Formel 1 Gerüchte um Vettel-Wechsel zu Ferrari

Sebastian Vettel wechselt zur übernächsten Saison zur Ferrari: Das jedenfalls will der britische Sender BBC erfahren haben. Das Gerücht dürfte aber nur ein Störfeuer im derzeitigen Titelkampf sein. So lange Fernando Alonso für die Italiener fährt, kommt Vettel nicht - sagt auch der Ferrari-Boss.

Formel-1-Konkurrenten Vettel (l.), Alonso: "Ich will keine zwei Stars"
DPA

Formel-1-Konkurrenten Vettel (l.), Alonso: "Ich will keine zwei Stars"


Hamburg - Sebastian Vettel und Fernando Alonso gemeinsam bei Ferrari? Nach Informationen der BBC soll diese spektakuläre Kombination in der Formel 1 ab 2014 Wirklichkeit sein. Der britische Sender beruft sich bei seinen Informationen auf eine nicht namentlich genannte Quelle bei Ferrari. Demnach soll Vettel bereits einen Vertrag bei den Italienern unterschrieben haben.

"Da ist nichts Wahres dran. Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass wir diese Gerüchte hören, und es wird auch nicht das letzte Mal sein", kommentierte Ferrari-Sprecher Luca Colajanni den Bericht. Auch Red Bull reagierte: "Das sind Unwahrheiten. Diese Meldung stimmt schlicht und einfach nicht", sagte Motorsportchef Helmut Marko der "Bild"-Zeitung.

Vettel hat bei Red Bull noch einen Vertrag bis 2014, Alonsos Kontrakt bei Ferrari ist sogar bis Ende 2016 datiert. Und es ist kaum vorstellbar, dass beide Top-Piloten für denselben Rennstall fahren, wie auch Ferrari-Boss Luca di Montezemolo betont: "Ich habe in den letzten 20 Jahren immer gesagt, dass ich nicht zwei Hähne in einem Hühnerstall haben will", wird der Italiener auf der Internetseite des Formel-1-Rennstalls zitiert: "Ich will keine zwei Stars, denn ich will keine Probleme und Rivalitäten, weil das Spannungen und Unausgeglichenheit im Team verursacht."

Beobachter halten Wechselgerücht für ein Störfeuer

Damit dementiert di Montezemolo zwar nicht, dass Ferrari Vettel gerne verpflichten würde. Aber eben nicht, so lange auch Alonso für die Italiener fährt. Zudem ist derzeit noch nicht einmal abschließend geklärt, wer in der kommenden Saison das zweite Cockpit neben dem Spanier besetzt. Während viele im Team eine Trennung von Felipe Massa befürworten, will di Montezemolo mit dem Brasilianer verlängern - und der Präsident hat das letzte Wort in dieser Angelegenheit. Daher könnte die Vertragsverlängerung mit Massa noch vor dem Großen Preis von Indien in zwei Wochen bekanntgegeben werden.

Beobachter der Szene halten das Wechselgerücht um Vettel auch eher für ein Störfeuer im derzeitigen WM-Kampf. Nach seinem Sieg in Südkorea hat der Red-Bull-Pilot seinen Kontrahenten Alonso in der Fahrerwertung überholt und liegt bei noch vier ausstehenden Rennen sechs Punkte vor dem Spanier. Sowohl Vettels Form als auch die Stärke seines Wagens sprechen für den Deutschen, der seinen Titel-Hattrick anpeilt.

ham/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stelzi 15.10.2012
1. Der arme Massa
Zumindest hat ers jetzt von seinem obersten Boss gehört: er ist kein Star, ja noch nicht mal ein Hahn. Er ist nur der Fleischsack der den zweiten Wagen bewegt.
Maurer 15.10.2012
2.
Zitat von sysopDPASebastian Vettel wechselt zur übernächsten Saison zur Ferrari: Das jedenfalls will der britische Sender BBC erfahren haben. Das Gerücht dürfte aber nur ein Störfeuer im derzeitigen Titelkampf sein. So lange Fernando Alonso für die Italiener fährt, kommt Vettel nicht - sagt auch der Ferrari-Boss. http://www.spiegel.de/sport/formel1/formel-1-geruechte-um-vettel-wechsel-zu-ferrari-a-861342.html
Dann müßte die Prinzessin von Asturien ja auch beweisen, daß sie ein solches F1 Fahrzeug besser bewegen kann als ihr "Teammate". Und es wäre vorbei mit jeglichen Chancen Weltmeister durch Aufschlitzen von Reifen durch seinen Adjutanten (2006) zu werden oder Rennen durch vorsätzliche Crashs eines anderen Helfers (2008) oder durch vorsätzliches Einbremsen seines "Partners" (Fernando is faster than You with DRS, Felipe. Can You confirm the message) und anderer Betrugsversuche zu gewinnen. Das werden wir wohl leider nicht erleben.
ivanogor 15.10.2012
3.
Zitat von StelziZumindest hat ers jetzt von seinem obersten Boss gehört: er ist kein Star, ja noch nicht mal ein Hahn. Er ist nur der Fleischsack der den zweiten Wagen bewegt.
Nicht ganz. Der zweite muss den ersten unterstützen und da haperts bei Massa, er ist teilweise nicht gut genug.
nixus_minimax 15.10.2012
4. Aha
Zitat von MaurerDann müßte die Prinzessin von Asturien ja auch beweisen, daß sie ein solches F1 Fahrzeug besser bewegen kann als ihr "Teammate". Und es wäre vorbei mit jeglichen Chancen Weltmeister durch Aufschlitzen von Reifen durch seinen Adjutanten (2006) zu werden oder Rennen durch vorsätzliche Crashs eines anderen Helfers (2008) oder durch vorsätzliches Einbremsen seines "Partners" (Fernando is faster than You with DRS, Felipe. Can You confirm the message) und anderer Betrugsversuche zu gewinnen. Das werden wir wohl leider nicht erleben.
Nicht nur das er hat auch Zucker in Schumis Tank gekippt, Reißnägel auf die Straße, ein Parkschild in Monaco aufgestellt und überhaupt ist das ein gaaanz pöser pöser Pursche der Alonso. Und der Vettel ist nicht etwa vorne weil Alonso zwei mal unverschuldet ausgeschieden ist oder weil Webber im Bedarfsfall das "Quentchen" langsamer ist, das ist nur reiner Zufall. Vettel schaft es ja nicht mal in einem seltsamerweise technisch immer grenzwertigen Auto mit vielen "Extras" weit vorne weg zu fahren. Er braucht auch noch Grosjean und eine großen Kurvenradius und das viele Verständnis der Stewarts.
jensjavea 15.10.2012
5. optional
Ferari soll dem Vernehmen nach im kommenden Jahr Getränkedosen produzieren. Vielleicht stellt sich da Erfolg ein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.