Formel-1-Finale in Brasilien: Rivalen der Rennbahn

Von

Sebastian Vettel oder Fernando Alonso? In Brasilien kann sich der deutsche Formel-1-Pilot zum dritten Mal in Folge zum Weltmeister krönen - bekommt es aber nicht nur mit einem angriffslustigen Konkurrenten zu tun. Es geht um eine holprige Piste, schlechtes Wetter und eine zickende Lichtmaschine.

Motorsport: Die Hall of Fame der Formel 1 Fotos
Getty Images

Wann geht's los?

Um 17 Uhr deutscher Zeit rasen Sebastian Vettel und Fernando Alonso am Sonntag zum letzten Mal in dieser Saison in ihren Boliden los. Das Qualifying in Interlagos steigt am Samstag zur selben Zeit. Im Fernsehen gibt es das spannende Finale bei RTL und dem Pay-TV-Sender Sky zu sehen. Bei SPIEGEL ONLINE verpassen Sie im Liveticker kein Überholmanöver - egal ob WWW oder mobil.

Wie ist die Ausgangssituation?

Vettel liegt vor dem letzten Rennen mit derzeit 273 Punkten in Führung, Fernando Alonso hat 13 Zähler Rückstand. Für einen Sieg gibt es 25 Punkte.

Was muss passieren, damit Vettel am Sonntag Weltmeister wird?

Vettels Ausgangslage ist eigentlich komfortabel. Eigentlich. Der Red-Bull-Pilot muss nicht einmal gewinnen, um sich am Sonntagabend als neuer, alter WM-Champion den Champagner schmecken zu lassen. Es reicht ein vierter Platz, dann würde Alonso in Brasilien sogar ein Sieg nicht zum Titel reichen. Die beiden Kontrahenten wären in diesem Fall punktgleich. Vettel aber hätte dann ein Saisonrennen (5:4) mehr gewonnen - und wäre erneut Weltmeister.

Wo fährt Vettel am Sonntag um seinen dritten Titel?

In São Paulo, auf dem Autodromo Jose Carlos Pace. Besser bekannt ist die Strecke unter dem Namen Interlagos. Dort werden die brasilianischen Fans am Sonntag wieder einmal beweisen, dass sie mindestens ebenso leidenschaftliche Motorsport-Fans sind wie Fußball-Anhänger. Besondere Hoffnung werden sie in Alonsos Teamkollegen Felipe Massa setzen. Der Brasilianer drehte nach schwachem Saisonstart zuletzt auf - und erwies sich bereits am vergangenen Wochenende beim Großen Preis der USA als wichtiger Faktor im Titelkampf. Weil Ferrari an seinem Rennwagen Teile des Getriebes wechselte, rutsche Alonso in der Startaufstellung einen Rang vor. Ein sportlich fragwürdiges, aber nicht verbotenes Manöver.

Was zeichnet den Kurs aus?

Die 4,309 Kilometer, die in São Paulo pro Runde zu absolvieren sind, gelten als Herausforderung für die Reifen. 71-mal muss der Kurs umrundet werden, der zwar nicht besonders schnell, dafür aber als besonders schlecht asphaltiert gilt, wenig Grip inklusive. Weltberühmt ist das Senna-S, eine Schikane direkt nach der Start-Ziel-Geraden, die nach dem Weltklasse-Piloten Ayrton Senna benannt ist. Genau hier bietet der Kurs die beste Überholgelegenheit.

Worauf kommt es an?

Stoppen kann Vettel eigentlich nur die Lichtmaschine. Beim ansonsten so zuverlässigen Boliden des Brauseherstellers zickte das Bauteil beim Grand Prix in Austin bei Mark Webber. Die Folge: Der Australier blieb liegen. Vettel kostete ein Defekt der Lichtmaschine bereits in Valencia und Monza Punkte. Sein Team bekommt das Problem nicht in den Griff. Spannend ist auch der Blick aufs Wetter. Die Regenwahrscheinlichkeit in São Paulo beträgt am Sonntag 99 Prozent.

Liegt die Strecke eher Vettel oder Alonso?

Die Formel 1 ist ein Sport, der über ebenso ausufernde Statistiken wie technische Details verfügt. Eine sehr simple lautet: Die letzten drei Rennen in Brasilien gewann immer ein Red Bull (2009 und 2011 Webber, 2010 Vettel). Alonso kann dort bisher nur zwei zweite Plätze vorweisen (2006 und 2008). Aufgeben wird er deshalb natürlich nicht. Twitter-König Alonso schrieb deshalb vorsichtshalber schon mal: "Wir können nicht umkehren. Wir kämpfen lieber, als dass wir die Ehre verlieren, weil wir es nicht getan haben." Aha. Experten sehen dennoch Vettel in seinem Red Bull im Vorteil. Sky-Experte Marc Surer sagt: "Sie haben mehr Anpressdruck und die bessere Aerodynamik, und deswegen kriegen sie die Reifen besser zum Funktionieren."

Was würde der Titel für Vettel bedeuten?

Jüngster Formel-1-Fahrer in den Punkten, der Jüngste auf der Pole-Position und der jüngste Grand-Prix-Sieger: Vettel ist ein Serientäter, wenn es darum geht, Rekorde zu brechen. Keiner schaffte früher seinen ersten Titel, er ist auch der jüngste Doppelweltmeister - und wäre natürlich auch der jüngste Hattrick-Sieger. Damit würde er sich in eine Liga mit den Formel-1-Legenden Michael Schumacher und Juan Manuel Fangio katapultieren - im Alter von 25 Jahren.

Wer hat die besseren Nerven?

An dieser Stelle wird gerne der Vergleich zum Jahr 2010 heranbemüht, als Alonso im Titelkampf als Spitzenreiter in die beiden Schlussrennen ging, aber noch von Vettel überholt wurde. Als Grundlage für eine Einschätzung taugt der Blick zurück nur bedingt, Fakt ist schließlich auch: Alonso hat nun ideale Bedingungen für eine Revanche. Verlieren kann nur noch der Deutsche.

Wie geht' s aus?

Die unglaubliche Serie seit dem Großen Preis von Singapur im September (133 Punkte), die Aufholjagd beim Großen Preis von Abu Dhabi: Das Momentum spricht für den Deutschen. Am Sonntagabend wird Sebastian Vettel zum dritten Mal in Folge Weltmeister.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Informationen!
professortiki 24.11.2012
Warum schaffen es Magazine fast nie, den genauen Termin des Events anzugeben, über das sie berichten? Datum, Uhrzeit, TV-Sender... das gehört einfach standardmässig unter jeden Artikel.
2. Angriff ist die beste Verteidigung
sportnation.de 24.11.2012
Alonso gibt sich mit seinen Samurai-Spüchen weiter optimistisch und das ist auch gut. Denn es war zwar kein Samurai, der folgende Erkenntnis lieferte, sondern der große chinesische Kriegstheoretiker Sun Zu, gültig ist sie aber weiterhin: Man solle dem Gegner stets einen Ausweg lassen, sonst würde er mit dem Mut der Verzweiflung kämpfen. Dann muss man ihn nur noch aus überlegener Stellung angreifen…
3.
twan 24.11.2012
Zitat von professortikiWarum schaffen es Magazine fast nie, den genauen Termin des Events anzugeben, über das sie berichten? Datum, Uhrzeit, TV-Sender... das gehört einfach standardmässig unter jeden Artikel.
Formel 1: Liveticker, Ergebnisse, Termine und mehr zum Motorsport - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-liveticker-ergebnisse-termine-und-mehr-zum-motorsport-a-682803.html#startTab=1)
4. Nicht gleicht verbittert sein!
Copadi 24.11.2012
Zitat von professortikiWarum schaffen es Magazine fast nie, den genauen Termin des Events anzugeben, über das sie berichten? Datum, Uhrzeit, TV-Sender... das gehört einfach standardmässig unter jeden Artikel.
Ich stimme zu, daß es sicher ein schöner Service wäre, wenn SPON solche für das reale Leben nützliche Informationen mitliefern würde. Aber über dessen Fehlen will ich mich nicht beschweren, solange SPON und andere Angebote noch kostenlos sind und meine Anspruchshaltung niedrig bleiben darf. - Als kleine Hilfe zur Selbsthilfe noch folgender Hinweis für Sie und andere ohne Tageszeiitung oder andere Medien mit Fernsehprogramm: Rufen Sie doch einfach mal die Ihnen evtl. noch nicht bekannte Seite "www.google.de" auf und geben dort die beiden Begriffe TV und Programm ein. Dort werden Sie sicher vielfach geholfen! :-)
5. steht da doch
ckri 24.11.2012
Zitat von professortikiWarum schaffen es Magazine fast nie, den genauen Termin des Events anzugeben, über das sie berichten? Datum, Uhrzeit, TV-Sender... das gehört einfach standardmässig unter jeden Artikel.
Ich weiß ja nicht ob das eventuell erst im nachhinein hinzugefügt wurde. Aber ganz oben unter "Wann geht´s los?" steht das doch ganz gut beschrieben. Mir fehlt da eigentlich nur noch die Information wo die Fernbedienung liegt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Fotostrecke
Vom Kart bis zur Formel 1: Vettels Traumkarriere in Bildern

Getty Images

Formel-1-Weltmeister (ab zwei Titeln)
Fahrer Anzahl Titel
Michael Schumacher 7 (1994, 1995, 2000-2004)
Juan Manuel Fangio 5 (1951, 1954-1957)
Alain Prost 4 (1985, 1986, 1989, 1993)
Sebastian Vettel 4 (2010-2013)
Jack Brabham 3 (1959, 1960, 1966)
Jackie Stewart 3 (1969, 1971, 1973)
Niki Lauda 3 (1975, 1977, 1984)
Nelson Piquet 3 (1981, 1983, 1987)
Ayrton Senna 3 (1988, 1990, 1991)
Alberto Ascari 2 (1952, 1953)
Jim Clark 2 (1963, 1965)
Graham Hill 2 (1962, 1968)
Emerson Fittipaldi 2 (1972, 1974)
Mika Häkkinen 2 (1998, 1999)
Fernando Alonso 2 (2005, 2006)
Lewis Hamilton 2 (2008, 2014)

Titelverteidigungen in der Formel 1
Fahrer Jahre
Alberto Ascari (1952, 1953)
Juan Manuel Fangio (1954-1957)
Jack Brabham (1959, 1960)
Alain Prost (1985, 1986)
Ayrton Senna (1990, 1991)
Michael Schumacher (1994, 1995, 2000-2004)
Mika Häkkinen (1998, 1999)
Fernando Alonso (2005, 2006)
Sebastian Vettel (2010-2012)