Rennsport Bezahlsender Sky holt sich Formel-1-Rechte zurück

Nach einjähriger Pause zeigt der Pay-TV-Sender Sky wieder die Formel 1. Das haben die Rennserie und der Fernsehsender bestätigt. Der Vertrag soll zwei Jahre dauern.

Formel-1-Grand Prix von Brasilien (November 2018)
DPA

Formel-1-Grand Prix von Brasilien (November 2018)


Der Pay-TV-Sender Sky überträgt in der neuen Saison wieder die Formel 1. Der Vertrag soll über zwei Jahre gehen und die Saison 2019 und 2020 umfassen, teilten die Rennserie und der Sender mit.

In der abgelaufenen Saison hatte Sky nach längerer Zeit erstmals keine Rechte. Der Sender war damals aus den Verhandlungen ausgestiegen. Der Privatsender RTL hatte die Rennen der vergangenen Saison auf dem deutschen Markt exklusiv übertragen.

Die Formel-1-Saison beginnt am Wochenende 15. bis 17. März in Melbourne/Australien. Der Grand Prix findet am 17. März ab 6.10 Uhr (MEZ) statt.

ngo/dpa/sid

Mehr zum Thema


insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ULTIMO 12.02.2019
1.
Danke Sky! Der Hauptkommentator und die penetrante Werbung bei RTL waren unerträglich und das hauseigene F1TV-Streamingangebot schon aus qualitativen Gründen keine Alternative.
Pontifaz 12.02.2019
2. Fehlentscheidung
Formel 1 ist auf dem absteigenden Ast. Komplett langweilig. Die sollten lieber die Premiere League wieder zeigen.
alexanderschulze 12.02.2019
3. Premier League
Ihnen ist bekannt, dass Sky die Premier League ab der nächsten Saison wieder zeigt?
marthaimschnee 12.02.2019
4. na viel Spaß
kein echter Motorsport-Fan tut sich heute noch die Formel 1 an. Und selbst die häßlichen, speziell für die Formel 1 so umgefricktelten Streckendesigns mit ewig weit asphaltierten Auslaufzonen, die großzügig beinahe jeden Fehler verzeihen - etwas was im Motorsport schnell mal tödlich wird, wenn man sich darauf verläßt - verschwindet langsam wieder.
ExigeCup260 12.02.2019
5.
Zitat von marthaimschneekein echter Motorsport-Fan tut sich heute noch die Formel 1 an. Und selbst die häßlichen, speziell für die Formel 1 so umgefricktelten Streckendesigns mit ewig weit asphaltierten Auslaufzonen, die großzügig beinahe jeden Fehler verzeihen - etwas was im Motorsport schnell mal tödlich wird, wenn man sich darauf verläßt - verschwindet langsam wieder.
"kein echter Motorsport-Fan tut sich heute noch die Formel 1 an. ..."_______________________________________________________________________________________________________ Richtig, die Formel1 ist zu einem großen Teil auch Ingenieursport. An den Strecken trifft man daher überwiegend technisch versierte Zuschauer*innen, man muss sich da immer seltener mit Old-School-Motorsport-Fans auseinandersetzen; Diese sind auch besser bei einfach strukturierten Rennserien, die auf einfachen technischen Reglements beruhen, z.B. Einheitsauto-Serien wie die jetztige DTM, aufgehoben. Es muss auch niedrigschwellige Angebote für "den einfachen Fan" geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.