Maria de Villota: Formel-1-Fahrerin bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Schwerer Unfall in der Formel 1: Maria de Villota ist bei einer Testfahrt für das Marussia-Team in Großbritannien schwer verletzt worden. Ein Krankenhaussprecher bezeichnete ihren Zustand als "lebensbedrohlich".

Maria de Villota: Mit schweren Verletzungen wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert Zur Großansicht
Getty Images

Maria de Villota: Mit schweren Verletzungen wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert

Hamburg - Formel-1-Testfahrerin Maria de Villota ist bei einem Unfall lebensgefährlich verletzt worden. Sie fuhr bei Probefahrten mit ihrem Rennwagen auf einem Flugfeld im britischen Duxford "mit niedriger Geschwindigkeit" auf den Transportlaster auf, der sie auf die Strecke gebracht hatte, berichtete ein BBC-Reporter, der Augenzeuge des Unfalls wurde.

Am Ende ihrer ersten Runde habe de Villota plötzlich beschleunigt und sei mit knapp 50 Stundenkilometern in die Laderampe des Lastwagens gefahren. "Von meiner Position sah es aus, als habe der Helm die Wucht des Aufpralls abbekommen", sagte er weiter. Es habe eine Stunde gedauert, bis die Fahrerin aus dem Wrack befreit werden konnte.

Die 32-Jährige wurde mit "lebensbedrohlichen Verletzungen" in ein Krankenhaus in Cambridge eingeliefert, gab ein Sprecher der örtlichen Klinik bekannt. Sie habe Gesichts- und Kopfverletzungen erlitten. Nach Angaben der Hubschrauberbesatzung, die de Villota ins Krankenhaus flog, war die Patientin bei ihrer Ankunft im Hospital "stabil".

Die Spanierin, die seit dem Jahr 2000 Rennen fährt, ist in dieser Saison Testfahrerin für das Marussia-Team, das 2009 gegründet und in den nächsten beiden Jahren unter dem Namen Virgin unter Beteiligung des britischen Milliardärs Richard Branson an den Start ging. Mittlerweile besitzt das Team eine russische Lizenz. Der Rennstall, für den der Deutsche Timo Glock in der Königsklasse startet, kündigte nach dem Ende der medizinischen Untersuchungen eine weitere Stellungnahme an.

Derzeit ist Maria de Villota neben Susie Wolff die einzige Rennfahrerin im Formel-1-Zirkus. Sie ist die Tochter des ehemaligen Formel-1-Piloten Emilio de Villota. Der Test am Dienstag sollte ihr erster für Marussia sein. Das Team wollte Veränderungen am Wagen vor dem bevorstehenden Grand Prix in Silverstone testen.

Noch am Montag sagte de Villota: "Ich zähle schon seit drei Monaten die Tage runter! Es ist mein erster Test mit dem Team, daher will ich gute Arbeit leisten. Ich habe mich lange darauf vorbereitet. Jetzt kann ich es kaum noch erwarten!"

syd/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Falsche Überschrift
daskänguru 03.07.2012
Zitat von sysopGetty ImagesSchwerer Unfall in der Formel 1: Maria de Villota ist bei einer Testfahrt für das Marussia-Team in Großbritannien schwer verletzt worden. Ein Krankenhaussprecher bezeichnete ihren Zustand als "lebensbedrohlich". http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,842300,00.html
1. Gute Besserung 2. Aber die gute Frau ist keine Formel-1 Fahrerin genauso wie Susie Wolff. Das sind einfach nett aussehende Frauen die auch autofahren können. Keine ist je ein Formel-1 Rennen gefahren, und mit 30/32 ist es auch ein wenig spät um mit der Formel-1 anzufangen. Das gibt es immer mal so alle paar Jahre den Versuch Frauen in der Formel-1 starten zu lassen, ging bis jetzt nie in Erfüllung. p.s. eh hier wieder alle aufspringen, ich bin früher auch Rennen gefahren bis einschließlich Formel 3. Und auch schon mal Formel-1 Rennwagen aber keine Rennen weshalb ich auch kein Formel-1 Fahrer bin.
2. Gute Besserung!
horstma 03.07.2012
Ich wünsche ihr, daß sie überlebt und wieder gesund wird. Die Frage ist nur: "Sie fuhr bei Probefahrten mit ihrem Rennwagen auf einem Flugfeld im britischen Duxford "mit niedriger Geschwindigkeit" auf den Transportlaster auf, der sie auf die Strecke gebracht hatte." Mit unter 50 km/h. Mal abgesehen von dem unwahrscheinlichen Fall, daß Bremsen und Lenkung gleichzeitig versagt haben: Ist jemand, der so einen Unfall nicht verhindern kann, in der Formel 1 am richtigen Platz? Was macht sie, wenn sie tatsächlich einmal fahren sollte und im Rennen z.B. mit 200 km/h überrundet oder überholt wird? Wenn sie es bei 50 km/h schon nicht geregelt bekommt, auf was und wen wird sie dann bei über 200 auffahren?
3. Es gibt Kommentare (horstma)
kamerakombinat 03.07.2012
..die sollte man sich doch einfach verkneifen!! Die Frau ist seit über 10 Jahren im Rennsport, nicht in den "Königsklassen" aber in den kleineren Klassen, also kann Sie auch fahren. Aufgrund der Spiegelmeldung "Unvermögen" abzuleiten ist wirklich pietätlos. Einfach mal nix schreiben kann auch helfen! Gute Besserung der Dame.
4.
aggi 03.07.2012
Hoffe es kommt wieder alles in Ordnung mit ihr.
5. ...
mr_supersonic 03.07.2012
Chauvi.... Die Frau ist erfahrene Rennfahrerin! Wenn man nicht so ein Brett vorm Kopf hätte, würde man wie ich in anderen Quellen suchen und herausfinden, dass der Rennwagen nach einer Installationsrunde schon wieder an der Box stand, dann aber plötzlich beschleunigte und auf den stehenden LKW prallte. Dabei wurde die Rennfahrerin am Kopf schwer verletzt. Jeder normal denkende, der auch n bissel technisches Verständnis hat, würde ein technisches Versagen vermuten. Zur Errinnerung: Formel 1 Autos sind absolute Prototypen! Jetzt was wegen Frau am Steuer zu sagen ist schlicht Humbug und absolut respektlos!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Getty Images

Rennkalender 2012
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 18.03. Australien (Melbourne)
2 25.03. Malaysia (Sepang)
3 15.04. China (Shanghai)
4 22.04. Bahrain (Sachir)
5 13.05. Spanien (Barcelona)
6 27.05. Monaco (Monte Carlo)
7 10.06. Kanada (Montreal)
8 24.06. Europa (Valencia)
9 08.07. Großbritannien (Silverstone)
10 22.07. Deutschland (Hockenheim)
11 29.07. Ungarn (Budapest)
12 02.09. Belgien (Spa-Francorchamps)
13 09.09. Italien (Monza)
14 23.09. Singapur (Singapur)
15 07.10. Japan (Suzuka)
16 14.10. Südkorea (Yeongam)
17 28.10. Indien (Neu Delhi)
18 04.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
19 18.11. USA (Austin)
20 25.11. Brasilien (São Paulo)