Formel 1: Di Resta auf den letzten Startplatz strafversetzt

Force-India-Pilot di Resta: Auto 1,5 Kilogramm zu leicht Zur Großansicht
AFP

Force-India-Pilot di Resta: Auto 1,5 Kilogramm zu leicht

Ab ans Ende des Feldes: Weil sein Wagen zu leicht war, wurde Paul di Resta strafversetzt. Zuvor hatte der Force-India-Pilot beim Qualifying zum Großen Preis von Großbritannien das beste Ergebnis seiner Formel-1-Karriere erzielt.

Hamburg - Wegen eines zu leichten Autos muss Force-India-Fahrer Paul di Resta bei seinem Formel-1-Heimrennen im englischen Silverstone von ganz hinten starten. Die Rennkommissare des Automobil-Weltverbands Fia bestraften den eigentlich fünftplatzierten Briten wenige Stunden nach der Qualifikation mit der Rückversetzung ans Ende des Feldes.

Der Rennwagen des Teamkollegen von Adrian Sutil hatte sich zuvor beim Wiegen als um 1,5 Kilogramm zu leicht erwiesen. Dies verstößt gegen das Regelwerk. Die Strafe ist besonders bitter für di Resta, da er mit Platz fünf die beste Qualifikationsplatzierung seiner F-1-Karriere erreicht hatte.

Damit rücken alle hinter di Resta platzierten Piloten um einen Rang nach vorn. Toro-Rosso-Fahrer Daniel Ricciardo startet am Sonntag (14.00 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: RTL und Sky) als Fünfter, Sutil als Sechster. Auch die Verfolger von WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel profitieren. Lotus-Pilot Kimi Räikkönen ist nun Achter, Ferrari-Fahrer Fernando Alonso Neunter. Di Resta dürfte nun wahlweise von der letzten Position oder aus der Boxengasse starten.

ham/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es geht um Tausendstel
plagiatejäger 30.06.2013
Da sind 1,5 kg schon viel, v. A. Wenn an der beschleunigten Masse manipuliert worden den könnte. Dumm, denn die Regel sind bekannt - eigtl. Sollte man ein paar Gramm Reserve haben, war also 2 kg zu leicht.
2. Und das ist es
Byrdy100 30.06.2013
was die F1uninteressant macht. Soll doch jeder fahren wie es will. Egal wie schwer, egal mit welchen Reifen,
3.
Haarspalter 30.06.2013
Zitat von plagiatejägerDa sind 1,5 kg schon viel, v. A. Wenn an der beschleunigten Masse manipuliert worden den könnte. Dumm, denn die Regel sind bekannt - eigtl. Sollte man ein paar Gramm Reserve haben, war also 2 kg zu leicht.
Na ja, wenn man Mercedes heißt, dann braucht man die Regeln ja nicht einzuhalten. Andere Teams dagegen bekommen die ganze Härte des Reglements zu spüren, nicht wahr.
4. optional
philip2412 30.06.2013
Force India ist für mich das beste Team in der F 1, wenn man den Etat in Relation zum sportlichen Erfolg sieht.Hätten die die Millionen von Mercedes oder Red Bull,würden sie den anderen Teams um die Ohren fahren.
5.
fgeiger 30.06.2013
Zitat von HaarspalterNa ja, wenn man Mercedes heißt, dann braucht man die Regeln ja nicht einzuhalten. Andere Teams dagegen bekommen die ganze Härte des Reglements zu spüren, nicht wahr.
1. Heisst Force India mit Beinahmen "Mercedes" 2. Weder ist eine unbeteiligte Fraktion verantwortlich dafür, daß das Auto zu leicht war, noch hat der FIA-Offizielle sein okay dazu gegeben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare

Formel 1: Rennkalender 2013
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 17.03. Australien (Melbourne)
2 24.03. Malaysia (Sepang)
3 14.04. China (Shanghai)
4 21.04. Bahrain (Manama)
5 12.05. Spanien (Barcelona)
6 26.05. Monaco (Monte Carlo)
7 09.06. Kanada (Montreal)
8 30.06. Großbritannien (Silverstone)
9 07.07. Deutschland (Nürburgring)
10 28.07. Ungarn (Budapest)
11 25.08. Belgien (Spa-Francorchamps)
12 08.09. Italien (Monza)
13 22.09. Singapur (Singapur)
14 06.10. Südkorea (Yeongam)
15 13.10. Japan (Suzuka)
16 27.10. Indien (Neu-Delhi)
17 03.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
18 17.11. USA (Austin)
19 24.11. Brasilien (São Paulo)