WM-Zweiter Alonso: Harte Schale, rotes Herz

Von

Sebastian Vettel feiert den WM-Hattrick - aber ist er auch der beste Fahrer? Viele halten Fernando Alonso für den fähigsten Piloten, der Spanier hat nur ein Problem: Sein Ferrari war auch in dieser Saison zu langsam. Dennoch wird Alonso den Italienern treu bleiben.

Fotostrecke: Alonsos Karriere in Bildern Fotos
DPA

Große Gefühle, sagt Fernando Alonso über sich selbst, sind nicht seine Sache. Nicht im Privatleben, erst recht nicht im Beruf, auf der Rennstrecke. Werte wie Disziplin und Arbeitsethik sind dem 31-Jährigen wichtiger.

Am Sonntag um kurz vor 19 Uhr unserer Zeit hätte er ein paar Emotionen zeigen können - und niemanden hätte es gewundert. Wenige Minuten zuvor hatte Alonso die Formel-1-WM in einem der dramatischsten Finals der Geschichte und mit nur drei Punkten Rückstand an Sebastian Vettel verloren. Es blieb bei einem Lob für die Leistung seines Teams. Von Enttäuschung oder Trauer sprach Alonso nicht. Nur kurz schien er den Tränen nahe, schloss seine Augen und umarmte Teamkollegen Felipe Massa, der ihm beim Rennen in São Paulo geholfen hatte.

Den stärksten emotionalen Ausbruch zeigte Alonso später auf dem von ihm vielgenutzten Kurznachrichtendienst Twitter: Ein zwinkernder Smiley folgte dem Satz, man habe mal wieder deutlich mehr geleistet, als von den Ferraris erwartet worden war - ";)". Ein Semikolon, eine schließende Klammer, zwei Zeichen nur. Und doch kann man sich vorstellen, wie viel Überwindung Alonso dieser Zweckoptimismus kosten muss.

Seine Konstanz zeichnete Alonso auch in dieser Saison vor allem aus, als Zweiter war er am Sonntag hinter Jenson Button ins Ziel gekommen, zum 13. Mal bei 20 Saisonrennen stand er auf dem Podium. Er fuhr in jedem Rennen, das er beendete, in die Punkte. Und all das, ohne übertrieben hohes Risiko zu gehen. Anders als etwa Lewis Hamilton versucht er nicht, bessere Platzierungen zu erzwingen. Zudem gilt er als taktisch perfekt. Vettel ist der alte und neue Weltmeister - Alonso aber der wohl kompletteste Fahrer.

Fotostrecke

9  Bilder
GP von Brasilien: Triumph im verrückten Rennen
Schon 2010, als Vettel seinen ersten Titel gewann, wählten die Formel-1-Teamchefs den auch damals zweitplatzierten Spanier zum besten Piloten im Feld. Auch in dieser Saison lobte etwa Mercedes-Teamchef Ross Brawn: "Fernando macht den besten Job."

Sein Problem ist, dass Ferrari ihm auch im dritten Jahr in Folge kein Titel-Auto zur Verfügung stellen konnte. "Viel langsamer als die anderen" sei sein Bolide mal wieder gewesen, sagte Alonso auch nach dem Grand Prix in Brasilien. Sein Rennstall weiß um den Nachteil, entschuldigte sich nach dem Saisonfinale. "Wir können den Fakt nicht ignorieren, dass wir nicht in der Lage waren, ihm ein schnelleres Auto zu geben. Das ist uns teuer zu stehen gekommen", sagte Teamchef Stefano Domenicali. Vor allem gegen Vettels Red Bull sieht der Ferrari schlecht aus, auch wenn der wohl beste Pilot im Feld hinter dem Lenkrad sitzt.

Der Speed des Ferrari F2012 reicht eigentlich nicht einmal für einen zweiten WM-Platz, Alonso holte mit seinen Fahrkünste jedoch in vielen Rennen das Beste aus dem Wagen heraus. Auf freier Strecke aber hatte er kaum eine Chance. Nur zweimal konnte er sich im Qualifying die Pole-Position sichern (Vettel: sechsmal), startete oft von den hinteren Plätzen und musste sich vorarbeiten. Kaum einer kann dies so gut wie Alonso. Er selbst sagt, er fahre lieber Rennen, als alleine seine Runden zu drehen. "Es gibt nichts Besseres, als mit dem Ferrari in die Kurve zu gehen, zu beschleunigen, zu bremsen", schwärmte er einst. Ferrari zu fahren gebe ihm "ein besonderes Gefühl".

Seit 2010 fährt Alonso für die Scuderia, gilt mit 25 Millionen Euro Jahresgehalt als Bestverdiener unter den Piloten. Dass Fernando Alonso überhaupt Rennfahrer geworden ist, verdankt er dem Zufall - und einem kleinen Mädchen: seiner Schwester Lorena. Vater José Luis hatte der Achtjährigen ein Kart zusammengebaut, doch sie verlor schnell die Lust daran. Die Chance für den kleinen Fernando - auch wenn der Dreijährige mit den Füßen nicht mal an das Gaspedal kam.

"Ich arbeite 24 Stunden am Tag für Ferrari"

Er quengelte so lange, bis der Vater, selbst begeisterter Hobby-Kartfahrer und Arbeiter in einer Sprengstofffabrik in der Nähe der asturischen Stadt Oviedo, den Mini-Rennboliden an seinen Sohn anpasste. Der Rest ist Geschichte, 1999 wechselte Alonso in den Formel-Sport, ein Jahr später folgte eine Saison in der Formel 3000, ehe ihn Flavio Briatore zu Renault holte.

2005 und 2006 triumphierte er mit dem Team, es folgte ein einjähriges Intermezzo mit McLaren. Dann ging sein großer Traum in Erfüllung: Ferrari holte Alonso, sein Vertrag läuft noch bis Ende 2015. Doch auch Alonso ist vor den ständigen Wechselgerüchten in der Formel 1 nicht gefeit. Zuletzt liebäugelte Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz mit einer Verpflichtung, sollte Vettel seinen Rennstall eines Tages verlassen.

Doch Alonso wird nicht müde, seine Verbundenheit zu den Italienern zu beteuern. "Ich arbeite 24 Stunden am Tag für Ferrari", sagt er - und erwartet das Gleiche von seinem Team. "Zum Glück bin ich bei Ferrari umgeben von Gleichgesinnten", beschreibt Alonso das Verhältnis zu seinem Rennstall. Doch der Spanier muss sich Fragen gefallen lassen: Hilft Alonso genug mit, das Auto zu verbessern? Als Michael Schumacher nach zwei WM-Titel 1996 zu Ferrari ging, waren die Italiener ebenfalls chancenlos. Schumacher machte den Boliden Stück für Stück besser, nach vier Jahren gewann er im Ferrari die Weltmeisterschaft, vier weitere folgten. Vier bis fünf Jahre gibt sich Alonso selbst noch, um vielleicht doch noch WM-Titel Nummer drei einzufahren. Vielleicht wird er also doch noch bei seinem Traumrennstall Weltmeister.

Und dann ist da noch dieser andere Traum. Einen eigenen Rennstall will er aufmachen, mit Fahrern, die er selbst entdeckt und Sponsoren, die er selbst ausgewählt hat. Allerdings träumt Alonso nicht von einem Formel-1-Team. Er will mit einer eigenen Radmannschaft bei der Tour de France antreten. Weniger anfällige Technik, mehr Einfluss des Fahrers auf das Ergebnis: Die Saison 2012 wird Fernando Alonsos Traum weiter angefacht haben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hat er V3ttel gratuliert?
josseff 26.11.2012
Zitat von sysopSebastian Vettel feiert den WM-Hattrick - aber ist er auch der beste Fahrer? Viele halten Fernando Alonso für den komplettesten Piloten, der Spanier hat nur ein Problem: Sein Ferrari war auch in dieser Saison zu langsam. Fernando Alonso: Im Ferrari reichte es wieder nur zum zweiten WM-Platz - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/fernando-alonso-im-ferrari-reichte-es-wieder-nur-zum-zweiten-wm-platz-a-868897.html)
Im TV war nichts davon zu sehen....Und er hatte es zuvor öffentlich versprochen: "Wenn Seb gewinnt, gratuliere ich ihm".
2. Respekt Alonso - aber
protoscorsair 26.11.2012
Nachdem alle Tricks und Psychospielchen versagt haben, die Ferrari mal wieder nicht sympathischer gemacht haben, muss man trotzdem zustimmen, das Alonso ein toller Rennfahrer ist. Er macht kaum eigene Fehler und ist immer da, wenn es was zu erben gibt. Was bei Alonso fehlt ist neben aller Verbissenheit ein weinig Respekt für die Leistung der Gegner. Beim Interview auf dem Podest hätte ihm schonmal ein Glückwunsch für den neuen Weltmeister herausrutschen können. Alonso muss fürchten, dass sich Vettel diese Saison, gerade in den letzten Rennen, immer mehr in seine Richtung entwickelt: Kampfgeist und Nervenstärke, eine Aufholjagd aus schlechter Position (in der WM und in einigen Rennen). Was dann bleibt, ist die menschliche Sympathie, die Vettel mehr anspricht als der oft griesgrämige und teils arrogante Spanier.
3. Na ja...
teekaysevenfive 26.11.2012
..zu einem komletter Fahrer gehört nicht nur das schnell fahren, sondern auch gemeinsam mit den Technikern das Auto zu verbessern. Und da ist Alonso eben nicht der Beste. Michael Schuhmacher hat es verstanden ein Auto gemeinsam mit einem Team zu verbessern, Alonso setzt darauf, dass ihm ein schnelles Auto dahin gestellt wird.
4. Vettel besser als Alonso
aquariuss 26.11.2012
ich als ein Pole, der sehr Alonso mag, und den Vettel nicht so sehr(zu Arrogant) muss zugeben Vettel hat gezeigt dass er, vielleicht nicht der besserer Fahrer ist, aber er kann besser seine nerven kontrollieren. Alsnso machte zu vielle Fehler. Massa war sogar besser, als er in Sau Paulo. Wurden die beiden in Red Bull sitzen, wurde sowieso Vettel gewinnen. Ich glaub nicht das der Ferrari von Alonso so unterlegen ist, zu allem Weber auch schlechter fahrt also Vettel. Glückwunsch Vettel auf ein Spanendes Seasion 2013 - diese War suuper Spannend!
5. optional
cs01 26.11.2012
1. Ein guter Fahrer verbessert sein Auto. Hier scheint Vettel besser zu sein, seine Kommunikation mit dem Team ist wohl fruchtbarer. 2. Ein fairer Fahrer hätte dem Weltmeister in der ersten Stellungnahme auch gratuliert. Dass sich Alonso zu einer solchen Geste nicht durchringen konnte, zeigt seinen Charakter. 3. Ob der Ferrari wirklich schlechter war, kann kein mensch so wirklich beurteilen. Vieleicht waren Massa und Alonso einfach schlechter als Vettel und Webber. Das könnte man nur wirklich rausfinden, wenn mal die fahrzeuge gewechselt würden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Fernando Alonso
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 140 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Motorsport: Die Hall of Fame der Formel 1

Grafik: So schnappte Vettel Alonso den Titel weg Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Grafik: So schnappte Vettel Alonso den Titel weg


Getty Images