Pressestimmen zur Formel 1 "Vettel zeigt sich als mutloser Passagier"

"Wildwestszenen in Interlagos" - die internationalen Medien beschäftigen sich vor allem mit dem Duell Verstappen vs. Ocon. Auch das Ferrari-Jahr "voller Fehler und verschwendeter Gelegenheiten" ist ein Thema.

Sebastian Vettel
Getty Images

Sebastian Vettel


Hier sind die Pressestimmen zum Großen Preis von Brasilien:

ENGLAND

Daily Mail: "Lewis Hamilton gewinnt einen umstrittenen Grand Prix, während Max Verstappen die Fäuste fliegen lässt. Er nennt Esteban Ocon einen verdammten Idioten, nachdem der rücksichtslose Franzose ihm den Sieg gestohlen hat. Mercedes gewinnt und genießt den fünften Titel für das Team."

The Guardian: "Hamilton will die Saison so erfolgreich wie möglich beenden, und das ist ihm in São Paulo schon mal gelungen, aber dieser Sieg ist ihm wirklich in den Schoß gefallen. Hamilton dominierte nicht, er profitierte von Ocons Fehler. Der Franzose zerstörte Verstappens Hoffnungen auf den zweiten Sieg in Folge."

The Telegraph: "Verstappen wurde frech bestohlen, ein Fehler von Ocon zerstörte sein brillantes Rennen. Am Ende feierte ein keineswegs dominierender Hamilton seinen zehnten Saisonsieg und schenkte Mercedes damit die fünfte Team-WM. Für Sebastian Vettel war es ein völlig missratener Tag, Platz sechs ist für ihn und Ferrari viel zu wenig."

The Sun: "Mad Max Verstappen geht auf den Rivalen los, der ihm den Sieg gestohlen hat. Hamilton holte seinen zehnten Saisonsieg, aber dieses Mal brauchte er eine helfende Hand. Lewis Bilanz ist beeindruckend: Von den letzten 99 Rennen gewann er 50."

FRANKREICH

L'Équipe: "Verstappen garantiert Spektakel. Hamilton kann seinen zehnten Saisonsieg feiern, Mercedes seinen fünften Konstrukteurstitel, aber der Held des Tages war Verstappen. Ocon hat ihm den Lohn seiner Arbeit entrissen, das brachte Verstappen so in Rage, dass er ihn körperlich attackierte. Ein Verhalten, das zu Recht von den Stewards sanktioniert wurde."

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Den Konstrukteurstitel zu erobern, wäre für Ferrari ein Wunder gewesen, dennoch hätte man in Interlagos von Maranello mehr erwarten dürfen. Vettel und Kimi Räikkönen hätten zumindest versuchen können, Mercedes das Leben schwer zu machen. Doch Vettel zeigt sich als mutloser Passagier, der sich mehr verteidigt als angreift."

Corriere dello Sport: "Verstappen-Ocon, Wildwestszenen in Interlagos. Mercedes glänzt nicht, erobert aber trotzdem den Konstrukteurstitel. Ferraris Leistung ist fahl, Räikkönen hält sich über Wasser, während Vettel wieder einmal untergeht. In zwei Wochen geht in Abu Dhabi die WM zu Ende, Ferrari denkt schon an das nächste Jahr."

Tuttosport: "Die F1 steht total im Zeichen Hamiltons, der den Rivalen nicht einmal die Krümel hinterlässt. Vettel überzeugt wieder nicht. Die Mercedes-Domäne ist in dieser Saison vollkommen. Jetzt heißt es für Maranello, die nächste Saison zu planen."

La Repubblica: "Hamilton ist unersättlich, Mercedes kann einen weiteren Titel feiern. In Abu Dhabi in zwei Wochen geht eine Saison 2018 zu Ende, die Ferrari voller Bitterkeit am liebsten vergessen würde, ein Jahr voller Fehler und verschwendeter Gelegenheiten."

La Stampa: "Mercedes, fünfmal König der Formel 1. Das Team setzt die Feier mit Hamilton fort, während Ferrari auch das letzte seiner Ziele für das Jahr 2018, den Konstrukteurstitel, verfehlt. Mit 33 Jahren hat Hamilton noch vier, oder fünf Jahre auf hohem Niveau vor sich. Er kann zum größten Piloten der Geschichte avancieren."

SPANIEN

Marca: "Ocon schmeißt Verstappen raus, und Hamilton läuft der zehnte Sieg über den Weg. Ein nicht zu tolerierendes Manöver von Esteban Ocon nimmt dem Holländer den Sieg. Vettel zeigt sich deprimiert, der Deutsche weiter im freien Fall."

As: "Ein wahres Spektakel von Verstappen, doch der Sieger ist Hamilton. Verstappen rieb sich schon die Hände, weil er dicht vor dem Sieg stand, doch Ocon schubste ihn in der 43. Runde raus. Hamilton nahm das neue Szenario dankend an. Es war nicht der Tag des Sebastian Vettel."

Sport: "Hamilton gewinnt mit dem Meister-Dusel. Verstappen führte das Rennen an, doch Ocon ruinierte ihm den Sieg. Hamilton nahm das Geschenk dankend an. Von Beginn an sah es danach aus, dass Vettel nicht richtig in Fahrt kam."

El Mundo Deportivo: "Unerklärlich, wie Ocon Verstappen touchierte und ihn so um den Erfolg brachte. Ocon servierte Hamilton den Sieg auf dem Tablett. Wieder zwei schwere Fehler von Seb, der diese verkorkste Saison endlich vergessen will. Ganz gleich was in der Formel 1 passiert, es gewinnt immer Hamilton."

chh/sid/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.