Hamiltons Sieg in Barcelona Großer Sport, große Gefühle

Was für ein Rennen in Barcelona! In einem packenden Zweikampf hat Lewis Hamilton knapp vor Sebastian Vettel gewonnen. Für einen kleinen Fan war es ein besonderer Nachmittag. Alles Wichtige zum Großen Preis von Spanien.

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton
REUTERS

Sebastian Vettel, Lewis Hamilton

Von


Die Ausgangslage: Nur ein Punkt in der Team-Wertung zwischen Mercedes und Ferrari, 13 Punkte zwischen Spitzenreiter Sebastian Vettel (Ferrari) und Lewis Hamilton (Mercedes) - die Formel 1 ist wieder spannend. Ein großer Makel: Während der Rennen fehlt teilweise noch das große Spektakel. In Sotschi gab es nur ein einziges Überholmanöver. Auch in Barcelona gibt es dafür nur wenige Optionen: Besonders wichtig sollte also die Taktik werden - und zunächst natürlich auch der Start.

Startaufstellung (Top Ten):

Hamilton - Vettel - Bottas - Räikkönen - Verstappen - Ricciardo - Alonso - Pérez - Massa - Ocon.

Das Ergebnis: Lewis Hamilton hat sich in einem packenden Rennen knapp vor Sebastian Vettel durchgesetzt und verkürzt den Rückstand in der Fahrerwertung auf sechs Punkte. Daniel Ricciardo wurde Dritter - auch, weil Kimi Räikkönen (Ferrari) und Valtteri Bottas (Mercedes) beide ausschieden. Hier lesen Sie die Meldung.

Die Startphase: Lief perfekt für Vettel, er übernahm direkt die Führung. Für Räikkönen im zweiten Ferrari war das Rennen hingegen schnell beendet. Nach einer leichten Berührung mit Bottas (Mercedes) kollidierte er mit Max Verstappen (Red Bull). Für Bottas hatte der Vorfall keine Folgen, er blieb zunächst Dritter. Daniel Ricciardo profitierte und fuhr auf Platz vier vor. Räikkönen und Verstappen schleppten sich noch kurz weiter, mussten ihre Boliden dann aber schnell abstellen. Den Ferrari-Piloten schien das weniger mitzunehmen als so manchen Fan.

Erneute Enttäuschung: Der Heim-Grand-Prix von Fernando Alonso begann so vielversprechend. Erst Platz sieben in der Qualifikation trotz eines unterlegenen Motors im McLaren und dann auch noch ein guter Start: Zwischenzeitlich kämpfte der Spanier um Position fünf. Aber dann kam er im Zweikampf mit Felipe Massa von der Strecke ab und fiel zurück auf Position elf. Am Ende wurde es Platz 13. Immerhin: Es war das erste Saisonrennen, das Alonso ohne Ausfall beendete.

Erfolgreiche Deutsche: Starker Auftritt von Pascal Wehrlein. Auf den soften Reifen blieb er mit seinem Sauber 35 Runden auf der Strecke, eine gefühlte Ewigkeit. Schließlich nutzte Wehrlein eine Phase mit virtuellem Safety Car für seinen einzigen Stopp. Auf Medium-Reifen brachte er das Rennen auf Platz acht zu Ende - trotz einer Fünf-Sekunden-Strafe. Nico Hülkenberg machte schon beim Start sechs Plätze gut und schaffte es auf Platz sechs.

Fotostrecke

14  Bilder
Formel 1 in Barcelona: Vettel kämpft, aber Hamiltons Reifen halten

Wechselspiele: Alle Top-Fahrer waren auf weichen Reifen gestartet. Während Vettel allerdings nach einem sehr frühen ersten Wechsel wieder mit der weichen Mischung auf die Strecke kam, entschied sich Mercedes bei Hamilton einige Runden später für Medium-Reifen. So hatte Hamilton am Ende einen wohl entscheidenden Vorteil: Auf wiederum weichen Reifen war er deutlich schneller unterwegs als Vettel, der nach seinem zweiten Stopp dann auf Medium-Reifen fahren musste.

Die heimlichen Stars: Sergio Pérez auf Platz vier, Esteban Ocon auf Platz fünf. Ein weiterer starker Auftritt von Force India. Das Team leistet bisher konstant gute Arbeit.

Das große WM-Duell: Was für ein Zweikampf zwischen Hamilton und Vettel! Den Start entschied Vettel für sich. Nach gut 20 Runden hing er hinter Bottas fest, weil dieser noch nicht in der Box war, während Hamilton aufholte. Aber Vettel ging mit einem starken Manöver vorbei und vermied ein erneutes Aufeinandertreffen mit Hamilton. Nach den zweiten Boxenstopps war es dann so weit: Vettel blieb denkbar knapp vorn, es gab sogar eine Berührung der Boliden. Sechs Runden später ging Hamilton vorbei - "wie ein Zug", wie Vettel es über Boxenfunk ausdrückte. Danach hatte der Ferrari-Pilot keine Chance mehr.

Warmherziger Iceman: Es war berührend, wie der kleine Ferrari-Fan weinte, als Räikkönen das Rennen schon so früh beenden musste. Großer Trost: Der Fahrer, auch wegen seiner kühlen Art "Iceman" genannt, zeigte, dass er auch ein großes Herz hat: Räikkönen schenkte seinem Fan eine unterschriebene Ferrari-Kappe.

Erkenntnis des Rennens: Wenige Chancen zu überholen? Fehlende Renn-Action? Langeweile durch Dominanz? Alles Fehlanzeige! Zahlreiche packende Duelle, grandiose Überholmanöver und einfach jede Menge großer Sport. Ein grandioses Rennen, so macht die Formel 1 wieder richtig Spaß. Und das Duell zwischen Hamilton und Vettel verspricht erneut einen packenden Titelkampf.

Mehr zum Thema


insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
steingärtner 14.05.2017
1. Großer Sport ?
Ich habe nur gesehen, warum Hamilton und Mercedes so gut zusammenpassen. Charakterlich und in ihrem Verständnis von fairem Sport, einfach nur widerlich. Bottas mit Auftrag Vettel blockieren draußen lassen, bis die gebleachte Dauerwelle aufgeholt hat, ist mieser Sport und nichts anderes.
der_ba_be 14.05.2017
2. Mieser Charakter?
Ich bin jetzt wahrlich kein Fan von Mercedes und erst Recht nicht von Hamilton, dass man aber einen Rivalen im Kampf um Plätze doch bitteschön kampflos passieren lassen möge (Bottas / Vettel) ist eine sehr eigenwillige Auffassung vom Rennsport. Es gehört nunmal auch eine gewisse Strategie und Renntaktik dazu, wenn man gewinnen will. Und wenn man den (kleinen) Undercut wagt, geht man bewusst das Risiko ein, im Getümmel zu landen. Hier ging die Rechnung eben nicht auf, so what. Das nächste Mal müssen die Jungs um Seb halt den zweiten Mercedes besser auf dem Schirm haben. Viel größer als die Diskussion über "unfaire Methoden" sollte die Freude darüber sein, dass wohl endlich wieder zwei Teams auf Augenhöhe sind.
sonntag500 14.05.2017
3. Ach ja, ....
... der, den die Fans schon nach zwei Siegen zum Weltmeister kürten, nur auf Platz Zwei und der Vorsprung schmilzt auf sechs Punkte zusammen. War also nicht so doll.
uzsjgb 14.05.2017
4.
Zitat von steingärtnerIch habe nur gesehen, warum Hamilton und Mercedes so gut zusammenpassen. Charakterlich und in ihrem Verständnis von fairem Sport, einfach nur widerlich. Bottas mit Auftrag Vettel blockieren draußen lassen, bis die gebleachte Dauerwelle aufgeholt hat, ist mieser Sport und nichts anderes.
Sie haben ganz offensichtlich das Rennen nicht gesehen, sollten sich also mit unwissenden Kommentaren zurückhalten. Mercedes hat Bottas mehrfach dazu aufgefordert schneller zu fahren. Nur wenn er an Hamilton dran geblieben wäre hätte Bottas eine Chance gehabt mit der geplanten Zwei-Stopp Strategie vor Vettel ins Ziel zu kommen. Als Bottas das Tempo von Hamilton nicht halten konnte ist Mercedes wohl auf eine andere Strategie umgeschwenkt. Logisch, dass er dann mit alten Reifen langsamer ist, als Vettel mit frischen Reifen. Zum Glück gibt es auch noch keine Regel, welche verlangt, dass der Führende Platz machen muss. Selbst wenn ein Ferrari an zweiter Stelle liegt, darf der Führende trotzdem weiterfahren.
senapis 14.05.2017
5. Gibt es doch!
#4: " Zum Glück gibt es auch noch keine Regel, welche verlangt, dass der Führende Platz machen muss." Es gibt für solche Situationen die blaue Flagge, die ein von hinten aufkommendes Fahrzeug anzeigt und dem das Vorbeifahren zu ermöglichen ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.