Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Formel 1: Kovalainen ersetzt Räikkönen bei Lotus

F-1-Pilot Kovalainen: "eine Herausforderung" Zur Großansicht
DPA

F-1-Pilot Kovalainen: "eine Herausforderung"

Der Formel-1-Rennstall Lotus hat einen Ersatzfahrer für den verletzten Kimi Räikkönen gefunden. Der Finne Heikki Kovalainen wird die beiden letzten Saisonrennen für seinen Landsmann bestreiten. Konkurrent McLaren hat die Verpflichtung des 21-jährigen Dänen Kevin Magnussen bestätigt.

Hamburg - Der finnische Formel-1-Pilot Heikki Kovalainen wird seinen verletzten Landsmann Kimi Räikkönen bei den letzten Saisonrennen in den USA am Sonntag (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) und Brasilien (24. November) im Lotus ersetzen. "Wir kämpfen hart um den dritten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft, daher haben wir uns für die Erfahrung entschieden, die Heikki dem Team geben kann", sagte Teamchef Eric Boullier.

Kovalainen fuhr bereits 2010 und 2011 für Lotus und stand zuletzt als Testfahrer bei Caterham unter Vertrag. Er absolvierte bisher 109 Formel-1-Rennen, holte 105 Punkte und konnte 2008 für McLaren einen Sieg einfahren. "So spät in der Saison ins Cockpit zu steigen, wenn man zuvor keine Rennen absolviert hatte, ist eine Herausforderung. Aber ich kenne das Team gut", sagte Kovalainen.

Räikkönen fällt wegen einer Rücken-OP für die letzten beiden Rennen des Jahres aus. Im kommenden Jahr kehrt er zu Ferrari zurück, der Deutsche Nico Hülkenberg gilt als einer der Anwärter auf Räikkönens Nachfolge.

21-jähriger Däne für McLaren

Der Formel-1-Traditionsrennstall McLaren ist da schon einen Schritt weiter und hat in Kevin Magnussen bereits einen Nachfolger für Sérgio Perez präsentiert. Der 21-jährige Däne fährt ab der Saison 2014 an der Seite von Jenson Button. "Ich bin überglücklich, mein Debüt mit McLaren feiern zu können", sagte Magnussen.

Das McLaren-Eigengewächs gewann in diesem Jahr die Formel Renault 3.5 und ist der erste F-1-Neuling bei den Engländern seit Lewis Hamilton 2007. Sein Vater Jan Magnussen gab sein Debüt in der Königsklasse 1995 ebenfalls in einem McLaren. "Kevin ist sehr talentiert und sehr entschlossen", sagte Teamchef Martin Whitmarsh, "wir setzen große Hoffnungen in ihn. Jedesmal, wenn er unser Formel-1-Auto getestet hat, war er sehr schnell, und sein Feedback war erstklassig."

Pérez war zu Saisonbeginn vom Schweizer Rennstall Sauber zu McLaren gewechselt und muss das Team nach nur einem Jahr wieder verlassen. Das beste Ergebnis von Perez war ein fünfter Rang in Indien, bislang hat er erst 35 Punkte gesammelt. Zum Vergleich: Button kommt auf 60.

bka/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nein!
z_beeblebrox 14.11.2013
Kovalainen fuhr NICHT 2010 und 2011 für dieses Lotus-Team (ehemals Renault) in Enstone, sondern schon damals für Caterham, welche zu dieser Zeit Lotus hießen. Da gab es ja diesen Namensstreit. 2007 fuhr Kovi für Renault / jetzt: Lotus. Ob er nach dieser langen Zeit noch viele kennt? Gespannt bin ich, wie sich Magnussen in der F1 behauptet, vor allem im Vergleich zu den anderen F1-Babys wie Sirotkin (Sauber) und Kwijt (Torro Rosso).
2. Perez
Connor Larkin 14.11.2013
Na, hoffentlich bekommt Perez kein anderes Cockpit in der F1. Auf solche Krawallfahrer kann man verzichten.
3.
voigt_kampff 15.11.2013
Zitat von Connor LarkinNa, hoffentlich bekommt Perez kein anderes Cockpit in der F1. Auf solche Krawallfahrer kann man verzichten.
Ich finde, Perez hat sich seit Monaco sehr gut gemacht. Vor dem Rennen hat ihm Withmarsh ja vorgeworfen, nicht bissig genug zu sein. Da hat er den Biss rausgeholt, war auch wieder nicht recht. Schön auch, wie ihm Kimi dann sehr fair die Tür zu gemacht hat. Hat diesen zwar das Rennen gekostet, hätte aber auch klappen können. War für Perez sicher eine wichtige Erfahrung, vom besten Fahrer eine Lektion zu erhalten. Nach Monaco ist er zwar weiter aggressiv gefahren, aber schon kontrollierter. Immer noch hart, manchmal grenzwertig, aber nicht mehr die unbedingte Brechstange. Er tastet sich eben von oben an das vernünftige Maß ran, während z.B. Grosjean die Strategie gewechselt hat und eher von unten kommt. Ich würde gerne beide Strategien weiterhin in der Formel 1 sehen. Perez hat sich meiner Meinung nach in der zweiten Saisonhälfte seinen Verbleib in der Serie verdient.
4.
z_beeblebrox 15.11.2013
Zitat von voigt_kampffIch finde, Perez hat sich seit Monaco sehr gut gemacht. Vor dem Rennen hat ihm Withmarsh ja vorgeworfen, nicht bissig genug zu sein. Da hat er den Biss rausgeholt, war auch wieder nicht recht. Schön auch, wie ihm Kimi dann sehr fair die Tür zu gemacht hat. Hat diesen zwar das Rennen gekostet, hätte aber auch klappen können. War für Perez sicher eine wichtige Erfahrung, vom besten Fahrer eine Lektion zu erhalten. Nach Monaco ist er zwar weiter aggressiv gefahren, aber schon kontrollierter. Immer noch hart, manchmal grenzwertig, aber nicht mehr die unbedingte Brechstange. Er tastet sich eben von oben an das vernünftige Maß ran, während z.B. Grosjean die Strategie gewechselt hat und eher von unten kommt. Ich würde gerne beide Strategien weiterhin in der Formel 1 sehen. Perez hat sich meiner Meinung nach in der zweiten Saisonhälfte seinen Verbleib in der Serie verdient.
Klipp und klar: Nein. Der Perez ist maximal drittklassig und hat in der F1 nix zu suchen. Warum wohl hat ihn McL rausgeworfen? DIE kennen ALLE Daten und ein Kevin Magnussen dürfte wohl um Längen besser sein. Freue mich auf die 3 Babyfaces in 2014!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Formel 1: Rennkalender 2013
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 17.03. Australien (Melbourne)
2 24.03. Malaysia (Sepang)
3 14.04. China (Shanghai)
4 21.04. Bahrain (Manama)
5 12.05. Spanien (Barcelona)
6 26.05. Monaco (Monte Carlo)
7 09.06. Kanada (Montreal)
8 30.06. Großbritannien (Silverstone)
9 07.07. Deutschland (Nürburgring)
10 28.07. Ungarn (Budapest)
11 25.08. Belgien (Spa-Francorchamps)
12 08.09. Italien (Monza)
13 22.09. Singapur (Singapur)
14 06.10. Südkorea (Yeongam)
15 13.10. Japan (Suzuka)
16 27.10. Indien (Neu-Delhi)
17 03.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
18 17.11. USA (Austin)
19 24.11. Brasilien (São Paulo)
Formel 1: Teams und Fahrer 2013
Team Fahrer 1 Fahrer 2
Red Bull Sebastian Vettel Mark Webber
Ferrari Fernando Alonso Felipe Massa
McLaren Jenson Button Sergio Pérez
Lotus Kimi Räikkönen Romain Grosjean
Mercedes Nico Rosberg Lewis Hamilton
Sauber Nico Hülkenberg Esteban Gutiérrez
Force India Paul di Resta Adrian Sutil
Williams Pastor Maldonado Valtteri Bottas
Toro Rosso Daniel Ricciardo Jean-Eric Vergne
Caterham Charles Pic Giedo van der Garde
Marussia Max Chilton Jules Bianchi


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: