Formel 1 in Monaco Räikkönen holt erste Poleposition seit 2008

Gewinnt Räikkönen sein erstes Saisonrennen? Die Chancen stehen gut. Im Qualifying von Monaco setzte sich der Ferrari-Pilot knapp vor seinem Teamkollegen Vettel durch. Hamilton erlebte einen Rückschlag.

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen
AP

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen


Kimi Räikkönen hat seinem Ferrari-Teamkollegen Sebastian Vettel die Poleposition für das Formel-1-Rennen in Monaco weggeschnappt. Der Finne war in der Qualifikation in Monte Carlo 0,043 Sekunden schneller als der deutsche WM-Spitzenreiter. Dritter wurde Mercedes-Pilot Valtteri Bottas. Für Räikkönen ist es die erste Poleposition seit dem Frankreich-Rennen 2008.

Einen Dämpfer musste Lewis Hamilton hinnehmen. Der WM-Zweite und Vorjahressieger schied als 14. bereits im zweiten Durchgang aus. Über Funk klagte der Brite über zu heiße Hinterreifen. "Ich hatte einfach Probleme mit dem Auto. Wenn ich morgen einen Punkt bekomme, wäre das schon toll", sagte Hamilton bei RTL: "Ich freue mich, wenn es morgen vorbei ist."

Im Rennen am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) profitiert Hamilton von einer Platzstrafe für seinen Landsmann Jenson Button und startet von Rang 13. Button wird als Letzter starten. Er ersetzt Fernando Alonso beim Monaco-Grand-Prix, der an der Indy 500 teilnimmt.

Auch Nico Hülkenberg im Renault verpasste den letzten Durchgang und wird beim Stadtkurs von Monaco von Position zehn starten. Sauber-Fahrer Pascal Wehrlein geht als 18. ins Rennen.

jan



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
totalmayhem 27.05.2017
1.
"Gewinnt Räikkönen sein erstes Saisonrennen?" Schoen waer's ... aber Ferrari wird das schon intern regeln, sprich "team-ordern". Das mag man "unanstaendig" finden, aber Stallregie ist voellig legal (ein Verbot liess sich eh nie durchsetzen). Wuerden Vettel am Ende der Saison jene Punkte fehlen die Raikonnen ihm abnahm, stuende man mit leeren Haeenden gelackmeiert da, einmal mehr das Gespoett der Leute.
Sponti@abwesend.de 27.05.2017
2. Teamorder wird
Nicht nötig sein,vermutlich vermasselt das Ferrariteam bei Kimi ohnehin die Taktik fürs Rennen,wäre ja nicht das erstmal.
steingärtner 27.05.2017
3. Ohne Rosberg
Ohne Rosberg bekommt der Sunny Boy Hamilton kein Setup hin.
antares56 27.05.2017
4. Keine Frage
Wahrscheinlich darf Kimi das Rennen gar nicht gewinnen, spätestens kurz vor dem Ziel muss er Vettel wohl vorbei lassen! Und das nennt sich dann Sport! Wobei es bei Mercedes ähnlich wäre - da darf Bottas nicht unbedingt gewinnen.
Hagbard 27.05.2017
5.
Zitat von steingärtnerOhne Rosberg bekommt der Sunny Boy Hamilton kein Setup hin.
Stimmt. Rosberg war der intelligentere der beiden Fahrer. Er konnte ein Setup erarbeiten und aktiv an der Entwicklung des Autos teilhaben. Hamilton ist ein Instinktfahrer. Der ist gut, wenn man ihm ein Auto nach seinen Vorlieben hinstellt, dann ist er richtig schnell. Aber nicht, wenn er es sich erarbeiten muss. Hamilton hat in den vergangenen Jahren sehr von Rosbergs Arbeit profitiert. Das geht jetzt halt nicht mehr, weil sein Teamkollege noch zu wenig Erfahrung mit dem Auto hat und eventuell auch nicht an Rosbergs Kompetenzen heranreicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.