Formel 1 Albers tritt als Teamchef bei Caterham zurück

Nach gerade einmal zwei Monaten ist schon wieder Schluss: Christijan Albers gibt sein Amt als Teamchef bei Caterham auf. Den Posten beim malaysischen Formel-1-Rennstall übernimmt nun sein Stellvertreter. 

Caterham-Bolide: Teamchef Christijan Albers tritt zurück
Getty Images

Caterham-Bolide: Teamchef Christijan Albers tritt zurück


Hamburg - Der Niederländer Christijan Albers hat nach dem Großen Preis von Italien in Monza sein Amt als Teamchef beim Formel-1-Rennstall Caterham mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Der ehemalige Rennfahrer nannte private Gründe für seinen Rücktritt.

"Ich möchte mehr Zeit mit meiner Familie verbringen", sagte Albers: "In den vergangenen Monaten habe ich all meine Energie aufgebracht, um sicherzustellen, dass die Übernahme des Teams so glatt wie möglich geschieht, um für unsere Investoren, Sponsoren und alle Leute von Caterham das bestmögliche Ergebnis zu erreichen." Sein Amt beim malaysischen Team hatte der ehemalige Rennfahrer erst Anfang Juli vor dem Großen Preis von Großbritannien angetreten.

Sein Nachfolger wird Manfredi Ravetto. Der Italiener arbeitete bisher als Albers Stellvertreter bei Caterham. "Christijan war seit seinem Antritt ein wertvoller Beitrag für das Team. Die vergangenen Monate waren eine Herausforderung, aber wir konnten uns zusammen nach vorne bewegen, und wir möchten ihm für seine harte Arbeit und seinen Einsatz danken", wird Ravetto in einer offiziellen Mitteilung des Rennstalls zitiert.

Zuletzt sorgte Albers für Aufsehen, als er beim Großen Preis von Belgien den Deutschen Pilot André Lotterer ins Rennen schickte. Der 32-Jährige schied bereits kurz nach dem Start aufgrund technischer Probleme aus. Daraufhin musste sich der Teamchef mit Vorwürfen auseinandersetzen, Lotterer nur aufgrund finanzieller Vorteile ans Steuer gesetzt zu haben.

asi/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
patrick6 07.09.2014
1. Nun ja...
...da mag wer will einen Sinn erkennen: "Der 32-Jährige schied bereits kurz nach dem Start aufgrund technischer Probleme aus. Daraufhin musste sich der Teamchef mit Vorwürfen auseinandersetzen, Lotterer nur aufgrund finanzieller Vorteile ans Steuer gesetzt zu haben." Demzufolge kam der Teamchef in Kritik, weil Lotterer ausfiel, den er aber nur aus finanziellen Gesichtspunkten fahren liess. Und der dann aus technischen Gründen ausfiel. Aaaah ja. Völlig logisch, das.
horstma 10.09.2014
2. Lotterer - ist doch klar!
Zitat von patrick6...da mag wer will einen Sinn erkennen: "Der 32-Jährige schied bereits kurz nach dem Start aufgrund technischer Probleme aus. Daraufhin musste sich der Teamchef mit Vorwürfen auseinandersetzen, Lotterer nur aufgrund finanzieller Vorteile ans Steuer gesetzt zu haben." Demzufolge kam der Teamchef in Kritik, weil Lotterer ausfiel, den er aber nur aus finanziellen Gesichtspunkten fahren liess. Und der dann aus technischen Gründen ausfiel. Aaaah ja. Völlig logisch, das.
Das macht nur Sinn, wenn Lotterer durch seinen Fahrstil das Auto kaputtgemacht hat. Wahrscheinlich hat er zu viel Gas gegeben, zu heftig am Lenkrad gerissen, und womöglich beim Einsteigen gehustet :-) Teamintern soll man ihm ja einen verlotterten Fahrstil vorgeworfen haben - wen wundert's? :-) Dabei ist die Sache doch klar: Das Team heisst Caterham. Cater von catering, und ham von Schinken. Diese Autos sind dazu geeignet, Essen zu verteilen, vielleicht in der Boxengasse, aber mehr nicht. Man hätte das Lotterer fairerweise vorher sagen sollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.