Formel 1 in Brasilien Hamilton fehlen im Training 0,003 Sekunden auf Bottas

Das war eng: Im Freien Training in Brasilien waren Lewis Hamilton und sein Teamkollege Valtteri Bottas nahezu gleichauf. Im Kampf um die Konstrukteurs-WM verheißt das nichts Gutes für Ferrari.

Lewis Hamilton
Getty Images

Lewis Hamilton


Rund zwei Wochen nach seiner erfolgreichen Titelverteidigung hat Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton die Bestzeit beim zweiten Freien Training beim Großen Preis von Brasilien knapp verpasst. Dem Briten fehlten auf dem Autódromo José Carlos Pace 0,003 Sekunden auf seinen Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas.

Das Rennen findet am Sonntag statt (18.10 Uhr; TV: RTL; Liveticker SPIEGEL ONLINE). Dann geht es für das Duo noch um den Gewinn der Konstrukteurs-WM.

Sebastian Vettel und sein Ferrari-Kollege Kimi Räikkönen müssen bei noch 86 zu vergebenden Punkten alleine in Interlagos mindestens 13 Punkte auf Hamilton und Bottas gutmachen, sonst geht der Teamtitel zum fünften Mal in Folge an Mercedes. Vettel schloss Tag eins als Dritter ab, Räikkönen wurde Sechster.

"Die größte Sorge, die wir hatten, war eine kleine Schraube, die sich gelockert hatte und zwischen meinen Beinen war. Am Ende haben wir sie aber gefunden", sagte Vettel. "Wir müssen immer noch den Wagen verbessern, weil er sich noch nicht gut anfühlt."

Max Verstappen war nach seiner Bestzeit im ersten Training zunächst zum Zuschauen gezwungen. Sein Red Bull musste wegen eines Öllecks repariert werden, erst nach 45 Minuten konnte der 21-Jährige auf die Strecke. Für Verstappen reichte es noch zu Position fünf.

Für Nico Hülkenberg war der Arbeitstag vorzeitig beendet. Nach knapp zehn Minuten im zweiten Durchgang krachte der Renault-Pilot, der 2010 in Interlagos seine einzige Karriere-Pole geholt hatte, in die Leitplanke. Die rechte Front war demoliert, der Wagen musste mit einem Kran geborgen werden.

mon/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
28zwei27 09.11.2018
1. Der Drops ist gelutscht...
... die WM entschieden = kein Druck mehr. Vettel dürfte also ein gutes Wochenende haben!
thomas.wenzel 10.11.2018
2. Mit Ferrari Weltmeister werden kann ein Fahrer nur, wenn er das Team dominiert-siehe Niki Lauda uns Michael Schuhmacher
Dieses Chaos bei Ferrari wäre “unter” Lauda und Schuhmacher nicht passiert.
bhang 10.11.2018
3. [Zitat] Mit Ferrari Weltmeister werden kann ein Fahrer nur, wenn er da
s Team dominiert-siehe Niki Lauda uns Michael Schuhmacher [/Zitat] Geht auch so. Räikkönen, Scheckter, ... Sogar Motorradfahrer werden mit Ferrari Weltmeister. Oder mit Hills, die nicht Graham waren. Sie wurden auch Konstrukteurs-WM mit eher nicht den großartigsten Fahrern ever (1983). Und 2018 wurden sie nicht deshalb nicht Weltmeister, weil es am Team lag. Jedenfalls lag es eher weniger am Team als vielmehr am Fahrer, dass sie es nicht wurden. Abgesehen davon kann Ferrari ja immer noch "1983" hinbekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.