Vettels Sieg in Bahrain Perfekter Saisonstart, "gemischte Gefühle"

50 Punkte aus zwei Rennen: Besser hätte die Formel-1-Saison für Sebastian Vettel nicht starten können - doch der Unfall eines Mechanikers trübt die Freude. Erfolge feierten auch Haas, McLaren und Toro Rosso.

Sebastian Vettel
AP

Sebastian Vettel

Von


Schreckmoment des Rennens: Am Ende der 36. Runde kam Kimi Räikkönen in die Box. Als das grüne Signal aufleuchtete, fuhr der Ferrari-Pilot los - der Reifenwechsel war aber noch nicht beendet. Hinten links stand noch ein Mechaniker mit einem neuen Reifen bereit. Räikkönen fuhr dem Mann offenbar über das Bein, dieser erlitt anscheinend einen Schien- und Wadenbeinbruch. Für Räikkönen war das Rennen durch den verpatzten Reifenwechsel beendet, das geriet allerdings zur Nebensache. Gute Besserung!

Die Startaufstellung (Top Ten): Vettel - Räikkönen - Bottas - Ricciardo - Gasly - Magnussen - Hülkenberg - Ocon - Hamilton - Sainz.

Das Ergebnis: Sebastian Vettel gewann knapp vor Valtteri Bottas und führt die Fahrerwertung nach dem Erfolg in Australien damit weiter an. Lewis Hamilton wurde Dritter. Hier geht's zur Meldung.

Die Startphase: Vettel verteidigte seine Führung, dahinter zog Bottas an Räikkönen vorbei. Weitere Gewinner des Starts: Fernando Alonso im McLaren (von Platz 13 gestartet) fuhr noch in der ersten Runde in die Top Ten, Red-Bull-Pilot Max Verstappen (von Platz 15 gestartet) fuhr bis dahin auf Position elf vor. Hamilton fiel von Platz neun auf zehn zurück.

Herzschlagfinale: In der vorletzten Runde hatte Bottas den Rückstand auf den führenden Vettel auf weniger als eine Sekunde verkürzt. Aber selbst mit DRS-Technik scheiterte Bottas bei seinem Überholmanöver. Auf der Gegengeraden kam der Finne ebenfalls nicht vorbei. 0,699 Sekunden betrug Vettels Vorsprung letztlich im Ziel - weil Ferrari seine Strategie anpasste.

Sebastian Vettel nach dem Sieg
Getty Images

Sebastian Vettel nach dem Sieg

Reifenpoker: Ferrari und Mercedes setzten zunächst auf unterschiedliche Taktiken: Ferrari auf eine Zwei-Stopp-Strategie mit einer weichen Reifenmischung nach dem ersten Stopp und Mercedes auf eine Zwei-Stopp-Strategie mit einer mittleren Reifenmischung. Während Räikkönen allerdings bei seinem zweiten Boxenstopp ausschied, blieb Vettel lange auf der Strecke. Für einen weiteren Stopp war der Vorsprung auf die Mercedes-Piloten nicht groß genug, Ferrari ging volles Risiko, ließ Vettel auf der Strecke und wurde belohnt.

Manöver des Rennens: Vor dem Rennen sprach Hamilton davon, nach Startposition neun "Schadensbegrenzung" betreiben zu wollen. Das klappte mit Platz drei. Die spektakulärste Szene zeigte der Brite, als er mit Fernando Alonso, Nico Hülkenberg und Esteban Ocon gleich drei Fahrer auf einmal überholte.

Totalausfall: Für Red Bull war das Rennen nach fünf Runden beendet. Daniel Ricciardo schied in Runde zwei aus, wohl wegen eines Motorschadens. Wenig später musste auch Verstappen seinen Boliden abstellen. Sein Wagen hatte bei einer Kollision mit Hamilton in Runde zwei einen Reifenschaden erlitten. Der Doppel-Ausfall erinnerte an das Rennen des Haas-Teams in Melbourne.

Erste Punkte: In Bahrain lief es für Haas allerdings besser. Nach der starken Leistung in Australien (bis zum Doppel-Aus) reichte es diesmal auch für eine Top-Ten-Platzierung. Kevin Magnussen wurde Fünfter. Romain Grosjean muss nach Problemen im Qualifying auf seine ersten Saisonpunkte warten.

Toro-Rosso-Sensation: Ein vierter Platz wie ein Sieg - Pierre Gasly bestätigte seine gute Leistung aus dem Qualifying (Startplatz fünf) und fuhr auf Platz vier. Seine beste Platzierung zuvor war ein zwölfter Rang gewesen.

Beständigkeit: Nur zwei Teams haben in den ersten beiden Rennen der Saison jeweils mit beiden Fahrern gepunktet. Neben Mercedes ist das überraschend McLaren. Der Wechsel zum Motorenhersteller Renault macht sich bezahlt. Schon jetzt hat das Team im Jahr 2018 mit Fernando Alonso (16 Punkte) und Stoffel Vandoorne (sechs) fast so viele Punkte geholt wie im Vorjahr (30).

Fazit des Rennens: 50 Punkte aus zwei Rennen, der perfekte Start für Vettel und eine Kampfansage Ferraris an Mercedes. Dennoch war es ein Sieg mit "gemischten Gefühlen", sagte Vettel. Ihn bewegte der Unfall in der Boxengasse und die Verletzung des Mechanikers: "Wir schicken ihm unsere besten Wünsche und wissen, dass man sich gut um ihn kümmert."



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlheinzhepperle 08.04.2018
1. Sauber
Dass Sauber 2 Punkte geholt hat wird nicht erwähnt?
Bueckstueck 08.04.2018
2. Sauber abgekocht
ich habe das rennen auf Channel 4 (England) gesehen. Dort haben sie zehn Runden vor Schluss bereits in Erwartung eines Mercedes Siegs spekuliert, dass Hamilton vielleicht sogar noch gewinnen könnte. in Wahrheit hat Vettel den Bottas aber schön langsam rankommen lassen, statt auf Teufel komm raus zu versuchen den Abstand zu halten und in dieser Zeit das bisschen was noch in den Reifen drin war verwaltet und seine Batterie für die letzte Runde voll aufgeladen - da reichte es dann auch nicht mehr mit Hilfe von DRS zu überholen. Am Ende mussten die britischen Kommentator(innen) konsterniert feststellen, dass Vettel das richtig clever ins Ziel gefahren hat. Natürlich konnten sie es nicht lassen darüber zu spekulieren ob Hamilton es an Bottas' Stelle nicht besser gemacht hätte - natürlich waren sie sich einig das er es geschafft hätte... er hätte aber auch erstmal nicht kampflos an Ricciardo und Raikkonnen gekonnt wenn man schon spekuliert das alles anders hätte kommen können... Egal, der beste Mann hat gewonnen und das mit einem Husarenritt von 39 Runden auf Reifen die laut Pirelli maximal 30 Runden halten sollten!
Semmelbroesel 08.04.2018
3. Ferrari hat hoch gepokert...
...und am Ende gewonnen. Ein überaus spannendes Rennen, Vettels Reifen waren am Ende und doch hat er souverän die Angriffe von Bottas gekontert. Mit Hamilton im Nacken wäre es wahrscheinlich anders ausgegangen, aber der war ja weit genug weg. Zum Glück. Nichtsdesto Trotz, Glückwunsch an die Roten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.