Formel 1: Briefschreiber Hamilton entgeht Rennsperre

Bis zu sechs Rennen Sperre drohte Vettel-Verfolger Lewis Hamilton nach heftiger Kritik an zwei Konkurrenten und einem missglückten Witz. Doch der Brite entging der Strafe, die ihn wohl um jede WM-Chance gebracht hätte: Er schrieb Fia-Boss Jean Todt einen persönlichen Brief.

McLaren-Pilot Hamilton: "Es war nicht lustig" Zur Großansicht
REUTERS

McLaren-Pilot Hamilton: "Es war nicht lustig"

Hamburg - Ein persönlicher Brief an den Automobil-Weltverband Fia hat Formel-1-Pilot Lewis Hamilton nach dessen umstrittenen Aussagen im Anschluss an den Großen Preis von Monaco anscheinend vor einer Rennsperre bewahrt. Das bestätigte Fia-Präsident Jean Todt am Donnerstag der "Times".

"Er hat mir einen Brief geschrieben, und es war eine Sache zwischen ihm und der Fia. Vielleicht wäre es die bessere Entscheidung gewesen, ihn vor Gericht zu schicken und ihn beispielsweise für sechs Rennen zu sperren", sagte Todt. "Aber für mich ist die Sache nun vorbei."

Der 26-jährige Hamilton war beim Großen Preis von Monaco Ende Mai gleich mehrfach negativ aufgefallen. Zunächst provozierte der McLaren-Pilot im Rennen Kollisionen mit Ferrari-Pilot Felipe Massa und Pastor Maldonado (Williams), für die Hamilton von der Rennleitung bestraft wurde.

Nach dem Rennen sorgte der Brite für einen Eklat, als er in einem BBC-Interview zunächst die beiden an den Unfällen beteiligten Piloten als "lächerlich" bezeichnete und dann die Bestrafungen mit seiner Hautfarbe ("Vielleicht weil ich schwarz bin") begründete. Er habe lustig sein wollen, "aber es war nicht lustig", stellte der Brite anschließend fest.

Hamilton hatte sich nach heftiger Kritik an seinen Aussagen bei Massa und Maldonado entschuldigt und noch am Abend nach dem Rennen bei den Rennkommissaren um Verzeihung gebeten.

Für Todt waren diese Aktionen des Weltmeisters von 2008 und jetzigem Zweiten in der WM-Wertung ausschlaggebend dafür, über eine Strafe hinwegzusehen: "Wir hätten auch das Gericht einschalten können, aber er hat sich entschuldigt. Somit haben wir den Fall nicht weitergeleitet."

luk/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sperren
iron mace 09.06.2011
Das zeigt die ganze Verlogenheit der Formel1, ein Brief, etwas Arschkriechen und alles ist gut. Wer Unfälle in Kauf nimmt, nimmt auch der Tod seiner Fahrerkollegen in kauf und gehört gesperrt.
2. Wenn Hamilton die WM anführen würde ...
Michael KaiRo 09.06.2011
Zitat von iron maceDas zeigt die ganze Verlogenheit der Formel1, ein Brief, etwas Arschkriechen und alles ist gut. Wer Unfälle in Kauf nimmt, nimmt auch der Tod seiner Fahrerkollegen in kauf und gehört gesperrt.
Völlig korrekt! Wenn Hamilton die WM anführen würde, hätte er ne fette Strafe bekommen - so aber will die FIA mal wieder die WM halbwegs spannend halten und verschont deshalb diesen arroganten und rüpelhaften Fahrer. Die FIA ist mindestens so schlimm wie die FIFA.
3. FIA-Rules
volky 10.06.2011
Zitat von sysopBis zu sechs Rennen Sperre drohte Vettel-Verfolger Lewis Hamilton nach heftiger*Kritik an zwei Konkurrenten und einem missglückten Witz. Doch der Brite entging der Strafe, die ihn wohl um jede WM-Chance gebracht hätte: Er schrieb Fia-Boss Jean Todt einen persönlichen Brief. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,767660,00.html
Es sieht so aus, als ob einige Rules fuer Hamilton nicht gelten....ich wette darauf, dass Ecclestone gewettet hat...alles in grosser Beschiss!
4. War in den letzten 10 Jahren nie anders
bürgerschreck 10.06.2011
Zitat von volkyEs sieht so aus, als ob einige Rules fuer Hamilton nicht gelten....ich wette darauf, dass Ecclestone gewettet hat...alles in grosser Beschiss!
In den letzten Jahren ging es in der Formel 1 nur noch um Geld, mit Sport und Fairniss hat das Ganze schon lange nichts mehr zu tun. Es geht um Einschlatquoten und Geldmacherei, selbst schuld, wer das nicht begriffen hat. Toll ist, dass mit Vettel mal wieder jemand vorne ist, der nicht das totale Arschloch verkörpert. Leute wie Hamilton oder früher Villeneuve waren ja das Meinung sie wären kleinere Gottheiten, nur weil sie einen haushoch überlegenden Wagen zur Weltmeisterschaft gefahren haben. Lächerlich.
5. Titel heute für 1,99€
KobiDror 10.06.2011
Wo ist dieser Mensch denn schwarz? Nur weil er krause, schwarze Haare und dunkelbraune Augen hat? Den Teint kann man sich auch mit Münzmallorca holen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Lewis Hamilton
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite
Formel 1 - Alle Rennen 2011
01 27.03. Australien/Melbourne
02 10.04. Malaysia/Kuala Lumpur
03 17.04. China/Shanghai
04 08.05. Türkei/Istanbul
05 22.05. Spanien/Barcelona
06 29.05. Monaco/Monte Carlo
07 12.06. Kanada/Montreal
08 26.06. Europa/Valencia
09 10.07. England/Silverstone
10 24.07. Deutschland/Nürburgring
11 31.07. Ungarn/Budapest
12 28.08. Belgien/Spa
13 11.09. Italien/Monza
14 25.09. Singapur/Singapur
15 09.10. Japan/Suzuka
16 16.10. Südkorea/Yeongam
17 30.10. Indien/Neu Delhi
18 13.11. VAE/Abu Dhabi
19 27.11. Brasilien/São Paulo