Fragwürdiges Überholmanöver: Ferrari prüft Protest gegen Vettel

Muss Formel-1-Pilot Sebastian Vettel um seinen WM-Titel bangen? Mehreren Berichten zufolge sichtet der italienische Rennstall Ferrari Videomaterial, das den alten und neuen Weltmeister bei einem verbotenen Überholmanöver zeigen könnte. Der Weltverband hat bislang keine Ermittlungen aufgenommen.

Formel-1-Weltmeister Vettel (in Brasilien): Regelwidrig überholt? Zur Großansicht
Getty Images

Formel-1-Weltmeister Vettel (in Brasilien): Regelwidrig überholt?

Hamburg - In den spanischen und italienischen Nachrichten und unter Motorsportfans beider Nationen gibt es seit Dienstag kaum ein anderes Thema, das so viel Empörung und Emotionen verursacht: Der neu gekürte Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel soll während seiner Aufholjagd beim Großen Preis von Brasilien regelwidrig überholt haben. Laut britischen und italienischen Medien will nun Ferrari, Rennstall des unterlegenen WM-Zweiten Fernando Alonso, Videomaterial überprüfen, das das fragwürdige Manöver während einer Gelbphase belegen soll.

Auf einem Video, das auf YouTube bereits mehr als 200.000-mal angesehen wurde, ist Vettel in seinem Red Bull zu sehen, wie er offenbar unter gelben Flaggen den Franzosen Jean-Eric Vergne von Toro Rosso überholt. Ein solches Manöver wird während eines Rennens mit einer Durchfahrtsstrafe geahndet. Sollte der Verstoß erst nachträglich festgestellt werden, kann eine 20-Sekunden-Strafe verhängt werden.

Das hätte für Vettel gravierende Folgen: Statt auf Platz sechs würde er in São Paulo dann auf Rang acht geführt. Alonso, Zweiter in Brasilien, wäre dadurch mit einem Punkt Vorsprung Weltmeister. Wie die BBC berichtet, könnte der Internationale Automobilverband Fia bereits ohne Protest von Ferrari Ermittlungen gegen den 25-Jährigen aufnehmen, wenn neues Beweismaterial vorliegt. Der britische Sender berief sich dabei auf einen Passus im Regelwerk.

Bereits während des Rennens soll auch die Rennleitung die Angelegenheit diskutiert haben. Wie aus Kreisen eines Rennkommissars zu vernehmen war, erhielt Vettel aber deshalb keine Strafe, weil außer ihm noch weitere Fahrer bei Gelb überholt hatten. Die ganze Szene spielte sich zudem während starken Regens ab, die Sichtverhältnisse waren schlecht. So soll die Rennleitung die gelben Fahnen noch geschwenkt haben, als auf der Strecke schon jegliche Gefahr ausgeräumt war.

Weder von Ferrari noch von Red Bull gab es bislang Stellungnahmen.

psk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlechte Verlierer
BoMoUAE 29.11.2012
Ferrari erweisst sich nicht nur als Trickser aondern auch noch als schlechter Verlierer. Rennen werden auf der Strecke entschieden und nicht am gruenen Tisch oder vor Gericht.
2. falsch
hjka 29.11.2012
Vettel wäre maximal 7.
3. Man sollte andere Filmaufnahmen prüfen
mundi 29.11.2012
Zitat von sysopGetty ImagesMuss Formel-1-Pilot Sebastian Vettel um seinen WM-Titel bangen? Angeblich möchte der italienische Rennstall Ferrari Videomaterial sichten, das den alten und neuen Weltmeister bei einem verbotenen Überholmanöver zeigt. Der Weltverband hat bislang keine Ermittlungen aufgenommen. Ferrari überprüft Überholmanöver von Vettel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/ferrari-ueberprueft-ueberholmanoever-von-vettel-a-869917.html)
Hat der US-Sprinter Jesse Owens 1936 bei der Olympiade beim 100m-Lauf einen Fehlstart produziert? Man sollte die Filmaufnahmen prüfen.
4. Ich bin zwar kein F1 fan
traurigewelt 29.11.2012
Aber diese elendigen Betrüger von Ferrari sollten mal ganz schnell still sein. Ganz zufällig wird Barichello wieder 4 Sekunden langsamer pro runde wenn Alonso hinter ihm ist und bis er wieder 15 sekunden vor ihm ist... Dazu räumt senna zufällig vettel ab
5. Peinlich...
hwolf@gmx.net 29.11.2012
Zitat von sysopGetty ImagesMuss Formel-1-Pilot Sebastian Vettel um seinen WM-Titel bangen? Angeblich möchte der italienische Rennstall Ferrari Videomaterial sichten, das den alten und neuen Weltmeister bei einem verbotenen Überholmanöver zeigt. Der Weltverband hat bislang keine Ermittlungen aufgenommen. Ferrari überprüft Überholmanöver von Vettel - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/ferrari-ueberprueft-ueberholmanoever-von-vettel-a-869917.html)
Alonso, die Petze, wie immer ein ganz schlechter Verlierer. Hat selbst von vielen Entscheidungen am grünen Tisch (Rückversetzungen), Crashs, technischer Probleme anderer Fahrer profitiert. Sonst wäre er garnicht in die Lage gekommen, noch um die WM zu fahren. Und Ferrari, das selbst dauerhaft höchst unsportlich am Tricksen ist, sollte sich mal still zurückhalten. Wenn das durchkäme, wäre für mich, nach dem Profiradsport, auch die Formel 1 gestorben. Würde ich mir nicht mehr ansehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare
Getty Images

Rennkalender 2012
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 18.03. Australien (Melbourne)
2 25.03. Malaysia (Sepang)
3 15.04. China (Shanghai)
4 22.04. Bahrain (Sachir)
5 13.05. Spanien (Barcelona)
6 27.05. Monaco (Monte Carlo)
7 10.06. Kanada (Montreal)
8 24.06. Europa (Valencia)
9 08.07. Großbritannien (Silverstone)
10 22.07. Deutschland (Hockenheim)
11 29.07. Ungarn (Budapest)
12 02.09. Belgien (Spa-Francorchamps)
13 09.09. Italien (Monza)
14 23.09. Singapur (Singapur)
15 07.10. Japan (Suzuka)
16 14.10. Südkorea (Yeongam)
17 28.10. Indien (Neu Delhi)
18 04.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
19 18.11. USA (Austin)
20 25.11. Brasilien (São Paulo)