Formel-1-Verhandlungen: Ecclestones letzter Trumpf

Von

Die Verhandlungen über die Einnahmen in der Formel 1 werden zum Machtkampf zwischen Chefvermarkter Bernie Ecclestone und dem Mercedes-Konzern. Der 81-jährige Brite weiß dabei zwar einflussreiche Rennställe auf seiner Seite. Aber bei Mercedes ist man zur Gegenwehr entschlossen.

Formel-1-Vermarkter Ecclestone: Affront gegen Mercedes Zur Großansicht
DPA

Formel-1-Vermarkter Ecclestone: Affront gegen Mercedes

Es könnte Bernie Ecclestones letzter großer Kampf werden. Mit der Ankündigung des 81-jährigen Formel-1-Chefvermarkters, sich schon mit sieben von zwölf Teams über die Zukunft der Formel 1 einig geworden zu sein, will er besonders den Mercedes-Rennstall treffen. Ecclestone und Mercedes - zwischen beiden tobt ein Kampf um Geld und Einfluss in der Königsklasse, und der Ausgang ist völlig offen.

Der Brite hat Angst davor, dass der Weltkonzern aus Stuttgart vor einem möglichen Börsengang der Formel 1 die Offenlegung von Ecclestones Geschäftsimperium fordert. "Es kann nicht sein", heißt es in Daimler-Kreisen, "dass es keine Transparenz bei den Geschäftspartnern gibt, mit denen wir Verträge bis 2020 abschließen sollen". Daran jedoch hat Ecclestone kein gesteigertes Interesse. Im Lauf der Jahrzehnte hat er ein schwer zu durchschauendes Geflecht an Firmen aufgebaut, einschließlich der Vermarktungs-Company SLEC, die die kommerziellen Rechte am Milliardengeschäft Formel 1 hält.

Also hat Ecclestone den Kampf mit Mercedes eröffnet und ist im Vorfeld des Großen Preises von Malaysia vorgeprescht. Er verkündete den Durchbruch in den Verhandlungen über das so genannten Concorde Agreement, in dem die Aufteilung der Einnahmen in der Formel 1 über Jahre geregelt wird - obwohl fünf der zwölf Teams, neben Mercedes unter anderem auch Williams, noch nicht abschließend zugestimmt haben. Allerdings hat Ecclestone einflussreiche Rennställe wie Ferrari, Red Bull und McLaren wohl bereits auf seine Seite gebracht - wie es heißt, mit teilweise üppigen Versprechungen.

Ecclestone ist in einer guten Verhandlungsposition

Zu Gute kommt ihm dabei, dass die Rennställe ihre Konditionen einzeln mit Ecclestone aushandeln. Für den Briten ist das eine gute Ausgangsposition. Er kann auf die Uneinigkeit der Teams setzen, er kann sie mit Versprechungen an einzelne sogar gegeneinander ausspielen. "Der Inhalt der Vereinbarungen ist dabei total vertraulich", sagt Red-Bull-Teamchef Christian Horner.

Laut Informationen von SPIEGEL ONLINE soll Ferrari eine jährliche Zusatzzahlung von 50 Millionen Dollar erhalten plus einen Vorstandssitz in der nach dem Börsengang in Singapur geplanten "Formel 1 AG", wenn sich Ferrari bis 2020 zur Formel 1 bekennt. Red Bull und McLaren soll der Brite nach "Sky"-Informationen mit einem jährlichen Bonus von 35 Millionen Dollar geködert haben. Die Sonderzahlung sollen die Rennställe erhalten, die seit 2008 zweimal die Konstrukteurswertung gewonnen haben.

Das Angebot an Mercedes hat der Brite dagegen offenbar absichtlich gering gehalten - in der Hoffnung, dass der Vorstand in Stuttgart darauf verärgert mit dem Ausstieg aus der Formel 1 reagiert.

Doch diesmal könnte sich Ecclestone verrechnet haben. Bei Mercedes ist man fest entschlossen, in der Formel 1 zu bleiben. Und nicht nur das: Man strebt nach mehr Einfluss. Dem Mercedes-Konzern ist die geballte Formel-1-Macht in den Händen Ecclestones seit langem suspekt.

Diesmal sei man bei Mercedes bereit, bis zum Äußersten zu gehen, verlautet es intern aus dem Konzern. Selbst ein Sturz Ecclestones sei als Szenario denkbar - mit dem Kalkül, dass dann auch andere große Automobilkonzerne wie Volkswagen die Formel 1 wieder attraktiver finden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kritischer_Geist 28.03.2012
---Zitat--- Das Angebot an Mercedes hat der Brite dagegen offenbar absichtlich gering gehalten - in der Hoffnung, dass der Vorstand in Stuttgart darauf verärgert mit dem Ausstieg aus der Formel 1 reagiert ---Zitatende--- Der Autor hätte hier besser herausarbeiten können, weshalb Ecclestone Mercedes aus der Formel 1 heraushaben will. Nach Lektüre des Artikels bleibt beim Leser nur die Spekulation, dass man Mercedes aus der F1 haben will, weil Sie die bisherigen Machtstrukturen in Frage stellen. Nach meiner Kenntnis ist es jedoch so, dass die Verantwortlichen eigentlich immer bestrebt sind, alle großen Automobilhersteller in der Formel 1 zu haben. Der Weggang von BMW, Toyota und Honda war da schon sehr schmerzllich. Zugleich hatten die Formel 1-Verantwortlichen in den vergangenen Jahren große Sorgen, dass die großen Teams die Formel 1 verlassen und ihre eigene Rennserie aufbauen. Alles in allem bleibt es also unklar, weshalb man Mercedes (angeblich?) aus der Formel1 drängen will.
2. ist nicht schwer
josefsson 02.04.2012
Zitat von Kritischer_GeistDer Autor hätte hier besser herausarbeiten können, weshalb Ecclestone Mercedes aus der Formel 1 heraushaben will. Nach Lektüre des Artikels bleibt beim Leser nur die Spekulation, dass man Mercedes aus der F1 haben will, weil Sie die bisherigen Machtstrukturen in Frage stellen. Nach meiner Kenntnis ist es jedoch so, dass die Verantwortlichen eigentlich immer bestrebt sind, alle großen Automobilhersteller in der Formel 1 zu haben. Der Weggang von BMW, Toyota und Honda war da schon sehr schmerzllich. Zugleich hatten die Formel 1-Verantwortlichen in den vergangenen Jahren große Sorgen, dass die großen Teams die Formel 1 verlassen und ihre eigene Rennserie aufbauen. Alles in allem bleibt es also unklar, weshalb man Mercedes (angeblich?) aus der Formel1 drängen will.
zu verstehen. Zusammenfassung: Große Konzerne=Großes Geld. Und, wie schön, dummes Geld! -> siehe hunderte Millionen die jeder (!) teilnehmende Konzern vollkommen sinnentleert reinpfeffert(e). Beispiele: Ford - nix gewonnen Toyota - nix gewonnen Honda - nix gewonnen BMW - nix gewonnen Mercedes - nix .... ihr wisst schon. Nun, wie kommt es, dass die Spitzen-Ingenieure der führenden Weltmarken gegen einen Italienerverein, einen Brausehersteller und Englandklitschen verlieren? Teufel nochmal! Sie haben recht, kann schon mal passieren - aber gewiss, GEWISS NICHT IMMER UND IMMER WIEDER! Gegenfrage: Könnte es sich ein Weltkonzern leisten, sagen wir mal, beim klitzekleinen Schummeln ertappt zu werden? Wäre nicht extrem Werbewirksam, will keiner haben, darf nicht vorkommen. Fazit: Erst wenn Ecclestones schmierige Finger aus dem Geschäft sind, wird es fairer zugehen. Das wäre schon viel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Getty Images