Formel 1 Räikkönen siegt in den USA - WM-Entscheidung vertagt

Lewis Hamilton muss sich noch gedulden: Der Brite hat den vorzeitigen WM-Sieg in der Formel 1 verpasst. Beim ersten Sieg von Kimi Räikkönen seit fünf Jahren kam er als Dritter ins Ziel.

AFP

Die WM-Entscheidung in der Formel 1 ist verschoben: Lewis Hamilton kam beim Großen Preis der USA als Dritter ins Ziel. Sein Konkurrent Sebastian Vettel wurde Vierter. Hamilton kann frühestens am 28. Oktober in Mexiko zum fünften Mal Weltmeister werden.

Das Rennen in Austin gewann Kimi Räikkönen im Ferrari. Für den Finnen war es der erste Saisonsieg, der erste Erfolg seit mehr als fünf Jahren und der insgesamt 21. gewonnene Grand Prix seiner Karriere. Zweiter wurde Red-Bull-Pilot Max Verstappen, der von Platz 18 gestartet war.

In der Fahrerwertung steht Mercedes-Pilot Hamilton nun bei 346 Punkten, Vettel hat 276 Punkte und nur noch eine rechnerische Chance, den Rückstand von aktuell 70 Punkten in den drei verbleibenden Rennen aufzuholen. Dafür müsste der Deutsche dreimal gewinnen, und Hamilton darf nur noch maximal vier Punkte holen.

Vor dem Start sah es noch danach aus, als sollte Hamilton seinen Titel schon in den USA verteidigen. Der 33-Jährige ging von der Poleposition ins Rennen. Zudem hatte er die vergangenen vier Rennen und auch in den USA zuletzt vier Mal in Folge gewonnen. In der laufenden Saison profitierte der Mercedes-Pilot immer wieder von Patzern der Konkurrenz in entscheidenden Situationen.

Hamilton verliert die Führung, Vettel zehn Plätze

Danach sah es auch kurz nach Rennbeginn in Austin aus: Räikkönen gewann zwar den Start gegen Hamilton mit einem schönen Manöver in der ersten Kurve. Aber der strafversetzte Vettel drehte sich nach einem Zweikampf mit Daniel Ricciardo und fiel noch in der ersten Runde von Position fünf auf Platz 15 zurück.

Vettel dreht sich
AFP

Vettel dreht sich

Danach startete Vettel zu einer beeindruckenden Aufholjagd, die ihn bereits in der 13. Runde zurück auf den fünften Platz führte. Doch mit dem Sieg hatte der 31-Jährige nichts mehr zu tun, er kam auch nicht ernsthaft in die Nähe des Podiums. In der letzten Runde sicherte er sich mit einem Überholmanöver gegen Valtteri Bottas den vierten Platz.

Hamilton hatte früh frische Reifen aufgezogen und die Führung in der 22. Runde zunächst zurückerobert, als Räikkönen in die Box musste. Danach bauten die Reifen des Mercedes-Fahrer jedoch massiv ab, sein Vorsprung auf den Finnen von Anfangs knapp 18 Sekunden schmolz. In der 38. Runde reagierte Hamilton mit seinem zweiten Boxenstopp, er fiel dadurch auf Position vier zurück. Ein letzter Angriff auf Verstappen scheiterte in der vorletzten Runde, Hamilton wurde Dritter.

Im Rennkalender stehen noch drei Rennen: Am 28. Oktober kommt es zum Großen Preis von Mexiko, anschließend geht es nach São Paulo (11. November) und zum Saisonfinale nach Abu Dhabi (25. November).

jan

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 21.10.2018
1. Ein tolles Rennen,
wieder Mal. Eigentlich war aber alles wie immer, verstappen kommt von hinten weit nach vorne, Vettel fährt wie der letzte Trottel und die sogenannten Strategieexperten von Ferrari haben Glück, das Hamiltons reifen so schnell hinüber waren, das war nur Glück und nicht so vorhergesagt, ich kann mir nicht vorstellen das einer dieser Strategen nächste Saison noch dabei sind. Und ob Hamilton heute Weltmeister wird oder ihm jetzt noch ein sechster platzt oder so ungefähr aus 3 Rennen zum Titel reicht ändert nichts mehr am Ausgang
fürmichistallesklar 21.10.2018
2. Ein spannedes Rennen mit dem richtigen Sieger
Ich gönne Räikkönnen den Sieg sehr. Ich glaube, heute waren von den grossen Stars fast alle zufrieden mit dem Rennausgang. Ricciardo hatte Pech und Sebastian Vettel hat sein für ihn schlechtes Resultat von selbst verschuldet (blöder Fehler im Training und unnötiges Wheelbanging im Rennen).
online_king 21.10.2018
3.
Sehe ich ähnlich. Ferrari hat gepokert, das hätte auch mega in die Hose gehen können. Der Sieg war eher Glück. Hamilton hat sich im Infield die Reifen ruiniert, als er zu dicht hinter Räikkönen gefahren ist. Mit dem ersten Satz Softs hätte er locker durchfahren müssen, bei allen anderen haben die ja auch wesentlich länger gehalten.
freddygrant 21.10.2018
4. Der Rest der Saison ...
... dient nur noch zur Fanbelustigung. Hammilton und Mercedes werden sich bei den restlichen F1-Rennen die Urlaubsklamotten mitnehmen und dem Volk seine Belustigung bieten, die bei ihnen selbst keinen Schaden anrichtet. Hammilton muss nur aufpassen, dass er den Hassardeuren in den Rennen nicht zu nahe kommt!
briancornway 21.10.2018
5. Hübsches Rennen
Zitat von hileutewieder Mal. Eigentlich war aber alles wie immer, verstappen kommt von hinten weit nach vorne, Vettel fährt wie der letzte Trottel und die sogenannten Strategieexperten von Ferrari haben Glück, das Hamiltons reifen so schnell hinüber waren, das war nur Glück und nicht so vorhergesagt, ich kann mir nicht vorstellen das einer dieser Strategen nächste Saison noch dabei sind. Und ob Hamilton heute Weltmeister wird oder ihm jetzt noch ein sechster platzt oder so ungefähr aus 3 Rennen zum Titel reicht ändert nichts mehr am Ausgang
Wenn die Vorhersage nicht eintrifft, dann ist das nur Glück und damit ungerecht ? Ich fand die Strategie bemerkenswert, vor allem die Sache mit Räikönnen, der es selber kaum fassen konnte und dieses Geschenk dann auch noch persönlich in's Ziel brachte. Klasse ! Vettel macht sicher auch mal Fehler, so wie jeder Fahrer, aber war das heute nicht eher Pech beim Racing, vor allem der Dreher ? Der Kampf um Platz #2 am Ende war ein spannender Eiertanz. Wenn Hamilton nicht nur die Punkte gebraucht hätte, wäre er vielleicht mutiger rangegangen ... und beide hätten sich rausgekickt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.