagessen schleppen und dann erstmal hinlegen. Das ist die Weichei-Variante.

Oder man glaubt an Aroma-Yoga, walkt ein tumbes Viertelstündchen herum, lagert warme Kieselsteine auf dem Bandscheibenvorfall und liest bei Nina Ruge, dass total behutsames Altwerden supi-toll ist. Das ist die Mona-Variante.

Dritte Möglichkeit: Auf zum Strongman-Run, dem lustigsten Wettlauf in ganz Miesepeter-Deutschland. 5000 Durchgeknallte wählten diese Sonntagmorgen-Alternative, obwohl sie dafür nach Weeze mussten. Wer aus dem nichtwestlichen Teil der Republik kommt, fühlt sich dort sofort heimisch: Truppenübungsplätze soweit das Auge reicht, Einheimische, die nicht viel reden und wenn, dann unverständlich, Frauen mit angeklebten Fingernägeln, ansonsten geballte Langeweile. Niederrhein halt, was sich aber anfühlt wie Sachsen-Anhalt.

Weeze ist der Osten des Westens. Hier hält man Ausbilder Schmidt für lustig, Willy Herren für einen pfiffigen Charakterdarsteller und Wodka/Redbull für ein isotonisches Getränk. Weeze ist nicht nur nah an Holland, sondern auch kurz vor Urwald – perfekt also für Großstadtmenschen, die endlich mal wieder wissen wollen, wie sich das richtige Leben anfühlt: brennende Beine, blutige Ellbogen, Füße, die in nassen sandschweren Schuhen zu unwahrer Größe aufgequollen sind - und natürlich wunde Seelen.

Natürlich kann man sich auch mit dem Hammer auf den Daumen hauen. Aber der Genießer zieht den differenzierten Kanon der Qualen vor, wenn er brennesselbewachsene Bunker erklimmt und zur Belohnung beim Hinabkullern ein paar dornige Astpeitschen um die Waden spürt. Sag' noch mal einer, die Selbstgeißelung moslemischer Herren beim Ashura-Fest sei gaga.

Im Gegensatz zum ersten Strongman, eher harmlos, obgleich in Münster, trennte die zweite Auflage sehr viel rigoroser zwischen Läufern und dem unbedeutenden Rest der Menschheit. Sieger Knut Höhler brauchte 72 Minuten, Nina Schüler als beste Frau nur 14 Minuten länger, was auch ohne Hindernisse eine respektable Zeit für 16 Kilometer ist. Der ambitionierte Amateur taumelte nach zwei Stunden ins Ziel und die Kölner Muckibuden-Schwucken, die den String deutlich sichtbar unter der transparenten Laufhose trugen, schafften es kaum unter drei. Willy Herren im Betty-Ford-Entzugsklinik-T-Shirt brauchte 2 Stunden 37 Minuten.

In Weeze trafen sich vor allem Läufer, denen das allwochenendliche Gehechel um ein paar Sekunden schon länger auf die Laune schlägt. Beim Strongman ist die Zeit egal, zumal die Streckenlänge auch nur ungefähr angegeben wird. Ziel ist das Ankommen, und bis dahin das Gruppenerlebnis. Aufbauende Kommentare, helfende Hände, auch da, wo man sie gar nicht so dringend möchte, und das gute Gefühl, unablässig eine geballte Ladung strengen Menschendunsts in der Nase zu tragen, schaffen Sportkameradschaft fürs Leben.

Hinzu kommt die Erlebnisqualität des Strongman: Im Rennen durchlebt der Läufer praktisch alle Klimazonen, Jahreszeiten und Lebensphasen. Drei Dutzend giftiger Anstiege stehen für das Auf und Ab des Lebens, das Robben durch den Matsch für den nassen Winter, und die Betonröhren für alle Traumata im Geburtskanal.

Während sich das hüfttiefe Wasser mit dem Geruch der Weezer Zentralkloake als angenehm kühlend für die blauen Flecken erweist, überraschen die Schlammlöcher durch besondere Heimtücke: Wen dort die Schwäche übermannt, so dass er einknickt, spürt umgehend Dutzende von Händen auf der Schulter. Die Sportskameraden wollten allerdings nicht helfen, sondern eine Stütze. Besonders gefährlich leben Athleten, die die Schnürsenkel nachlässig gebunden hatten, weshalb die Schuhe im Matsch stecken geblieben waren. Die Suche inmitten der heranstürmenden Büffelherde kommt einem Selbstmord gleich. Also auf Socken weiter. Bleibt auch nicht soviel Sand drin.

Zur ultimativen Prüfung für die Psyche wird das schwarze Loch, denn drin tobt kreislaufschockender Techno-Flash. Monsterstroboskope zucken im pechschwarzen Bunker. Dazu brüllt Drafi Deutscher "Marmor, Stein und Eisen bricht". Nur ein Kerner-Interview mit Verona Feldbusch hätte noch größeren Seelen-Terror bedeutet.

Zur Belohnung gibts zum Finale eine Kerosin- und Donnerdusche, denn direkt über das Ziel brausen die Billigflieger vom Airport Weeze. Nächstes Jahr werden hier garantiert Shuttles mit harten Männern aus aller Welt landen. Der Strongman-Boom ist unaufhaltsam.

Diesen Artikel...
Forum - Fitness - Wie laufen Sie denn?
insgesamt 1475 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Thema gestorben?
Paulizei, 11.04.2005
Hallo liebe Laufsportfanatiker, Walker-Hasser oder -Anwälte, Spiegelleser oder sonstige Ehrgeizlinge! Hat diese herrliche Thema den Umzug ins neue Forum nicht überlebt oder seid Ihr in Woche 2 vor dem Olympus Marathon alle so intensiv im Lauftraining, dass keine Zeit mehr für weltliche Angelegenheiten wie das Internet bliebt? Es grüsst Euch Eure Startnummer 16781
2. Pillen-Anleitung
seductive, 12.04.2005
also, ich find ja den Beitrag von Achilles sehr lustig. Leider glauben echt viele Leute dran, dass das Zeug was hilft. Ich muss gestehen, einige Sachen muss ich auch nehmen, allerdings nach Anraten des Arztes. Dass Eisen stopft, hab ich selbst noch nie bemerkt. Magnesium gegen die Krämpfe - wenn ich das mal einige Wochen nicht nehme, weiß ich genau, dass ich beim Spitzentanz nach einigen Minuten wieder fiese Krämpfe in den Fußsohlen kriege, die mir schwerelose Drehungen und minutenlange Balance unmöglich machen. Vitamine etc. nehme ich mit der Nahrung genug auf, nur an Magnesium und Eisen fehlt es mir oft. dass die sich gegenseitig aufheben, ist klar. Zink gegen die Erkältung, das ist doch auch selbstverständlich. Man sollte nicht jedes Mittelchen verteufeln. Aber wahre Sportler greifen sowieso lieber zur altbekannten ACE-Mischung (Kenner wissen, was ich meine). Ob man dann evtl. weit vor der Zeit einen Herzkasperl kriegt und vielleicht mit 25 tot umfällt, ist ja egal - denn man trainiert ja effektiver...
3.
Carmen Cienfuegos, 19.04.2005
---Zitat von sysop--- Jogging, obwohl eine fast schon archaische Form des Fitnesstrainings, bleibt nach wie vor angesagt. Unser Kolumnist Achim Achilles ist ein Durchschnittssportler, aber einer mit Ambitionen. Er läuft, weil er will und muss. Er kämpft um Kondition und gegen die Bequemlichkeitsverfettung. Sind Sie auch ein "heimlicher Achim"? Wie halten Sie es mit dem Training? Joggen wie Achilles? Oder was ist Ihr Rezept gegen Bauch und Trägheit? ---Zitatende--- Dem Marathon Achim rate ich: Creme alle Koerperteile die wundlaufen oder heisslaufen koennen mit Calendula Babycreme ein. Lass die billige Vaseline weg. Keine Chemie oder Drogen schlucken. Doping ist fuer loser. Mental stark antreten. Hoer dir volle Lautstaerke per Headset die Musik: We are the Champions oder Like a rock oder Against the Wind etc. an. Harte Sohlen fressen (wie beim Auto) weniger Energie. Alles andere ist Gummizelleneffekt. Das Abrollen der Sohlen macht den Lauf weich, elegant und elastisch. Das kann man sich antrainieren. Viel Glueck und Willenstaerke.
4.
robbatberlin 26.04.2005
Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :)
5. Herzlichen Glückwunsch
Paulizei, 26.04.2005
---Zitat von robbatberlin--- Find ich ja doch ganz schön schade, daß Achim so gelitten hat bei seinem ersten Marathon, daß er jetzt nie wieder will... Aber vielleicht legt sich dieser Wunsch ja wieder. Denn 4.20 ist ja keine schlechte Zeit fürs erste Mal! Das ist ausbaufähig! :) ---Zitatende--- Ist doch normal, oder? Ich jedenfalls bin bisher zwar erst 2 Marathons gelaufen, falle danach aber offenbar immer in ein psychisches Loch. Spätestens bei Kilometer 30 kommt die Einsicht, wie schwachsinnig es ist, im dritten Jahrtausend noch 42km zu laufen. So schlimm sind die Benzinpreise nun auch wieder nicht. Nach Überschreiten der Ziellinie stand dann beide Male fest: Nie wieder! Wo ich letztes Mal noch in 48stündige Bewusstlosigkeit fiel, konnte ich diesmal nach einem langen heißen Bad wenigstens schon wieder ohne fremde Hilfe gehen, was mich zu dem Schluß wird, dass die körperlichen Konsequenzen von Mal zu Mal weniger schlimm ausfallen. Das psychische "Down" bleibt aber vermutlich. Sorgen würde ich mir an Achims Stelle nur machen, wenn er nicht von allein scharf drauf wird, seine eigene Bestzeit zu knacken, nachdem die Schmerzen erstmal verflogen sind... In dem Sinne :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Strongman: Durch Röhren und Matsch


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: